Bundestag Ermittler vermuten Geheimdienst hinter Cyberangriff

Das professionelle Vorgehen der Täter, die Komplexität der eingesetzten Trojaner - all dies deutet darauf hin, dass hinter dem Cyberangriff auf den Bundestag ein Geheimdienst steckt. Mehrere Tausend PC könnten betroffen sein.

Von , und

Plenarsaal des Bundestags: Offenbar eine "maßgeschneiderte Attacke"
DPA

Plenarsaal des Bundestags: Offenbar eine "maßgeschneiderte Attacke"


Hinter der jüngsten Cyberattacke auf das Datennetz des Deutschen Bundestags steckt womöglich ein ausländischer Geheimdienst. Diesem Verdacht gehen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE die mit der Aufklärung des Falls befassten Sicherheitsbehörden nach.

Die Vermutung der Ermittler stützt sich auf erste Analysen der Spionage-Software, die inzwischen auf mehreren Bundestagscomputern gefunden wurde. Das Programm hatte offenbar das interne Parlamentsnetz "Parlakom" genutzt, um sich auf immer mehr Computer zu verbreiten.

Wie SPIEGEL ONLINE aus Sicherheitskreisen erfuhr, handelte es sich bei dem Spähangriff offenbar um eine "maßgeschneiderte Attacke": Die Komplexität der eingesetzten Schadprogramme, sogenannte Trojaner, und das hochprofessionelle Vorgehen der Täter, sprächen für einen nachrichtendienstlichen Hintergrund.

Laut Parlamentskreisen nimmt die Affäre immer größere Ausmaße an: Neben Dienstcomputern in den Gebäuden des Bundestags sind offenbar auch etliche Rechner in Wahlkreisbüros von Abgeordneten betroffen. Insgesamt könnten demnach mehrere Tausend PC Ziel der Cyberattacke geworden sein.

Der entstandene Schaden ist nach den Worten von Experten bislang nicht absehbar; es könne Monate dauern, bis das interne Bundestagsnetz wieder voll funktionstüchtig sei.

Während sich die Bundestagsverwaltung weiter nicht zu Einzelheiten des Spähangriffs äußern will, beschäftigte der Fall am Mittwoch das geheim tagende Parlamentarische Kontrollgremium. Ursprünglich sollte das Thema bei einer Sitzung des Innenausschusses erörtert werden, wurde dann jedoch wieder von der Tagesordnung genommen.

Am Freitag war bekannt geworden, dass unbekannte Hacker spätestens Anfang Mai erfolgreich in das "Parlakom"-Netz eingedrungen waren. Von dem Spähangriff betroffen sind offenbar auch Bundestagscomputer von Regierungsmitgliedern, möglicherweise sogar Rechner aus dem Parlamentsbüro der Kanzlerin.

Ob - und wenn ja: welche - Daten gestohlen wurden, ist derzeit noch nicht bekannt.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bluemetal 20.05.2015
1. Windows
Windows halt. Selbst schuld
arno.crypto.nymous 20.05.2015
2. Oh ja …*
… hätten wir mal lieber einen Mac genommen, dann wäre das alles nicht passiert …*oder … , hätten wir mal lieber dem Bundestag frühzeitig beigebracht, wie man mit Rechnern und entsprechenden Mails usw. umgeht, denn die doch recht betagten Damen und Herren der Regierung sind nämlich auch nur "Dumme User im Neuland" die nicht wissen, was sie tun. Aber im Bundestag sitzen und auf dem iPad Solitär spielen, während andere über Computersicherheit und Datenschutz referieren … das sind mir die Richtigen. Hieraus kann es nur eine Konsequenz geben … Hochsicherheitsnetz mit mehrfacher Verschlüsslung und keine Microsoft Systeme mehr. Anders wird das nichts. Und internet sollten die Leute dann auch nicht mehr kriegen, … können ja eh nix mit anfangen, denn ist ja alles Neuland …*
louis-winthorpe 20.05.2015
3. dass
ja 'n Ding!
andir 20.05.2015
4. Endlich
Sehen diese Neuländer was ein "befreundeter" Geheimdienst so wissen will. Vielleicht mal Edward Snowden fragen.
Benko 20.05.2015
5. Sehr gut!
Da hat's mal die richtigen getroffen, kann nur sagen: mich freut der scheinbar erfolgreiche Angriff. Wer so doof ist wie unsere verantwortlichen Politkasper hat es nicht besser verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.