Mutmaßlicher CIA-Agent Ermittler scheitern an Spionage-Laptop

Zu schwierig für die Deutschen? Die hiesigen Sicherheitsexperten schaffen es nach SPIEGEL-Informationen bisher nicht, den Laptop eines mutmaßlichen CIA-Spions zu knacken. Der frühere BND-Mann war im Juli festgenommen worden - und schweigt seitdem.

Bundeskriminalamt in Wiesbaden: Fachleute rätseln über den Laptop
DPA

Bundeskriminalamt in Wiesbaden: Fachleute rätseln über den Laptop


Hamburg - Die deutschen Sicherheitsbehörden haben Probleme mit der technischen Ausrüstung des im Juli enttarnten CIA-Spions Markus R. Fachleuten des Bundeskriminalamts und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik ist es bislang nicht gelungen, den Laptop des Agenten zu entschlüsseln; das erklärte Generalbundesanwalt Harald Range vergangene Woche den Obleuten des NSA-Untersuchungsausschusses.

Diese Meldung lesen Sie auch hier im neuen SPIEGEL.

Im Besitz des BND-Bediensteten R., der im Juli festgenommen worden war, befand sich ein unverschlüsselter USB-Stick mit 201 Dokumenten, die er an den US-Geheimdienst geliefert haben will. Zudem stellten die Ermittler einen Laptop sicher, auf dem eine Wetter-App installiert ist. In einer ersten Vernehmung gab R. an, sobald er über die App nach dem Wetter in New York frage, öffne sich ein Kommunikationskanal zu seinen Auftraggebern.

Da der BND-Maulwurf seither schweigt, sind bislang alle Versuche gescheitert, das offenbar hochprofessionell verschlüsselte Gerät zu knacken. Es ist daher ungeklärt, ob R. noch weitere Dokumente an ausländische Geheimdienste geliefert hat. Ebenso offen ist, ob der Spion wegen Landesverrats oder geheimdienstlicher Agententätigkeit belangt werden wird.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ted211 14.09.2014
1. Amtshilfe
Man kann ja mal die NSA um Amtshilfe bitten :)
Aaron De Winter 14.09.2014
2. Kann jeder Laie
Preboot Verschlüsselung mit Truecrypt. Kann jeder und kostet nichts. Aber nicht die neuste Version nehmen...
pelikan10 14.09.2014
3.
Vieleicht sollten sie mal jemand fragen, der sich damit auskennt. Zum Beispiel den Caos Computer Club Hamburg.
supersecret 14.09.2014
4. Überraschung: Spione verschlüsseln ihre Daten
Was ist denn da jetzt genau die Meldung? Der BND kann verschlüsselte Daten nicht lesen, weil der Laptop "hochprofessionell" verschlüsselt ist? Jeder Computer und jedes Handy ist "hochprofessionell" verschlüsselt. Jede SSL-Verbindung zur Bank oder auch nur zum Email-Konto ist dies. Da kann niemand mitlesen, nicht der BND, nicht die NSA, niemand. Immer voraussgesetzt es gibt keine Sicherheitslücke in der Softeware oder einen Trojaner auf dem Gerät. Das sollte nicht die Regel sein. Wenn man jemandem beim Eingeben des Passwortes "zusehen" kann, über Tastaturlogger oder Kameras, ja das geht. Aber im Nachhinein das Passwort für verschlüsselte Daten zu erraten ist schier aussichtslos. Das ist aber keine Überraschung sondern State of the Art. Der Nachrichtenwert dendiert gegen null.
fitzcarraldo 14.09.2014
5. Wenn die Platte...
entsprechend sicher verschlüsselt wurde, dürfte das BKA die nächsten Jahre damit beschäftigt sein den Code zu knacken, wenn überhaupt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.