Kontrolle beim Mikroblogging China sperrt Profile von Regierungskritikern

Die Internetzensur in China schreitet voran: Gerade erst hat die Führung die Internetkontrolle im Land verschärft, nun sind Profile prominenter Regimekritiker auf Online-Netzwerken gesperrt.

Sina Weibo (Screenshot): Nachrichten bestimmter Aktivisten kommen nicht mehr durch
REUTERS

Sina Weibo (Screenshot): Nachrichten bestimmter Aktivisten kommen nicht mehr durch


Der chinesische Aktivist Ran Yunfei hat sich gerade über ein Internet-Netzwerk mit Freunden unterhalten, als er bemerkte, dass seine Nachrichten nicht mehr zugestellt wurden. Das war vergangene Woche. Seitdem wurden auch die Profile anderer Aktivisten auf den Weibo genannten Mikroblogging-Diensten gesperrt, berichtet die "Washington Post". Betroffen sind auch eine Journalistin, die über den Korruptionsskandal um Parteifunktionär Bo Xilai berichtet hatte, sowie ein Universitätsprofessor.

In China ist Twitter blockiert, stattdessen nutzen Mikroblogger dort Dienste wie Sina Weibo oder Tencent Weibo (Weibo bezeichnet Mikroblogging, daher taucht der Begriff bei allen Diensten auf). An die 300 Millionen Nutzer soll allein das Mikroblogging-Angebot Sina Weibo haben.

Mit den Weibo-Diensten können Nutzer kurze Nachrichten verschicken, und bisher konnten die Nutzer dort mehr oder weniger frei diskutieren. Doch die neue chinesische Regierung will das Internet offenbar stärker kontrollieren. Erst vor wenigen Tagen erließ der ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses ein Gesetz, nach dem Anbieter von Internetdiensten die Ausweise ihrer Kunden überprüfenmüssen. Das diene der "nationalen Sicherheit und dem öffentlichen Interesse", heißt es der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge in der Begründung. Zudem sollen Nutzer so vor Spam-Nachrichten geschützt werden.

Bereits zuvor wurden Mikroblogging-Dienste verpflichtet, die Identität ihrer Nutzer zu überprüfen. Aktivist Ran sieht sich durch die Sperrung seines Profils in seiner Kritik bestätigt. Er hatte sich auf Weibo über die Regierung lustig gemacht. Die Sperrung "beweist nur, dass ich Recht hatte", sagte er der "Washington Post".

jnb

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susuki 04.01.2013
1. Der Angriff ...
... von Gruppen auf die freie Meinungsäusserung muss als Angriff auf die körperliche Integrität gewertet werden. Es wird Zeit für den chinesischen Frühling
achmed1 04.01.2013
2. Echte
Demokratie. Super Meinungsfreiheit. Nur, die Menschen werden das auf Dauer niemals hinnehmen. Die Angst der KPC ist riesengroß , dass sich eine Revolution zusammenbraut. Aber sie kommt.
torben28 04.01.2013
3. optional
China wird bei einer Revolution auseinander fallen wie die Sowjetunion. Das Gleiche wird mit Indien geschehen.
spon_2275217 04.01.2013
4. vergebliche Mühe..
Früher oder später, wird dieses System, wie welkes Laub, von der Realität hinweggefegt werden.
laolu 04.01.2013
5. Ja, von
Das konnte man sehen, als sich das gesamte westliche Pressekorps in Beijing in der Wangfujing eingefunden hatte (incl. des damaligen US-Botschafter), um dem Ausbruch der Jasminrevolution in China beizuwohnen. Unglücklicherweise hatte die Polizei mitgelesen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.