Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Bye-bye Privatsphäre: "Deutsche Datenschützer übertreiben stark"

Millionen Menschen geben im Internet Persönlichstes von sich preis - freiwillig. Es ist also sinnlos, den freien Datenfluss noch kontrollieren zu wollen, meint "Post-Privacy"-Autor Christian Heller. Er fordert den Abschied von der Privatsphäre - und erklärt, warum man mehr Nacktheit wagen sollte.

Datenschutz-Kritiker Christian Heller: "Stark übertrieben" Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Datenschutz-Kritiker Christian Heller: "Stark übertrieben"

SPIEGEL ONLINE: Was haben Sie eigentlich gegen Privatsphäre?

Christian Heller: Gar nichts. Post-Privacy ist erstmal nur eine Diagnose: Wir schlittern in eine Situation hinein, in der Privatsphäre keine große Rolle mehr spielt. Bisher scheint der Konsens zu sein, dass die Folge Freiheitseinbußen für den Einzelnen sind. Ich versuche stattdessen eine utopische Perspektive auf das Unausweichliche.

SPIEGEL ONLINE: Bei Facebook kann ich zum Beispiel mein Profil abschotten. Wo schwindet da denn meine Freiheit?

Heller: Das Unternehmen weiß trotzdem alles - und was die mit den Daten machen, ändert sich erstens ständig und zweitens weiß das außerhalb der Firma niemand so genau.

SPIEGEL ONLINE: Trotzdem kann ich entscheiden, wem ich meine Daten anvertraue - und es gibt Gesetze, was damit gemacht werden darf.

Heller: Das Recht mag ja auf dem Papier da sein, aber die technische Entwicklung unterläuft dieses Recht: Aus dem Verhalten anderer Menschen können Rückschlüsse auf mich gezogen werden, dazu muss ich kein Facebook-Mitglied sein. Langfristig wird es immer schwieriger, sich Datensammlungen und sozialen Netzwerken zu entziehen. Die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben wird immer mehr davon abhängig.

SPIEGEL ONLINE: Ist das nicht ein gutes Argument für mehr Datenschutz?

Heller: Kann schon sein, dass es sich an einigen Stellen noch lohnt, gegen die Datengier zu kämpfen, aber eben nicht um jeden Preis. Wenn die Gegenmaßnahmen - der Datenschutz - meine Freiheit zu stark einschränken. Zum Beispiel möchte ich mir nicht ständig einen Kopf machen, ob ich etwas nun ins Internet stellen darf, ein Foto von einer Party mit ein paar Leuten darauf, oder ob das mit Datenregulierungsgesetzen kollidiert.

SPIEGEL ONLINE: Wir alle müssen diese Entscheidungen aber treffen, das Grundgesetz schützt die Persönlichkeitsrechte jedes einzelnen. Das soll nicht mehr gelten?

Heller: Kann sein, dass sich Post-Privacy nicht mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verträgt. Ich habe für mein Denken keinen Schwur auf das Grundgesetz geleistet. Ich kann nur feststellen: Es gibt einen machtvollen Trend hin zur Anarchie der Daten, zumindest zu ihrem ungezügelten Fluss.

SPIEGEL ONLINE: Freiheit ist immer eine Abwägung, was kann ich mir erlauben, was mute ich anderen zu. Lehnen Sie es ab, Rechte anderer zu achten?

Heller: Wir sollten uns natürlich überlegen, wo wir mit unserem Verhalten Anderen schaden könnten. Aber zwischen diesen Überlegungen und der Weltanschauung des deutschen Datenschutzes mitsamt seinem Freiheitsbegriff muss keine Übereinstimmung bestehen.

SPIEGEL ONLINE: Je mehr Behörden und Unternehmen über einen Menschen wissen, desto schutzloser ist er diesen Institutionen ausgeliefert. Bis zu dem Punkt, wo er aus Angst nicht mehr frei handeln kann. Ist das die Folge?

Heller: Das wird von deutschen Datenschützern stark übertrieben. Überhaupt macht der Datenschutz mehr, als meine Freiheit zu schützen, wenn etwa einer von mehreren Mietern in einem Haus die Verpixelung der Fassade bei Google Streetview gegen den Willen der Anderen erzwingt.

SPIEGEL ONLINE: Polizisten gleichen Radarfallenbilder mit Facebook-Profilen ab, Personalchefs prüfen, ob Bewerber auch ja keine ausgefallenen Hobbys haben, Händler liefern nur gegen Vorkasse in Problemstadtteile - und das ist nur der Anfang der Entwicklung. Alles übertrieben?

Heller: Nein. Ich glaube aber nicht, dass Datenschutz der richtige Hebel ist, um diese Probleme anzugehen. Weil wir die Daten gar nicht schützen können, ist die Frage doch eher, welche konkreten Maßnahmen wir Staat und Firmen als Folge solcher Daten-Erkenntnisse zugestehen wollen.

SPIEGEL ONLINE: Schon jetzt wird versucht, aus Datensammlungen herauszulesen, wer in Zukunft eine Straftat begehen könnte. Finden Sie das nicht bedenklich?

Heller: Eine Gesellschaft kann sich entscheiden, ob sie so eine vorauseilende Justiz wirklich haben will.

SPIEGEL ONLINE: Wo Daten sind, werden sie auch genutzt. Wäre es nicht besser, ich würde von vornherein möglichst wenig über mich preisgeben?

Heller: Das kann man sagen, so als symbolische Geste, das bringt nur praktisch nicht viel. Das Datensammeln wird immer einfacher, und ich sehe keine großen Skrupel bei denen, die entsprechende Werkzeuge haben.

SPIEGEL ONLINE: Kommen wir zu den utopischen Möglichkeiten. Wo nützt Post-Privacy nicht nur mächtigen Institutionen?

Heller: Wenn wir mehr kommunizieren und mehr voneinander wissen, bietet das mehr Chancen. Ein Beispiel: Wenn alle mehr über ihr Einkommen reden, können Firmen dieses Geheimnis nicht mehr ausnutzen, um die Löhne niedrig zu halten oder einzelne Mitarbeiter besser zu stellen.

SPIEGEL ONLINE: Sie fordern Transparenz von Behörden und Firmen - und fangen bei sich selbst an, stellen zum Beispiel Ihren detaillierten Tagesablauf ins Internet. Was bringt Ihnen das?

Heller: Bisher wenig, was auch daran liegt, dass mein Leben nicht so spektakulär ist. Aber es gibt schon kleine Dinge: Menschen achten darauf, ob ich gerade schlafe, bevor sie an der Tür klingeln oder anrufen.

SPIEGEL ONLINE: Wann sind denn die Tage der Privatsphäre Ihrer Meinung nach gezählt?

Heller: Der deutsche Datenschutz wird sicher nicht von heute auf morgen klein beigeben. Wir sind außerdem in einem Übergangszustand, da kann es sich lohnen innezuhalten. Weil man in vielen Fällen immer noch schnell mehr Schaden erleidet, wenn man Daten freigibt, als man Nutzen daraus gewinnt.

SPIEGEL ONLINE: Also leben wir prima mit Privatsphäre?

Heller: Wir müssen uns nicht von heute auf morgen alle nackt machen, aber wir sollten lieber etwas Positives aus dem Trend in diese Richtung ziehen. Man sollte schon mal hier und da ausprobieren, etwas nackter zu sein, und schauen, was dann passiert.

Interview: Ole Reißmann

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Also doch …
wika 27.10.2011
… der deutsche Michel leidet also an Paranoia. Was fehlt uns jetzt zur Abrundung des Bildes? Ganz klar, wir müssen jetzt nur noch die Ängste vor möglichen Einschränkungen abbauen. Wie kann das gelingen? Ganz einfach, der Staat muss sich offener geben beim Schnüffeln, er muss besser kommunizieren warum es gut ist ein wenig Freiheiten abzugeben für ein entscheidendes Mehr Sicherheit. Warum es gut ist normierte und uniforme Bürger zu gestalten. Die lassen effizienter Verwalten und haben in einer solchen Ausprägung einen besseren Nutzwert, als wenn die alle so chaotisch und individualistisch durch die Gegend rennen wollen. Wie erreichen wir das jetzt? Auch ganz einfach: Der Bundestrojaner 3.0 wird als Open-Source Projekt angelegt … Link (http://qpress.de/2011/10/11/neues-bundestrojaner-3-0-konzept-soll-flop-wettmachen/), für jeden zum freien Download ab 2012, alles ganz verträglich mit dem Grundgesetz sofern freiwillig. Die richtig wertvollen Add-Ons gibt es natürlich nur gegen deftiges Entgelt, denn auch ein „guter Trojaner“ muss ja finanziert werden. Nur für jene, die sich den nicht freiwillig herunterladen, die machen sich natürlich verdächtig. Die müssen dann mit der Zwangsinstallation der abgespeckten, aber dadurch immer noch grundgesetzkonformen Variante leben. Also Michel, zier Dich nicht so, zick hier nicht so rum, schließlich geht es um deine Sicherheit und der Staat meint es nur gut mit Dir und SPON möchte Dir doch auch nur vermitteln, dass Angst hier nicht angebracht ist, einfach zustimmen, wie bei den Rettungsschirmen. Wenn es nicht so ernst wäre hätte ich gesagt, alles nur Satire … (°!°)
2. da fehlen einem die Worte
base9 27.10.2011
Wie kann man so naiv sein! Hauptsache alles schon einfach...... Und natürlich die "Freiheit". Ja, die ist natürlich das Argument par excellence. Da hat wohl einer den Schuss nicht gehört!
3. Aus der Geschichte lernen...
unwesen, 27.10.2011
Zitat von sysopMillionen Menschen geben im Internet Persönlichstes*von sich preis - freiwillig. Es ist also sinnlos, den freien Datenfluss noch kontrollieren zu wollen,*meint "Post-Privacy"-Autor Christian Heller. Er fordert den Abschied von der Privatsphäre - und erklärt, warum*man mehr Nacktheit wagen sollte. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,792807,00.html
Als Buerger eines Landes, in dem es in naher Vergangenheit nicht nur eine Geheimpolizei, sondern gleich zwei gab, macht mir Verlust der Privatsphaere durchaus Angst. Dass die technischen Entwicklungen sich dahin bewegen, dass Privatsphaere schwierig zu schuetzen ist, sehe ich durchaus auch. Es ist allerdings grundsaetzlich machbar, die Privatsphaere im Netz besser zu schuetzen. Wie Chris Poole schon sagt (http://mashable.com/2011/10/18/chris-poole-4chan-web-2/) haben bspw. soziale Netzwerke den falschen Ansatz, was Identitiaet angeht - und damit auch, was das schuetzen von Daten im Bezug auf diese Identitiaet angeht. Fakt ist, dass wir offline mehrere Identitaeten wechseln, die des Arbeitnehmers/Arbeitgebers, Partners, Freundes, Elternteils, Kindes, usw. In jeder Identitaet geben wir nie alles ueber uns preis, sondern nur das, was den jeweiligen Rezipienten zu interessieren hat. Online ist das nur moeglich, wenn wir (bequem) jede Identitaet getrennt von jeder anderen verwalten koennen. Technisch machbar, interessiert aber die Facebooks dieser Welt nicht sonderlich; das Gegenteil steht sogar in den Nutzungsbedingungen. Dem einfach nachzugeben wenn es dem seit jahrtausenden gewohnten Umgang mit Mitmenschen widerspricht halte ich fuer ein Versagen der technologischen Errungenschaften unserer Zeit, das wir aendern sollten. Und wenn nur, damit dem Individuum die Wahl frei bleibt, inwieweit man Nacktheit waehlt, um die Worte Heller's zu verwenden.
4. .
frubi 27.10.2011
Zitat von sysopMillionen Menschen geben im Internet Persönlichstes*von sich preis - freiwillig. Es ist also sinnlos, den freien Datenfluss noch kontrollieren zu wollen,*meint "Post-Privacy"-Autor Christian Heller. Er fordert den Abschied von der Privatsphäre - und erklärt, warum*man mehr Nacktheit wagen sollte. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,792807,00.html
Ja lieber Autor. Dann mal her mit der Anschrift und Telefonnummer. Aber bitte nicht wundern, wenn heute Abend der Pizzaman mit 10 Thunfisch-Zwiebel Pizzen vor der Türe steht oder Svetlana aus Bratislava ihre Anfahrtkosten erstattet haben möchte.
5. Traurig
Sherlock70 27.10.2011
Der junge Mann hat ganz offenkundig weder in der Schule aufgepasst, noch nutzt er den gesunden Menschenverstand. Privatsphäre ist verdammt wichtig! Nur weil das immer weniger Menschen glauben, heisst das noch lange nicht, daß es Falsch ist. Moderne Technik ermöglicht so vieles, so leicht, darunter auch die Aufgabe der Privatsphäre, ohne daß man darüber nachdenken muss. Es passiert einfach. Gut ist das ganz sicher nicht. Es gibt mehr als genug Kriminielle, die ganz genau wissen, was sie mit den preisgegebenen Daten anfangen könne. Und es gibt auch mehr als genug nationale und internationale Behörden, die solche Informationen mit Kusshand aufsaugen und verwerten. Ich würde gerne mal sehen, wie der Herr Studienabbrecher reagiert, wenn nach ein bis zwei Tweets, in denen er sein Verständnis für die Situation der Palästinenser äussert, seine Einreise in Israel verweigert wird. Einfach nur traurig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Person
  • SPIEGEL ONLINE
    Christian Heller, 26, wohnt immer schon in Berlin. Er hat ein Studium der Filmwissenschaften und Philosophie abgebrochen und erklärt in Kursen des DGB Bildungswerks das Internet. Auf Twitter und seiner Website gibt er Privates preis. "Post-Privacy" ist sein erstes Buch.

Buchtipp


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: