Cyberattacken: China beklagt 500.000 Hacker-Angriffe

Wir sind selbst Opfer: Die chinesische Organisation für Computersicherheit CNCERT berichtet von 500.000 Hackerangriffen auf chinesische Rechner im Jahr 2010 - die Hälfte der Attacken soll ihren Ursprung im Ausland haben.

Soldaten vor einem Bild der chinesischen Mauer: Hacker-Angriffe aus den USA? Zur Großansicht
DPA

Soldaten vor einem Bild der chinesischen Mauer: Hacker-Angriffe aus den USA?

Köln - Wenn es um gezielte Angriffe auf Regierungsrechner im Westen geht, weisen Sprecher des chinesischen Außenministeriums darauf hin, dass China ebenso von Hacker-Angriffen betroffen sei. Nun gibt es Zahlen: Nach Angaben der chinesischen Organisation für Computer- und Netzwerksicherheit CNCERT wurde das Land im vergangenen Jahr an die 500.000 mal zum Ziel von Cyber-Angriffen. Die große Mehrheit infizierte chinesische Rechner mit Trojanern, die Daten ausspähen oder die befallenen Computer übernehmen sollten.

Die Behörden konnten auch die Ausgangsländer der Trojanerangriffe identifizieren. Fast jede siebte IP-Adresse, 14,7 Prozent, war in den USA beheimatet. 8 Prozent der Angriffe wurden von Indien aus durchgeführt. Interessant ist allerdings eine andere Zahl. Nach Angaben aus Peking soll insgesamt die Hälfte der Angriffe aus dem Ausland stammen, was im Umkehrschluss bedeutet, dass Hacker-Angriffe aus dem eigenen Land offenbar ein ebenso großes Sicherheitsrisiko für Computernutzer und Web-Surfer darstellen.

Erst Anfang August hatte die Anti-Virus-Firma McAfee mitgeteilt, Hacker seien über Jahre in die Rechner von insgesamt 72 Regierungen, Firmen und Organisationen eingedrungen. Mit größter Wahrscheinlichkeit stehe ein Staat hinter den Attacken, die den Regierungen der USA, von Taiwan, Indien, Südkorea und Vietnam sowie den Vereinten Nationen und dem Internationalen Olympischen Komitee galten.

Der allgemeine Verdacht hatte sich gegen China als Urheber gerichtet. Offizielle Vertreter des Landes hatten zu den Vorhaltungen bislang nicht Stellung genommen, staatliche Medien hatten die Vorwürfe jedoch als "verantwortungslos" zurückgewiesen.

Bei den vom CNCERT erfassten Fällen handelt es sich allerdings um allgemeine Angriffe, von gezielten Spähattacken auf bestimmte Regierungsbeamte ist nicht die Rede.

meu

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mir kommen die Tränen...
earl grey 10.08.2011
...eine Tüte Mitleid für die armen Chinesen. Fast täglich gebe ich neue Adressblöcke in unserer Firewall ein, um Angriffe abzublocken. Adressen die automatisch das Internet scannen und versuchen, in jedes gefundene System einzudringen - diese Angriffe kommen nachweislich alle aus China. Die Angriffe aus China sind inzwischen im Internet eine regelrechte Seuche geworden... und jetzt beschweren die sich wegen ein paar Angriffen aus dem Ausland? Das Wort "China" wird für mich langsam zu einem Unwort...
2. Cyberattacken
Magnolie5 10.08.2011
Na, es muss doch taeglich eine Nachricht geben, die die Leser zum Lachen bringt. Lieber EarlGrey: Ich glabe ihnen sofort, ansonsten: TRAUE KEINEM CHINESEN!
3. Attacken von ?
Chris rockt 10.08.2011
---Zitat--- Mit größter Wahrscheinlichkeit stehe ein Staat hinter den Attacken, die den Regierungen der USA, von Taiwan, Indien, Südkorea und Vietnam sowie den Vereinten Nationen und dem Internationalen Olympischen Komitee galten. ---Zitatende--- Irgendwie fehlt mir da Russland in der Auflistung ...
4. jaja...
Flari 10.08.2011
Zitat von sysopWir sind selbst Opfer: Die chinesische Organisation für Computersicherheit CNCERT berichtet von 500.000 Hackerangriffen auf chinesische Rechner im Jahr 2010 - die Hälfte der Attacken soll ihren Ursprung im*Ausland haben. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,779369,00.html
Auch die Chinesen wissen, wie man fremde Proxys verwendet..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Volksrepublik China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fotostrecke
Cyberwar: Vom Internet-Angriff zum bewaffneten Konflikt

Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.
Fotostrecke
Begriffsfindung: Wer sind eigentlich Hacker?


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.