Folge des Hackerangriffs Bundestag schaltet Computersystem am Donnerstag ab

Die Hackerattacke im Mai beschäftigt den Bundestag noch immer, das gesamte Computersystem muss zur Wartung abgeschaltet werden. Nachdem der erste Termin dafür verschoben wurde, steht nun ein neues Datum fest.

Deutscher Bundestag: Ab Donnerstag offline
Getty Images

Deutscher Bundestag: Ab Donnerstag offline


Der Termin für die Wartungsarbeiten am Computersystem des Deutschen Bundestages steht fest. Donnerstag ab 17 Uhr solle eine Abschaltung des gesamten Systems erfolgen, heißt es in einer Nachricht von Bundestagspräsident Norbert Lammert an die Abgeordneten.

Mit der umfassenden Überarbeitung des Systems will das Parlament die Konsequenzen aus dem schweren Hackerangriff im Mai ziehen. Im Laufe des kommenden Montags werde das System voraussichtlich wieder funktionsfähig sein, schreibt Lammert.

Die Arbeiten sollten ursprünglich bereits vergangene Woche starten, wurden aber wegen der am Mittwoch anstehenden Sondersitzung zu den neuen Griechenland-Hilfen verschoben.

Mitte Mai war bekannt geworden, dass Bundestagscomputer Ziel einer Cyberattacke geworden waren. Unbekannte hatten einen Trojaner ins Netzwerk geschleust und Daten abgezweigt. Wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang offen.

dpa/mos



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mertrager 17.08.2015
1. Win 10
Und dann spielen wir Windows 10 auf. Das ist genau das richtige für Leute, die Neuland beschreiten ;-) Man kann sich nur wundern. Ist ja nicht so, dasz EDV für den Bundestag billig ist. Ich weiss beispielweise zB von palettenweise Notebooks im Keller, die keiner braucht. Also scheint ja Geld da zu sein. Nur die Leistung scheint fraglich. Bestimmt gibt am jetzt auch den betr. Lobbyisten Gelegenheit, Ihre Wünsche vorzutragen. - Wer aus so einem Schaden nicht klug wird, hat seine Aufgabe verfehlt. Das gilt auch für die Regierung selbst.
halitd 17.08.2015
2. Warum jetzt erst?
Es geht nicht um den Hackerangriff sondern um weitere Verschwendung von Steuergeldern. Denn wer baut das neue System auf? Die gleichen Versager vom BSI? Die Hacker warten schon.
13wahlstratege 18.08.2015
3. Attacke, wozu Hacker neuerdings sich egnen...
Um es salopp auszudrücken, eine bescheidene Frage. Liefern die Hacker jetzt auf Knopfdruck oder haben die Verantwortlichen nicht die leiseste Ahnung von medialer Aufsicht in Zeiten der geänderter Meinung quer Beet durch die republikanische Landschaft der Salon-Gesellschaft mbH Deutscland? Odeer andersherum ist die "Open Source" Idee nur etwa für abgefeimte Republik-Gegner freigegeben? NOch besser stünde dem ein oder anderen Untersuchungs- Auschuss wohler ums Herz, wenn dort auch "Open Source" nach gezielter Handhabung förmlich schreiet. Ja wenn das so ist, dann habe ich wirklich keine Fragen mehr. Denken kann ich dann immer noch selbst, warum OS ein schlechter Multiplikaotr für Mikroschrott eher geschäftsschädigende Ausmaße auf ein Minimum reduziert werden soll. By the way. Die deutsche Viehwirtschaft drückt ständig auf die Tube. Kein Wunder, wenn der Marktplatz bei McGeiz total überdüngt und Angebote zuhauf ausverkauft sind, die jeder gerne hätte, aber in natura nicht wirklich braucht. Was Deutschland umso benötigt sind Menschen, die ihren Ideen nicht nur fröhnen sonder auch anwenden. Ergo kann man dies keiner gegenwärtigen Regierung anlasten wollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.