Nach Cyberangriff Bundestag sperrt Zehntausende Websites für Abgeordnete

Der Cyberangriff auf den Bundestag hat Konsequenzen für die Abgeordneten: Aus Angst vor weiteren Trojanern werden nach SPIEGEL-Informationen mehr als 100.000 Websites für alle Nutzer im Parlament gesperrt.

Abgeordneter mit Tablet-PC: Website-Sperrungen zur Sicherheit
picture alliance / dpa

Abgeordneter mit Tablet-PC: Website-Sperrungen zur Sicherheit


Als Reaktion auf die jüngste Cyberattacke hat der Bundestag den Zugang zu mehr als 100.000 Websites sperren lassen. So soll verhindert werden, dass sich weitere Parlamentscomputer mit sogenannten Trojanern infizieren. Das berichtet der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe.

In der digitalen Quarantäne-Liste, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bereitgestellt wird, sind mehrere Zehntausend Websites erfasst, die im Zusammenhang mit der Verbreitung von Schadsoftware aufgefallen waren. Versucht ein Abgeordneter, eine solche Seite aufzurufen, erhält er die Nachricht, dass "der Zugriff auf diese Webseite automatisch blockiert" wurde. Gleichzeitig wird der Zugriffsversuch registriert und unter einer speziellen Referenznummer abgespeichert.

"Dass der Bundestag auf so eine Lösung zurückgreifen muss, zeigt, wie gravierend der Angriff auf die IT-Infrastruktur des Bundestags ist", sagt der netzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lars Klingbeil, dem SPIEGEL. Eine Dauerlösung könne dies jedoch keinesfalls sein. "Es ist mit dem freien Mandat unvereinbar, dass eine Regierungsbehörde entscheidet, auf welche Informationen Abgeordnete zugreifen dürfen, und diese Kommunikation zudem protokolliert."

Klingbeil fordert stattdessen die Einrichtung eines "eigenen Hochsicherheitsnetzes des Bundestags". Dessen internes Datennetz Parlakom ist seit Wochen Ziel einer beispiellosen Cyberattacke (SPIEGEL 25/2015): Mithilfe ausgefeilter Spähsoftware waren professionelle Hacker tief in das Parlakom-Netz eingedrungen und hatten große Mengen interner Daten kopiert, darunter offenbar auch vertrauliche Abgeordneten-E-Mails. Der Verfassungsschutz vermutet einen russischen Geheimdienst hinter dem Cyberangriff.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 151 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
behr22 26.06.2015
1.
Trojaner wird falsch verwendet. Wenn schon trojanisches Pferd. Macht nämlich wenig Sinn, wenn man mal genau drüber nachdenkt
DarkTranquility 26.06.2015
2.
"Es ist mit dem freien Mandat unvereinbar, dass eine Regierungsbehörde entscheidet, auf welche Informationen Abgeordnete zugreifen dürfen, und diese Kommunikation zudem protokolliert." Aha... Aber Vorratsdatenspeicherung und Von-der-Leyen-Filter sollen für das gemeine Volk legal werden?
Bobby Shaftoe 26.06.2015
3.
Fun Fact: religiöse Webseiten enthalten häufiger Schadcode als Pornoseiten (Quelle: Symantec Security Report)
japhet 26.06.2015
4. Gebt jedem MdB ein Tablet ...
"Es ist mit dem freien Mandat unvereinbar, dass eine Regierungsbehörde entscheidet, auf welche Informationen Abgeordnete zugreifen dürfen, und diese Kommunikation zudem protokolliert." Was für ein Unsinn - von einem "netzpolitischen" Sprecher! Natürlich darf jeder Abgeordnete jede Information abgreifen - aber ggf. über einen isolierten Rechner mit eigener Verbindung zum Internet! Solange wir von solchen digitalen Analphabeten regiert werden, sind auch die Bürger schutzlos Internet-Attacken ausgesetz, oder/und wir werden hemmungsloser Datensammelei ausgesetzt.
bellunese 26.06.2015
5. Passt
Naja, bürgernah sind Sie sowieso nicht. Internet ist Neuland und was wirklich passiert, interessiert nicht. Hoffe wenigstens auf etwas mehr Produktivität :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.