Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angriff auf Bundestagsnetz: Cyberattacke ähnelt mutmaßlichem Geheimdienstangriff im Vorjahr

Reichstagsgebäude (hinter Bauzaun): Geheimdienst-Angreifer vermutet Zur Großansicht
DPA

Reichstagsgebäude (hinter Bauzaun): Geheimdienst-Angreifer vermutet

Wer ist für den Cyberangriff auf das Netzwerk des Deutschen Bundestages verantwortlich? Ermittler sehen nach SPIEGEL-Informationen Parallelen zu einem Fall aus dem vergangenen Jahr.

Bei der Cyberattacke auf das Datennetz des Deutschen Bundestags verdichten sich Hinweise, dass die Spähaktion von einem Geheimdienst initiiert wurde. Sicherheitsexperten stellten Parallelen zu einem Cyberangriff auf deutsche Datenleitungen aus dem Jahr 2014 fest, hinter dem ebenfalls ein feindlicher Nachrichtendienst vermutet wird. Das berichtet der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Erstmals aufgefallen war die aktuelle Attacke, als Anfang Mai zwei Bundestagsrechner versuchten, einen Server in Osteuropa anzuwählen, der als Plattform für Wirtschaftsspione und organisierte Kriminelle im Visier von Geheimdiensten steht. Die beiden mit Schadsoftware infizierten Rechner befanden sich in den Räumen der Unions- und der Linksfraktion. Bis Donnerstag entdeckten IT-Experten weitere befallene Bundestagsrechner, die sofort vom Netz genommen wurden. Mittlerweile steht auch fest, dass tatsächlich Daten abgezweigt wurden.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Parteien, Abgeordnete, Presse ...
fs123 30.05.2015
Warum bekommt man so wenig Informationen? Eigentlich müssten die Parteien und Abgeordneten auf die Barrikaden gehen: es geht um Ihre Arbeit. Es geht direkt um die Demokratie. Warum passiert das nicht? Eigentlich müsste die Regierung massive Maßnahmen ergreifen: es geht um Informationen aus dem Kanzleramt. Warum passiert nichts? Eigentlich müsste die Presse intensiv nachforschen und Politiker, Regierung interviewen. Warum hört man so wenig?
2. @fs123
Namen werden überbewertet 30.05.2015
"Warum bekommt man so wenig Informationen?" Weil niemand nachfragt. "Eigentlich müssten die Parteien und Abgeordneten auf die Barrikaden gehen: es geht um Ihre Arbeit. Es geht direkt um die Demokratie. Warum passiert das nicht?" Ach was, die Ausspäher sind doch unsere Freunde. Die tun nichts, die wollen nur gucken. "Eigentlich müsste die Regierung massive Maßnahmen ergreifen: es geht um Informationen aus dem Kanzleramt. Warum passiert nichts?" Och nö, dann runzelt der Obama wieder so böse die Stirn. Was soll der Stress? "Eigentlich müsste die Presse intensiv nachforschen und Politiker, Regierung interviewen. Warum hört man so wenig?" Weil es sich bei der Presse um gewinnorientierte Unternehmen handelt (soll keine Kritik sein), die das schreiben, was die Leute lesen wollen. Gefühlte 98% der Deutschen glauben, nichts zu verbergen zu haben und interessieren sich außerdem nur für Fußball gucken, Auto fahren und billig, billig, billig.
3. Was hat das mit Demokratie und Arbeit zu tun?
derwahredemokrat 30.05.2015
Die Abgeordneten sind nicht demokratisch gewählt, sie wurden von ihrer Partei eingesetzt (die mehr oder weniger demokratisch gewählt wurde), mit wenigen Ausnahmen. Und arbeiten ist etwas, das Abgeordnete nicht machen. Sie halten die Hand auf und zocken die Bürger ab - gut, kann man Arbeit nennen. Grundsätzlich gilt: Was Parlamenten und Abgeordneten schadet, ist gut für den Bürger.
4.
Kaworu 30.05.2015
Ui, ui, der angewählte Server steht in Osteuropa - ist es nicht vielleicht doch ein Proxy, der seine Daten anschließend ins amerikanische Utah weiterleitet? ;) Aber wir sind ja Freunde und unter Freunden spionieren, das geht ja mal garnicht.
5. Der Server steht in Osteuropa
einzigerwolpertinger 30.05.2015
Da, wo die USA auch ihre geheimen Foltergefängnisse hatten? Oder gar vielleicht in einem solchen? Während der BND von der NAS noch mit subalternen Such- und Bastelarbeiten beschäftigt wird, sind andere Länder offenbar schon im Neuland angekommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: