Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Chinas Filter-Dienstleister: Pornos, Diäten - wir können alles sperren

Von

China verschärft die Netzkontrolle: Internetdienste klagen über neue Blockaden, Verschlüsselungsanbieter sind nicht erreichbar, Google-Nutzer bemerken merkwürdige Fehler. Unterlagen eines chinesisches Anbieters von Filtertechnik zeigen, wie ein solches Kontrollsystem funktioniert.

Internet-Café in Peking 2009: Onlineanbieter beklagen schärfere Netzkontrolle in China Zur Großansicht
REUTERS

Internet-Café in Peking 2009: Onlineanbieter beklagen schärfere Netzkontrolle in China

Hardcore-Pornos, Videos von Schlägereien und Websites mit extremen Diäten, Suizid-Verherrlichung - es gibt viele schlimme Dinge im Internet, schreibt der chinesische Telekommunikationsausrüster Semptian Technologies in einem Prospekt. Und Internet-Anbieter seien verpflichtet, zu verhindern, dass einige dieser Inhalte "verbreitet werden".

Semptian verspricht das perfekte Werkzeug zur Umsetzung dieser Zensurpflicht: Semptians sogenannte Deep-Packet-Inspection-Technik (DPI), eine Kombination von Hard- und Software zum Analysieren und Filtern einzelner Datenpakete im Internet. Die Technik ermöglicht es, so die Beschreibung der Firma, "schädliche Inhalte im Internet zu blockieren, indem man das System direkt am Netzwerk-Backbone installiert, ohne den normalen Datenverkehr zu stören."

Das Unternehmen wirbt Informationen von SPIEGEL ONLINE zufolge damit, dass diese Technik zur Netzkontrolle in einigen chinesischen Großstädten im Einsatz ist. Die Firma war auf internationalen Sicherheitsmessen in Kuala Lumpur und Dubai präsent, in einer Unternehmensvorstellung heißt es, dass zu den Kunden von Semptian Technologies unter anderem "internationale Telekommunikations-Unternehmen, Regierungen von großer Staaten" gehören. Auf Anfragen von SPIEGEL ONLINE zu Art und Einsatz der Filter-Produkte hat die Firma nicht geantwortet.

Mit Sicherheit ist Semptian Technologies nur ein Filter-Dienstleister von vielen in China - und auf der ganzen Welt. Französische, deutsche und amerikanische Firmen bieten ähnliche Technik an. Marktforscher schätzen, dass US-Regierungsstellen im Jahr 2015 gut 1,8 Milliarden Dollar für DPI-Lösungen ausgeben werden - 36 Prozent mehr als 2010. Interessant sind die Semptian-Angebote, weil sie einen kleinen Einblick in die chinesische Filtertechnik geben.

Einzelne Datenpakte blockieren, Verbindungen abbrechen

Experten gehen davon aus, dass in China zur Netzkontrolle Technologien eingesetzt werden, die vergleichbar mit den im Westen als Deep-Packet-Inspection (DPI) diskutierten Verfahren sind. So fasst Ben Wagner, Forscher zu Filter-Technologien und Internet-Kontrolle am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz, den Kenntnisstand so zusammen: "Es gibt schon länger Hinweise darauf, dass so etwas genutzt wird."

Die Vorteile der DPI-Technik für Stellen, die Netzinhalte filtern wollen, fasst Wagner so zusammen. "Mit dieser Infrastruktur können einzelne Datenpakte von bestimmten URLs blockiert werden. Sie können auch neue Datenpakete einschleusen, die dann zum Beispiel die Verbindung abbrechen."

China verschärft die Netz-Kontrolle

DPI-Technik dürfte ein wichtiges Werkzeug sein, mit dem chinesische Zensoren derzeit die Netzkontrolle verschärfen. Filter-Experte Wagner beobachtet eine Veränderung in Chinas Netz-Politik: "In den vergangenen Monaten ist die Internetkontrolle in China verschärft worden. Viele Anbieter beobachten merkwürdige Fehlfunktionen, schwachen Datendurchsatz - betroffen sind Anbieter, die verschlüsselte Kommunikation anbieten."

Zum Beispiel klagen Anbieter sogenannter VPN-Dienste über neue Probleme in China. VPN steht für "virtual private network", ein verschlüsselter Tunnel, der die Daten zwischen dem Rechner des Kunden und einem Server des Anbieters im Ausland leitet, so dass der Internetanbieter vor Ort keinen Einblick hat. Ein Anbieter solcher Dienste entschuldigte sich laut " New York Times" in einem Rundschreiben bei Kunden in Festland-China für Ausfälle seines Angebots, schuld seien "zunehmende Blockade-Versuche".

Diese Seiten-Blockaden erkennt man nicht klar als Zensur

Leser von SPIEGEL ONLINE melden Probleme beim Versand und Abruf von E-Mails über Google Mail: E-Mails könne man oft erst beim fünften Versuch absenden, Chats funktionierten gar nicht, das Hochladen von Fotos breche oft ab, man könne bisweilen die Anzeige nicht aktualisieren. Google hatte am Wochenende die chinesische Regierung für diese Fehlfunktionen verantwortlich gemacht. Ein Google-Sprecher sagte: "Der Fehler liegt nicht bei uns. Wir haben das sehr gründlich überprüft. Dies ist eine Regierungsblockade, die sehr sorgsam umgesetzt wurde, damit sie als Google-Mail-Fehler wahrgenommen wird."

Nun muss man bei solchen Beschuldigungen sehr vorsichtig sein. Im Juli 2010 musste Google die Behauptung widerrufen, China blockiere die Google-Suche - Ursache war damals eine technische Panne. Eine Sprecherin der chinesischen Botschaft in Berlin bezeichnet den Vorwurf als "inakzeptable Anschuldigung", mehr will sie dazu nicht sagen.

Google hat Fragen zum technischen Hintergrund der Behauptung bis zur Veröffentlichung dieses Artikels nicht beantwortet. Jürgen Schmidt, Chefredakteur des Fachdienstes Heise Security erklärt, dass sich von außen nicht mit absoluter Sicherheit diagnostizieren lässt, was ein technischer Fehler und was erfolgreiche Filterversuche sind. "Das kann natürlich ein Filter sein, aber genauso gut ein Fehler bei einem Switch oder einem Kabel. Oder ein ganz hinterhältiger Filter, der absichtlich nur jedes X-te Paket filtert, um eine kaputte Komponente vorzutäuschen - was ich aber für etwas an den Haaren herbei gezogen halte."

"Unternehmen in China müssen sich an chinesische Gesetze halten"

Unabhängig davon, ob Google Mail in China derzeit höchst raffiniert blockiert wird oder nicht: Die DPI-Verfahren zur Netzkontrolle eignet sich perfekt für solche komplexen Filter. Statt den Zugriff auf eine Seite oder einen Dienst komplett zu stoppen, kann man sie mithilfe von DPI einfach so gut wie unbenutzbar machen. Der Nutzer kann bei solchen Blockaden nicht ohne weiteres die Zensur verantwortlich machen - die Wut hat keinen klaren Anlass.

Ob DPI-Systeme Teil der chinesischen Filter-Infrastruktur sind, beantwortet die chinesische Botschaft nicht. Eine Sprecherin erklärt: "Unternehmen in China müssen sich an chinesische Gesetze halten, natürlich auch ausländische Unternehmen so wie sich auch in Deutschland ausländische Unternehmen an deutsches Recht halten müssen."

Es gibt aber konkrete Hinweise darauf, dass die Systeme im Einsatz sind. Auf der öffentlich zugänglichen Firmenwebsite nennt Semptian Technologies als einen Meilenstein der Firmengeschichte zum Beispiel die Installation von "SempFlow 10G flowscreen"-Anlagen in einer "bestimmten Stadt". In den Unterlagen zu diesem Produkt führt Semptian als typische Einsatzgebiete unter anderem an: Überwachung illegaler Zugriffe, Überwachung von VoIP (eine Abkürzung für Internet-Telefonie) und P2P-Datentransfers.

Netzwerk-Überwachung in einem "großen Metropolen-Netzwerk" in China

Bei einer Firmen-Präsentation auf einer Sicherheitsmesse erwähnte ein Semptian-Manager nach Informationen von SPIEGEL ONLINE die Installation einer Reihe von Flowscreen-Systemen und anderer Anlagen zur Netzwerk-Überwachung in einem "großen Metropolen-Netzwerk". Als Eigenschaften des Systems führte er unter anderem Datenfilterung an. Ein weiteres Stichwort in den Ausführungen: "Zugriff auf E-Mail und Internet-Chat-Inhalte".

Aus diesen Hinweisen folgt nicht, dass mit diesen Methoden das gesamte Netz in Festlandchina kontrolliert wird. Forscher Wagner führt aus: "Filtertechnologie ist in China auf mehreren Ebenen installiert: An den staatlichen Netz-Knotenpunkten, bei den Providern und auch in bestimmten Programmen wie zum Beispiel Tom-Skype."

Eine DPI-Filterung auch nur des Datenverkehrs in einer Metropole wie Peking wäre eine enorme technische Herausforderung, erklärt Sicherheits-Experte Jürgen Schmidt: "Es geht natürlich prinzipiell - aber das wird schwierig, wenn große Datenmengen in Echtzeit gefiltert werden. Ein Proxy, der hunderte Millionen Nutzer bedienen soll, ist schon eine ziemliche Herausforderung."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mit "Münchhausens Griff
dr.épernay-boiler 24.03.2011
...nach sich selbst" - nur nicht aus dem Sumpf, sondern ins ewigliche digitale Nichts, - wird es dann spannend. Können sich die wertefreien Technokraten, dressierten und konditionierten Mitarbeiter dort auch selbst sperren und löschen? Nur Mut!
2. prima Vorwand
yanasa 24.03.2011
Diese Zensur gibt es doch in China schon seit Jahren. Immer wenn eine ausländische Regierung sich chinakritisch äußert oder einen Herrn Lama zum Tee einläd, dann sperren die Chinesen die Internetseiten diesen Landes für Wochen. Natürlich nicht aus den internationalen Hotels, in denen Journalisten und selbst ernannte China-Kenner sitzen, sondern landesweit hauptsächlich für die Expatriates des jeweiligen Landes. Daß die Telefone jener Ausländer dann für einen längeren Zeitraum mit abgehört werden oder die Post (auch e-Mails) gelesen und teilweise abgefangen wird, ist auch in China Tagesordnung. Verdrängt man aber gerne zugunsten der Billigware, die man von dort bekommt oder zugunsten des Profits. Oder ganze Informationen werden gefiltert wie z.B. der Aufstand der Tibeter oder Probleme der Uiguren. Da geht im Internet nichts und auch die Fernseher zeigen bei solchen berichten nur ein schwarzes Bild ohne Ton. Jetzt machen die Chinesen das ganze 'hoffähig' mit dem Pornovorwand. Bravo!
3. Wer hat noch Fragen, ...
christoph. 24.03.2011
... wohin der Zug auch in unseren Breiten fahren wird? Mit leicht zu umgehenden DNS-Sperren wird die Tür geöffnet, wenn das erstmal etabliert ist und es keine Diskussion mehr um die Sperrfrage überhaupt gibt, dann werden Maßnahmen wie DPI umgesetzt. Natürlich nur zum Besten der missbrauchten Kinder und mit einer völlig anderen Berechtigung als in China. Obacht!
4. China
Steeevyo, 24.03.2011
China hat sich unzweifelhaft fotlaufend verschlechtert seit ich vor mehr als zwei Jahren hier hergezogen bin. Ende 2008 war lediglich Pornoraphie gesperrt. Dann wurde zuerst Youtube dicht gemacht wegen "Tibet Propaganda" Dann Facebook waehrend des Xinjiang Aufstands. Dann IMDB wegen irgendwelchen Tibet Filmen. Ich kann auf alle Internetinhalte zugreifen mit meinem firmeneigenen VPN und mit meinem privaten VPN Service. Die Geschwindigkeiten erinnern aber dann doch eher an mein erstes ISDN Modem. Wobei man sagen muss dass Europaeische Internetgeschwindigkeiten wegen der geographischen Lage Chinas im globalen Internetnetzwerk schon von je her relativ schlecht waren. Meine Hoffnung ist dass die Buerokraten in Peking diesen Kampf nicht gewinnen koennen. Vielleicht bin ich aber zu optimistisch wenn man sieht wie leider auch westliche Regierungen, die Deutsche eingeschlossen, sich rege daran beteiligen Internetinhalte zu kontrollieren/zensieren. Natuerlich angeblich um uns vor schaedlichem zu bewahren. Das ich nicht lache.
5. "einen Schritt vor den Politikern"
NeZ 24.03.2011
Und DPI lässt sich sicher nicht, also rein gar nicht, umgehen/ausschalten? ;-) Meistens waren/sind die Hacker stets einen Schritt vor den Politikern... ich hoffe, dass es dabei bleibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: