Debatte ums Urheberrecht: Kopiermaschine Internet

Von Christoph Kappes

Das Internet ist eine gigantische Kopiermaschine, von der Urheber und Gesellschaft profitieren. Doch dafür muss der Begriff vom "geistigen Eigentum" angepasst werden - und die zwischengeschalteten Firmen, die Verwerter, werden leiden müssen.

Kopierte CDs (vor der Vernichtung, Archivbild): Wer kopiert, ist weder Dieb noch Räuber Zur Großansicht
DDP

Kopierte CDs (vor der Vernichtung, Archivbild): Wer kopiert, ist weder Dieb noch Räuber

Das "geistige Eigentum" ist vom Grundgedanken her eine pfiffige Erfindung. Wer durch Arbeit Neues schafft, dem steht dieses Neue zu. Das ist ein hergebrachter Grundsatz in unserer Kultur, den viele akzeptieren. Wo Kopieren die Verfügungsmacht über das Original nicht ändert, bezieht sich die Erfindung "Urheberrecht" auf etwas Unkörperliches, Erdachtes. Dem Urheber werden Rechte in die Hand gegeben, die Verbreitung des Werks zu untersagen. "Geistiges Eigentum" meint die Verfügungsmacht an diesem Geistigen. Wer kopiert, ist weder Dieb noch Räuber, es geht nicht um Besitz. Aber er greift in dieses Verwertungsrecht ein, das auch die Kopie betrifft. Das ist die Idee seit dem kopierbaren Buchinhalt.

Nun ist die Kernfunktion des Internets, Information zwischen Computern zu kopieren. Alle Zeichen stehen dagegen, dass es jemals noch möglich sein wird, dort das Kopieren zu verhindern: Anonymität ist möglich, Datenträger werden günstiger, man tauscht nur Zugangsdaten in die Cloud, Netzwerke werden zu Ad-hoc-Netzwerken, zum Beispiel zwischen Handys. Nur eine panoptische Weltpolizei könnte dies noch unterbinden.

Das Mantra dagegen lautet: Nicht alles, was möglich ist, ist auch erlaubt!. Das klingt ethisch und juristisch unangreifbar, zeigt aber in mehrfacher Hinsicht eine naive Weltsicht.

  • Erstens ist der Regelungsgegenstand nur auf Mikroebene das Handeln einzelner. Aus Makro-Sicht handelt es sich um ein komplexes soziotechnisches System mit einer Vielzahl von Akteuren, das möglicherweise eigenen Gesetzmäßigkeiten auf höherer Ordnung unterliegt. Ein halbes Dutzend Erklärungsversuche in Soziologie und Ökonomie verweisen beispielsweise auf "technische Evolution", "Co-Evolution" und ähnliches, was drastisch vereinfacht vor allem auf eines hinausläuft: Es passiert genau das, was Möglichkeiten schafft und mehr Komplexität erlaubt. Das könnte sowohl eine Erklärung dafür sein, dass Menschen Tausende schlechter Filme herunterladen, die sie in diesem Leben kaum noch sehen können, als auch dafür, dass sich hochwertige Kulturgüter und Wissen schneller verbreiten als je zuvor. Im Grunde muss man diesen Mechanismus bewundern, der bei Transaktionskosten gegen null die Ressourcen wundersam vervielfältigt - das gelang Jesus mit Broten und Fischen, jedoch nicht weltweit, sondern nur am See Genezareth.
  • Zweitens ist es eine schöne, aber romantisierende Auffassung von Recht, dieses diene der Durchsetzung von Prinzipien. Recht ist nicht vorgegeben da, sondern erst das Ergebnis eines Aushandlungsprozesses, bei dem man das faktische Handeln größerer Bürgergruppen nicht ignorieren sollte, wenn das Recht noch Akzeptanz finden soll.
  • Drittens zeigt der Glaubenssatz selbst Technikgläubigkeit, nämlich an die von Recht als Werkzeug sozialer Steuerung. Versteht die Politik wirklich, was die Digitalisierung antreibt und was sozial geschieht? Blickt sie mit der richtigen Perspektive auf die Phänomene? Weiß sie, welchen Einfluss sie auf Gesellschaft haben kann? Das sind momentan Fragen an die Hardliner beim Urheberrecht. Die Digitalisierung wird aber auch alle anderen Politiker noch in dieser Hinsicht fordern.

Befasst man sich mit der Besonderheit geistiger Schöpfungen gegenüber körperlichen Gegenständen, lohnt sich ein Blick nach China, wo die Konzepte "Original" und "Identität" unbekannt sind, wie Byung-Chul Han schreibt: Das Œuvre eines Meisters beispielsweise wird abhängig von der Perspektive des betrachtenden Zeitalters wahrgenommen, Werke werden entdeckt, als Fälschungen entlarvt. Was ist von einem Original zu halten, das der Kopie gleich ist? Wie beurteilen wir die Identität von Schmuck, dessen Teile über die Jahrhunderte hinweg ausgetauscht wurden?

Ist nicht sogar, wie der Architekturhistoriker Mario Carpo sagt, die identische Reproduktion als Idealbild der Moderne in Frage gestellt, weil alles Digitale einfach veränderbar ist und verändert wird? Wir erleben schon in der Architektur, dass alle gemeinsam den Plan verändern, wo ist denn hier noch das Serielle, die Autorenschaft, die Standardisierung? Statt exakter Wiederholung entsteht gemeinsam Vielfalt.

Zu allen Kopiervorgängen gehört als Gegenstück ein Prozess von Veränderung, damit Fortschritt geschehen kann. Information wird in der digitalen Welt verdichtet, angereichert, aufgewertet, verstümmelt oder so aus Kontexten gerissen, dass sich der Sinn für den Empfänger ändert. Es entstehen Vielfalt und Selektion, worauf auch schon die analoge Welt beruht. Mindestens diese Veränderung leisten Urheber: Sie beschleunigen die Moderne, die sonst nur auf Zufall angewiesen wäre, und schaffen so Ergebnisse, denen andere Wert zuweisen. Ohne diese Veränderung wäre Stillstand - wäre es noch Leben, wenn sich nichts mehr entwickelt?

Es bleibt die Frage, ob die Idee einer "geistigen Verbindung" zwischen Werk und Urheber noch in das Zeitalter postindustrieller Inhalteproduktion passt. Für alltägliche Zwecke ist es gut, wenn Information ohne Aufwand im Internet fließt, damit das Leben fließen kann, wie es bisher mündlich der Fall war. Aufsagen, Zitieren, Vorspielen und "Mitgeben" sind aus diesem Grund erlaubt.

Wo ist der zusätzliche Nutzen?

Darauf wird es wohl hinauslaufen: Wer etwas durch Arbeit geschaffen hat, hat darüber volle Verfügungsgewalt, jedoch nicht bei Geringwertigkeit. Werke sind nach Ablauf einer ersten Frist nur geschützt, wenn sie für alle einsehbar registriert sind, das geht heute elektronisch. Darüber hinaus ist eine gewisse Schöpfungshöhe immer erforderlich. Regelungen, die unterhalb einer gewissen Schöpfungshöhe ansetzen, wie zum Beispiel das Leistungsschutzrecht am Lichtbild (§ 72 UrhG), werden eines Tages entfallen.

Es gibt in einer volldigitalisierten Welt keinen Grund mehr, Milliarden Fotos auf Facebook pauschal zu schützen, obwohl nur wenige Aufnahmen besondere Fertigkeiten erfordern oder seltene Dinge zeigen. Das gilt auch für den zweihundertsten Aufguss einer Online-Tagesnachricht, der kaum den Inhalt ändert, sondern nur die Form. Dieses Vorgehen stiftet keinen zusätzlichen Nutzen, der neue Text ist selbst inhaltlich eine Kopie.

Trotzdem darf man nicht vom Status quo des heutigen Gefüges zwischen Urhebern, Verwertern und Publikum ausgehen. Noch vieles wird sich ändern. Wahrscheinlich werden Intermediäre, Vermittler - vor allem heutige Verwerter - unter Druck geraten, weil mit digitalen Marktteilnehmern neue Torwächter entstehen. Ihre Leistungsketten brechen, und monolithische Organisationen verlieren ihre Grenzen.

Diese Entwicklung kann zugunsten der Urheber sein. Die Verwerter haben die weitere Entwicklung zu ihren Ungunsten längst ins Kalkül gezogen und spielen ihre Position gegenüber Urhebern (Total Buyout), Kunden (Bezahlinhalte) und der Öffentlichkeit (Leistungsschutzrecht) aus, solange sie es noch können. Langfristig gewinnen die Urheber, die Werte schaffen, und die Gesellschaft, die von der neuen Vielfalt und ihrer Schnelligkeit profitiert

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 154 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
mr.ious 18.04.2012
Zitat von sysopDDPDas Internet ist eine gigantische Kopiermaschine, von der Urheber und Gesellschaft profitieren. Doch dafür muss der Begriff vom "geistigen Eigentum" angepasst werden - und die zwischengeschalteten Firmen, die Verwerter, werden leiden müssen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,826871,00.html
Manmanman..... Ich nehme jetzt mal die Fernsehzeitschrift....und dann die gelben Seiten einer "Medienstadt". Lauter "Leidende" die durch die Werbegelder von Leuten bezahllt werden, die nicht mal wissen das sie für das Produkt das sie kaufen, mehr bezahlen müssen, damit auch der liebe Nachwuchs, von dem der sich's eben leisten kann ein kleines Medienunternehmen zu finanzieren, was handfestes und zukunftssicheres hat (ja, ja, die kommen nicht alle direkt aus den Hochschul-Lehr- und Versuchsstudios), daß also wer die "Connection und das Equipment" hat, der auch Medien-Schaffender ist, oder was auch immer. Das Wort -K on k u r r e n z- scheint völlig ausgedient zu haben, seit die ominöse Masse so viele Internetanschlüße über Telekommunikationsgesellschaften angemeldet hat.
2. Ein Volk von Kleinkriminellen
deutscherkeinbundesblödel 18.04.2012
Zitat von sysopDDPDas Internet ist eine gigantische Kopiermaschine, von der Urheber und Gesellschaft profitieren. Doch dafür muss der Begriff vom "geistigen Eigentum" angepasst werden - und die zwischengeschalteten Firmen, die Verwerter, werden leiden müssen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,826871,00.html
Meine Ideen gehören mir. Wer sie benutzen will, muß dafür zahlen! In Wirklichkeit geht es darum, einen rechtswidrigen Ausgleich für die schlechte Entlohnung der arbeitenden Massen zu schaffen. Wenig Lohn, Belohnung durch freies Stehlen! Diese Umsonstkultur zeigt in allen Kulturbereichen die Wirkung, daß Dilettanten zu Genies hochgejubelt werden, und das staunende Volk langsam aber sicher verblödet. Nun, ja. Ich bin Urheber und habe meine Konsequenzen aus dem Schwarzfahren in der Kultur längst gezogen: Ich arbeite die nächsten Jahre nur für mich und nicht mehr für die Allgemeinheit.
3.
review 18.04.2012
Zitat von deutscherkeinbundesblödelMeine Ideen gehören mir. Wer sie benutzen will, muß dafür zahlen! In Wirklichkeit geht es darum, einen rechtswidrigen Ausgleich für die schlechte Entlohnung der arbeitenden Massen zu schaffen. Wenig Lohn, Belohnung durch freies Stehlen! Diese Umsonstkultur zeigt in allen Kulturbereichen die Wirkung, daß Dilettanten zu Genies hochgejubelt werden, und das staunende Volk langsam aber sicher verblödet. Nun, ja. Ich bin Urheber und habe meine Konsequenzen aus dem Schwarzfahren in der Kultur längst gezogen: Ich arbeite die nächsten Jahre nur für mich und nicht mehr für die Allgemeinheit.
Wie konnten nur Mozart oder Goethe leben oder gar Hölderlin.
4. Naja ...
MKasp 18.04.2012
Zitat von reviewWie konnten nur Mozart oder Goethe leben oder gar Hölderlin.
... ob wir das weiter und wieder ausbauen möchten, dass Künstler nur von Gönnern (Fürsten: Goethe und Königen: Mozart) finanziert, überleben können? Hölderlin hat sich bei vermögenden Leuten als Hauslehrer verdingt. Das ist auch nicht unbedingt einer freien Kunst förderlich - darf er doch den politischen Ansichten seiner Auftraggeber keinesfalls ein Leid antun. Wir haben schon viel zu viel Staatskunst in Deutschland - "Staatstheater" etc. Fast alle Theaterregisseure, Schauspieler etc. sind staatlich alimentiert. Wie soll da kritische, freie Kunst entstehen. Softwarepatente halte ich für einen systemwidrigen Greuel, aber Urheberrechte, die jeder jederzeit ohne Anmeldung erwerben kann, halte ich für völlig legitim.
5.
Celegorm 18.04.2012
Zitat von MKasp... ob wir das weiter und wieder ausbauen möchten, dass Künstler nur von Gönnern (Fürsten: Goethe und Königen: Mozart) finanziert, überleben können? Hölderlin hat sich bei vermögenden Leuten als Hauslehrer verdingt. Das ist auch nicht unbedingt einer freien Kunst förderlich - darf er doch den politischen Ansichten seiner Auftraggeber keinesfalls ein Leid antun. Wir haben schon viel zu viel Staatskunst in Deutschland - "Staatstheater" etc. Fast alle Theaterregisseure, Schauspieler etc. sind staatlich alimentiert. Wie soll da kritische, freie Kunst entstehen. Softwarepatente halte ich für einen systemwidrigen Greuel, aber Urheberrechte, die jeder jederzeit ohne Anmeldung erwerben kann, halte ich für völlig legitim.
Gegenfrage: Wie soll unter dem Diktat des Kommerzes kritische, freie Kunst entstehen? Was in die Kategorie fällt kann im freien Markt doch kaum je überleben. Weshalb es wohl oder übel doch noch am ehesten unter dem Schirm öffentlicher Förderung gedeiht. Gerade bei der darstellerischen Kunst ist das doch relativ offensichtlich, oder wo sahen Sie zuletzt künstlerische und inhaltliche hochwertige Filme oder Theaterstücke, die rein privat finanziert waren? Das "Gönner"-Konzept hat übrigens auch schon längst wieder Einzug in den Kunstbereich gefunden. Nennt sich heute halt meist eher "Sponsor" o.ä.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Copyrights
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 154 Kommentare
Zur Person
  • Christoph Kappes, geboren 1962, ist Internet-Berater und Publizist. Er lebt in Hamburg.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.