Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Staatliche Sichtung: China verschärft Zensur von Internetvideos

Alle Internetvideos guckt zuerst der Staat. Mit dieser Regel verschärft China seine Internetzensur. Die offizielle Begründung: Die Jugend soll vor Pornos und Gewalt geschützt werden.

Nutzer in einem chinesischen Internetcafé: Der Staat sieht jedes Video zuerst Zur Großansicht
REUTERS

Nutzer in einem chinesischen Internetcafé: Der Staat sieht jedes Video zuerst

Peking - Die chinesischen Zensurbehörden haben die Regeln für Videos im Internet weiter verschärft. Anbieter müssen demnach Material vor der Veröffentlichung zunächst von einer staatlichen Stelle sichten lassen. Der Schritt sei notwendig, um junge Menschen vor vulgären Inhalten zu schützen. Das erklärten die Staatliche Verwaltung für Radio, Film und Fernsehen (SARFT) und das Staatliche Büro für Internetinformation.

Die Regelung sei eine Reaktion auf das schnelle Wachstum des Angebots an Filmen im Internet, die oftmals vulgäre, gewalttätige oder pornografische Inhalte zeigten. Ziel der Maßnahme sei, ein "qualitativ höherwertiges Online-Programm" zu fördern. Anbieter von Internetvideos müssten dabei mehr Verantwortung übernehmen. Kritiker befürchten, dass auch zunehmend beliebte Serien und Kurzfilme der verschärften Zensur zum Opfer fallen könnten.

Die Regierung werde dafür sorgen, dass die neuen Regeln umgesetzt würden, erklärte SARFT weiter. Darüber, wie genau die neue vorgeschaltete Zensur aussehen soll und welche Strafen zu erwarten sind, wurden zunächst keine Angaben gemacht.

YouTube in China verboten

Die Zensur von Filmen und Einschränkungen für das Fernsehprogramm sind in China schon seit langem an der Tagesordnung. International beliebte Online-Portale wie YouTube sind in dem asiatischen Land gesperrt.

Chinesische Video-Portale begannen jedoch früh, das bewährte amerikanische Konzept zu kopieren. Zunächst ließen sie sich von den Nutzern mit kostenlosen Inhalten versorgen. Doch mehr und mehr imitierten die Online-Plattformen die klassischen Fernsehsender - sie begannen, Filme aus dem Ausland zu importieren oder selbst zu produzieren.

Der Markt wuchs schnell, die Sites leben hauptsächlich von Werbung, haben aber auch Bezahldienste im Angebot. Nicht nur die Umsätze wuchsen rasant, sondern auch die Nutzerzahlen: Laut der Pekinger Medienberatungsgesellschaft CMM Intelligence liegt die Zahl der Chinesen, die sich im Internet Videos ansehen, bei rund 400 Millionen - und der Markt wächst.

Der beliebteste chinesische Online-Video-Anbieter Youku beschäftigt nach eigenen Angaben bereits mehrere hundert Mitarbeiter, die ohnehin alles Bildmaterial prüfen, bevor es hochgeladen wird. Eine Mitarbeiterin, die anonym bleiben wollte, sagte der Nachrichtenagentur AP, dass weder vulgäre noch gewaltsame Filmchen dabei eine Chance haben durchzukommen. Kritische politische Inhalte seien tabu - wie auch bei jeder anderen Webseite.

juh/AP/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Atheist_Crusader 11.07.2012
Zitat von sysopCorbisAlle Internet-Videos guckt zuerst der Staat. Mit dieser Regel verschärft China seine Internet-Zensur. Die offizielle Begründung: Die Jugend soll vor Pornos und Gewalt geschützt werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,843768,00.html
Ja gut, die wird hierzulande auch oft genug bemüht...
2.
PublicTender 11.07.2012
Zitat von sysopCorbisAlle Internet-Videos guckt zuerst der Staat. Mit dieser Regel verschärft China seine Internet-Zensur. Die offizielle Begründung: Die Jugend soll vor Pornos und Gewalt geschützt werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,843768,00.html
Doppelplusgut! Die Partei hat immer Recht!
3.
LudwigN 11.07.2012
Zitat von Atheist_CrusaderJa gut, die wird hierzulande auch oft genug bemüht...
Ja. "Jugendschutz" ist in Deutschland auch ein Synonym für Zensur.
4. Entlarvend
snickerman 11.07.2012
Junge, müssen die Machthaber Chinas Angst haben, in Katzenvideos könnten politische Botschaften versteckt sein.
5. optional
radbab 11.07.2012
Haha "vor gewalt geschuetzt werden"! ich lach mir einen ab. Im Chinesischen Fernsehen gibts jeden tag serien wo gegen die boesen boesen Japaner gekaempft wird und obendrein gibts noch eine Volksbefreiungsarmee Sender. Was noch trauriger ist als die Luegen der Regimes ist dass die alle so dermassen plump und durchsichtig sind. Wenn die wenigstens das Rueckgrat haetten klartext zu reden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: