Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Copyright: Europäische Union unterschreibt Acta-Abkommen

Von

Nun sind die Parlamente an der Reihe: Die EU-Kommission und Vertreter von 22 Mitgliedstaaten haben das umstrittenes Acta-Abkommen gegen Raubkopien und Produktpiraterie unterzeichnet. Noch in diesem Jahr soll Acta ratifiziert werden - auch von Deutschland.

Britischer Botschafter David Warren: Europäische Union für Acta-Abkommen Zur Großansicht
DPA

Britischer Botschafter David Warren: Europäische Union für Acta-Abkommen

Hamburg - Die Europäische Kommission und 22 Mitgliedstaaten der EU haben am Donnerstag in Tokio das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (Acta-Abkommen) unterschrieben. Mit dem internationalen Handelsabkommen wollen die großen Industriestaaten den Schutz geistigen Eigentums sicherstellen und ihre Standards weltweit verbindlich machen. Dazu gehören Regelungen, nach denen das Fälschen von Markenware unter Strafe steht sowie Urheberrechtsverletzungen im Internet verfolgt werden sollen.

Die offiziellen Beratungen zu dem Abkommen begannen vor vier Jahren. Für die Europäische Union saß die EU-Kommission am Verhandlungstisch mit Ländern wie den USA, Australien, Japan, Südkorea und Kanada. Diese haben das Abkommen bereits im vergangenen Oktober unterzeichnet. In den geheimen Verhandlungsrunden waren besonders drakonische Maßnahmen abgeschwächt worden. China ist Acta bisher nicht beigetreten, das Land gilt als Ursprungsland vieler Produktfälschungen.

Als nächstes muss das Acta-Abkommen ratifiziert werden und zwar, da die Regelungen auch in den Kompetenzbereich der Mitgliedstaaten fallen, sowohl vom EU-Parlament als auch von den einzelnen Ländern. In den meisten Fällen ist dazu die Zustimmung des jeweiligen Parlaments erforderlich. Die EU-Kommission geht davon aus, dass über das Acta-Abkommen im September im EU-Parlament abgestimmt werden wird. Der Ministerrat der EU hatte seine Zustimmung zu Acta im vergangenen Dezember gegeben.

Kritiker fürchten, mit Acta werde die Freiheit im Internet zugunsten der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen eingeschränkt. So wird das Acta-Abkommen als "großer Bruder" von Sopa bezeichnet, der umstrittenen US-Gesetzvorlage, die sehr weitgehende Maßnahmen vorsieht und deren weiteres Schicksal aufgrund massiver Proteste derzeit ungewiss ist. Sie verlangen, den Vertrag zu beerdigen.

Bei der EU-Kommission sorgt die nun im Web laut werdende Kritik an dem Abkommen für Verwunderung. "Acta ist nicht Big Brother", erklärte dazu John Clancy, Pressesprecher der Kommission für Handelspolitik. Ebensowenig ließe sich das Abkommen mit Sopavergleichen. "Acta ist ein internationales Abkommen, für das keine EU-Gesetze geändert werden müssen. Acta sieht nicht vor, dass irgendjemandem der Zugang zum Internet abgeschnitten wird", so Clancy.

Die zuständige deutsche Ministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger betonte auf Anfrage, dass Acta nicht zu Änderungen im europäischen oder deutschen Recht führe. "Der Vertrag sieht weder eine Verschärfung der Haftung für Internet Service Provider vor, noch berührt er die deutschen oder europäischen Datenschutzregelungen." Einen völkerrechtlichen Vertrag, der Netzsperren vorsieht, hätte die Bundesregierung nicht akzeptiert. "Im Koalitionsvertrag haben wir festgelegt, dass keine Initiativen für gesetzliche Internetsperren ergriffen werden", so Leutheusser-Schnarrenberger.

Deutschland hat nur aus formalen Gründen am Donnerstag das Acta-Abkommen nicht unterzeichnet. Damit ein internationales Abkommen unterschrieben werden kann, sind bestimmte Verfahren einzuhalten. Offenbar war die Zeit dafür einfach zu knapp, die Unterschrift ist nur noch eine Frage der Zeit. Die Bundesregierung hat die Unterzeichnung bereits am 30. November beschlossen. Der Bundestag sei informiert worden und habe keine Bedenken erhoben, heißt es aus dem Justizministerium.

In Kraft tritt das Abkommen auch in Deutschland erst nach der Ratifizierung, für die der Bundestag ein Gesetz beschließen muss. Dies soll offenbar noch dieses Jahr geschehen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dr.
Redigel 26.01.2012
Zitat von sysopNun sind die Parlamente an der Reihe: Die Kommission der Europäischen Union und Vertreter von 22 Mitgliedstaaten haben das Anti-Counterfeiting Trade Agreement unterzeichnet. Noch in diesem Jahr soll das umstrittene Abkommen ratifiziert werden - auch von Deutschland. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,811549,00.html
Wenn es keine Auswirkungen hat, hätte man es gar nicht gebraucht und man hätte sich die Tinte auf dem Papier und das Papier selbst inklusive der vielen Sesselfurzer sparen können. Da dies aber als der berühmte Fuß in der Tür angesehen werden darf, haben die Rechteverwerter nun schon mal die Möglichkeit ihre Lobbies weltweit wieder in Stellung zu bringen.
2. ♟
flachatmer 26.01.2012
Zitat von RedigelWenn es keine Auswirkungen hat, hätte man es gar nicht gebraucht und man hätte sich die Tinte auf dem Papier und das Papier selbst inklusive der vielen Sesselfurzer sparen können. Da dies aber als der berühmte Fuß in der Tür angesehen werden darf, haben die Rechteverwerter nun schon mal die Möglichkeit ihre Lobbies weltweit wieder in Stellung zu bringen.
Sie haben es nicht gelesen, oder?
3.
niska 26.01.2012
Zitat von sysopNun sind die Parlamente an der Reihe: Die Kommission der Europäischen Union und Vertreter von 22 Mitgliedstaaten haben das Anti-Counterfeiting Trade Agreement unterzeichnet. Noch in diesem Jahr soll das umstrittene Abkommen ratifiziert werden - auch von Deutschland. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,811549,00.html
Ein nicht auf demokratischem Wege zustandegekommenes Abkommen (Geheimpapier zwischen EU-Kommission und Lobbyisten ohne Berücksichtigung der nationalen Parlamente und des europäischen Parlaments) darf keinerlei Gültigkeit bzw. Einfluss auf die Gesetzeslage der Mitgliedsländer haben. Oder sollte die EU mittlerweile schon nicht mehr nur heimlich eine Diktatur/Plutokratie sein? Auch inhaltlich, mit seltsamen und unpräzisen Aussagen zu einem angeblichen und sog. 'geistigen Eigentum', wird der Willkür in der Kriminalisierung der EU-Bürger Tür und Tor geöffnet. Von der Zementierung der Medikamentenpatente (die vielen Menschen Weltweit den Tod durch Unterlassung bringt) etc. noch gar nicht mal gesprochen.
4. .
c++ 26.01.2012
Zitat von sysopNun sind die Parlamente an der Reihe: Die Kommission der Europäischen Union und Vertreter von 22 Mitgliedstaaten haben das Anti-Counterfeiting Trade Agreement unterzeichnet. Noch in diesem Jahr soll das umstrittene Abkommen ratifiziert werden - auch von Deutschland. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,811549,00.html
Wie immer, Meldungen von der EU sind negative Nachrichten. Der Club vertritt ausschließlich die Interessen des Kapitals. Kein Europa der Bürger.
5. Dr.
Redigel 26.01.2012
Zitat von flachatmerSie haben es nicht gelesen, oder?
Sie haben meinen Kommentar nicht gelesen, oder? Acta ist so schwammig formuliert, dass da noch einiges in der nationalen und europäischen Rechtssprechung durch neue Klagen seitens der Lobbies auf die Justiz zurollen wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: