Copyright-Klage Richter verurteilt Provider zum Web-Filtern

Die Filmlobby-Organisation MPA hat sich durchgesetzt: Der britische High Court hat entschieden, dass der Internet-Provider British Telecom seinen Kunden den Zugang zu einer Raubkopie-Quelle blockieren muss. Nun geht es darum, welche Sperrtechnik zum Einsatz kommt.

High-Court-Richter: Ihr Urteil könnte in Europa eine Debatte und einen Trend einleiten
REUTERS

High-Court-Richter: Ihr Urteil könnte in Europa eine Debatte und einen Trend einleiten


Hamburg - Der Telekommunikationsriese British Telecom (BT) muss seinen britischen Kunden den Zugang zu einer bestimmten Raubkopiequelle im Netz unterbinden. Ein Richter am High Court hat entschieden, dass der Zugang zum Anbieter Newzbin 2 blockiert werden muss. Der Richter begründet die Entscheidung im Urteil so:

  • BT hat mindestens in einem Fall konkrete Kenntnis davon, dass ein BT-Kunde den bereitgestellten Internetzugang genutzt hat, um über das Newzbin-2-Angebot Urheberrechte zu verletzten.
  • BT wisse auch, dass der Dienst Newzbin 2 von Kunden und Anbietern genutzt wird, um in großem Umfang die Urheberrechte von Film- und Fernsehstudios zu verletzen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Entertainment-Industrie einen Provider zwingt, seinen Kunden den Zugriff auf bestimmte Angebote zu sperren. 2008 verurteilte zum Beispiel ein dänisches Gericht den Internetprovider Tele2 zur Sperrung der Bittorrent-Suchmaschine Piratebay. Die Motion Picture Association (MPA) hat nun signalisiert, sie werde in Großbritannien auch gegen andere Provider vorgehen, berichtet die BBC.

Die Entscheidung des britischen High Court ist allerdings kein Sieg auf ganzer Linie für die Entertainment-Industrie: Das Urteil fußt darauf, dass konkrete Rechtsverletzungen durch BT-Kunden belegt wurden und dass BT Kenntnis davon hatte - die MPA wird auf Basis dieses Urteils also wohl nicht so einfach Blanko-Sperrurteile erstreiten können.

Gerichte werden also jeden Einzelfall prüfen müssen - diesen Grundsatz begrüßt BT. In einer Stellungnahme kommentiert das Unternehmen das Urteil: "Es zeigt klar, dass Rechteinhaber ihre Ansprüche belegen und einen Richter davon überzeugen müssen. BT hat immer betont, dass Rechteinhaber diesen Weg gehen müssen."

Im Oktober wird sich das Gericht damit befassen, wie die angeordnete Filterung technisch umzusetzen ist. Die MPA will einen Einsatz der umstrittenen Sperrfilter gegen Kinderpornografie zu ihrem Nutzen erreichen.

Usenet-Gruppe als Quelle illegaler Downloads

Newzbin ist einer der zahlreichen Dienste, die aus der einst frei zugänglichen Kommunikationsplattform Usenet eine extrem schwer zu kontrollierende Download-Börse gemacht haben, zu der man nur noch per Zahlung Zugang bekommt.

Das Usenet ist einer der ältesten Dienste des Internets. Als gigantisches Schwarzes Brett für Forumsdiskussionen entstand es ab 1979. Es entwickelte sich später zur wahren Finsterecke des Netzes, wo in den sogenannten alt.binaries-Gruppen in Teile zerhackte Dateien verteilt wurden. Die Binaries-Gruppen wurden zum populärsten Teil des Usenet, gerade weil dort Pornografie, Kinderpornografie, gehackte Software, massenhaft Musik und Filme verteilt wurden. Deshalb auch klinkten sich ab Ende der Neunziger immer mehr Provider aus dem Usenet aus oder sperrten ihren Kunden zumindest den Zugang zu den alt.binaries. Das machte das Usenet zu einem der wenigen Orte im Web, für die man Maut verlangen kann: Seit einigen Jahren werben spezialisierte Provider mit "Daten-Flatrates" für Usenet-Downloads, die es früher grundsätzlich umsonst gab.

Einer dieser Anbieter war Newzbin, der Dienst, den die MPA nun sperren lassen will. Im vergangenen Jahr klagte die MPA erfolgreich gegen Newzbin und erwirkte die Schließung. Doch so einfach ist das selten im Internet: Nach Verhängung einer 360.000-Pfund-Strafe ging Newzbin in die Insolvenz, nur um bald darauf unter neuer Führung, auf ausländischen Servern gehostet, wieder online zu gehen

lis

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
distributer 28.07.2011
1. Jo..
"Doch so einfach ist das selten im Internet: Nach Verhängung einer 360.000-Pfund-Strafe ging Newzbin in die Insolvenz, nur um bald darauf unter neuer Führung, auf ausländischen Servern gehostet, wieder online zu gehen" Und damit sind auch die Steuern futsch, die bisher in den UK abgefuehrt wurden. Dafuer hat die MPA einen Sieg davon getragen, so wie sie von The Pirate Bay fuer Schadensersatz mehr Geld forderte als auf der Erde existiert...
Sneaky Pie 28.07.2011
2. Web Filter
Weil ein Rechteinhaber glaubt, ihm entginge irgendetwas und ein Richter nicht versteht, das es sehr einfach ist, Filter zu umgehen und grenzenlose Dummheit und Ignoranz bei Richtern immer noch nicht strafbar ist, gibt es mal wieder so ein schwachsinniges Urteil, mit dem zumindest in GB den Filtern Tür und Tor geöffnet werden. Mir bleibt da einfach nur diesen Rechteinhabern den Konkurs zu wünschen, auf deren Kultur kann ich ganz gut verzichten. Den Mitarbeitern solcher für mich kriminellen Organisationen gönne ich maximal Arbeitslosigkeit. Wobei selbst das noch zu viel ist. Auf mein Geld müsst Ihr jedenfalls verzichten, denn Organisationen, die versucht Demokratie und Freiheit auszuhebeln mit Rechten an was auch immer gehören einfach nur an den Pranger. Vielleicht verzichtet mal ein Bäcker darauf, den Mitarbeitern Brot zu verkaufen und sie versuchen mal Geld zu essen...
fordp 28.07.2011
3. die filmlobby....
Zitat von sysopDie Filmlobby-Organisation MPA*hat sich durchgesetzt: Der britische High Court hat entschieden, dass der Internet-Provider British Telecom seinen Kunden den Zugang zu*einer Raubkopie-Quelle blockieren muss. Nun geht es darum, welche Sperrtechnik zum Einsatz kommt. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,777118,00.html
...sollte mal lieber für vernünftige filme sorgen.
tiefseetanker 28.07.2011
4. Schade
GB entwickelt sich immer mehr zum Negativbeispiel in Sachen Überwachung, Kontrolle, Medienmacht, etc Wann lernen die Ewiggestrigen und Möchtegern-Überwacher endlich, dass man Informationen nicht kontrollieren kann. Wo es die Nachfrage gibt, wird sich immer ein Weg finden, Informationen und Daten auszutauschen..wie z.B. Freenet
silenced 28.07.2011
5. <->
Ich hab dieses Jahr bisher genau 4 Filme gesehen, davon waren 2 sehenswert und diese zwei dazu noch nicht von irgendwelchen 'großen' Studios. Das Copyright und Patentwesen in seiner heutigen Form ist auf Dauer schädlicher als so vieles andere. Aber einige wenige 'Individuen' wollen es ja so.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.