Cyberattacken US-Firma entzieht WikiLeaks die Internetadresse

WikiLeaks ist nicht mehr über seine gewohnte Internetadresse erreichbar. In der Nacht entzog ein US-Dienstleister der Enthüllungsplattform die Kennung wikileaks.org - Begründung: Gezielte Cyberangriffe hätten andere Seiten gefährdet. Nun zieht die Organisation auf eine Schweizer Adresse um.

WikiLeaks-Web-Seite: Seit dem Morgen nur noch über Umwege erreichbar
AP

WikiLeaks-Web-Seite: Seit dem Morgen nur noch über Umwege erreichbar


Die zentrale Website von WikiLeaks ist seit dem frühen Freitagmorgen nicht mehr über die gewohnte Adresse wikileaks.org erreichbar. Via Twitter meldete das Enthüllungsportal: "Die Domain wikileaks.org ist nach angeblichen Massenattacken vom US-Provider everydns.net gekillt worden", verbunden mit einem Aufruf zu Geldspenden. Stunden später verkündete WikiLeaks, künftig unter einer anderen Kennung erreichbar zu sein: " WikiLeaks zieht in die Schweiz - http://wikileaks.ch". Unter dieser Adresse, die schon vor längerem von der Schweizer Piratenpartei registriert wurde, ist das Portal nun erreichbar.

Verantwortlich für den Entzug der alten Kennung ist tatsächlich das US-Unternehmen EveryDNS. Es hatte die WikiLeaks-Adresse verwaltet und teilt nun auf seiner Internetseite mit, man habe wikileaks.org bis zum Donnerstag 22 Uhr Ortszeit an der US-Ostküste kostenlos unterhalten. Dann habe man die Dienste eingestellt, "in Einklang mit den Geschäftsbedingungen". Via Twitter ergänzte das Unternehmen, man habe "im besten Sinne unserer Nutzer und Kunden gehandelt". Begründung für die Aktion: Es habe mehrere Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) auf die Seite gegeben, also Cyberattacken, um wikileaks.org lahmzulegen. Angesichts der Gefahr weiterer Attacken hätte dies Folgen für die DNS-Dienste der übrigen rund 500.000 Adressen haben können, die EveryDNS verwaltet.

Hintergrund: Die WikiLeaks-Internetseite ist grundsätzlich und weiterhin unter der Adresse http://213.251.145.96/ erreichbar. Alle Internetseiten haben einen solchen Zahlencode - die sogenannte IP-Adresse - als Basisadresse. Damit niemand den Code eintippen muss, gibt es sogenannte DNS-Provider wie EveryDNS. Sie fungieren als Telefonbücher des Internet: In ihren Datenbanken steht, welche IP-Adresse zu welchem Seitennamen gehört. Wer wikileaks.org eintippte, wurde über EveryDNS zu 213.251.145.96 verbunden.

WikiLeaks hat nun seinen neuen DNS-Eintrag wikileaks.ch in der Schweiz registrieren lassen - ein Land, das WikiLeaks-Gründer Julian Assange offenbar für besonders sicher hält: Kürzlich sagte er, er erwäge, dort politisches Asyl zu beantragen und auch die Enthüllungsplattform komplett dorthin zu verlegen.

Auf Twitter wurden gleich nach der Entscheidung von EveryDNS noch weitere alternative Namen für die Kennung 213.251.145.96 verbreitet. Nicht betroffen von dem Adressentzug sind einige Spendenseiten und alte WikiLeaks-Unterseiten wie jene zum "Collateral Murder"-Video.

Großer politischer Druck in den USA

WikiLeaks war in den vergangenen Tagen offensichtlich wegen Cyberangriffen oft schwer zu erreichen. Bei den DDoS-Attacken werden Server durch eine Vielzahl automatisch gesteuerter, gleichzeitiger Anfragen aus dem Netz ausgebremst, im schlimmsten Fall komplett lahmgelegt. Üblicherweise werden solche Angriffe von sogenannten Botnets ausgeführt - großen Netzwerken, die aus Rechnern zusammengestellt werden, die zum Beispiel von einer Trojaner-Schädlingssoftware befallen sind. Die Besitzer dieser Rechner merken oft nicht mal, dass ihre Computer Teil eines Großangriffs sind.

EveryDNS hat nach eigenen Angaben WikiLeaks per E-Mail, Twitter und über die Chat-Funktion der WikiLeaks-Web-Seite auf den drohenden Adressentzug wegen der Attacken hingewiesen. Die Organisation habe 24 Stunden vorher Kenntnis bekommen, teilte das Unternehmen mit. Dass sie nicht mehr über wikileaks.org erreichbar sei, liege am Versäumnis von WikiLeaks, sich anderswo zu registrieren - was nun allerdings in der Schweiz geschehen ist.

Die Aktion von EveryDNS macht klar, wie schwierig es für WikiLeaks inzwischen geworden ist, mit Internetanbietern in den USA zusammenzuarbeiten. Der politische Druck, der Plattform keine Basis zu geben, ist groß.

Sperraktionen auch bei anderen US-Anbietern

Etwa zeitgleich mit der Abschaltung der DNS-Dienste hat auch der Datenvisualisierungsdienst Tableau Software alle von WikiLeaks hochgeladenen Daten aus seinem kostenlosen Angebot Tableau Public entfernt. Begründung: WikiLeaks habe gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen, weil es für die Veröffentlichung der Daten keine Rechte besitze. Es habe eine Beschwerde wegen eines bestimmten Datensatzes gegeben. Man behalte sich immer die Löschung vor.

Mit einer ähnlichen Begründung hatte schon vor anderthalb Tagen der Online-Händler Amazon mitgeteilt, WikiLeaks von seinen Servern auszusperren. Der Internet-Handelskonzern bietet auch Web-Dienstleistungen an, von denen WikiLeaks Gebrauch machte - dabei aber gegen Nutzungsbedingungen verstieß, argumentiert Amazon. So sähen die Geschäftsbedingungen vor, dass ein Kunde Rechte an Inhalten halten müsse, die er veröffentliche. Außerdem dürfe die Veröffentlichung niemandem schaden. Amazons Argumentation: "Es ist klar, dass WikiLeaks nicht über die Rechte an den vertraulichen Dokumenten verfügt." Und angesichts von mehr als 250.000 US-Diplomatendepeschen sei nicht gesichert, dass Unschuldige, wie etwa Menschenrechtler, geschützt seien.

US-Senator Joe Lieberman hatte zuvor offenbar bei Amazon interveniert. Der parteilose, den Demokraten nahestehende Vorsitzende des Senatsausschusses für Heimatschutz habe dem Konzern mit einem Boykott gedroht, berichtete der britische "Guardian".

mak, mit Material von dpa



Forum - Beschädigen die Wikileaks-Dokumente das Verhältnis zwischen den USA und ihren Bündnispartnern?
insgesamt 5856 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Waiguoren 28.11.2010
1.
"Merkel ist methodisch, rational und pragmatisch." Angie kommt doch gar nicht so schlecht weg.
Liberalitärer, 28.11.2010
2. Einstein
Zitat von sysopWie Amerika die Welt sieht - 251.287 geheime Dokumente aus dem Washingtoner Außenministerium enthüllen die Sicht der US-Diplomatie auf Freund und Feind.
Nein, das sind Einschätzungen und Kritik im Falle D schadet nicht. Niemand hier wird wohl G.W. Bush (den ich für ehrenwert halte) mit Einstein verwechseln.
werner thurner, 28.11.2010
3.
Zitat von sysopWie Amerika die Welt sieht - 251.287 geheime Dokumente aus dem Washingtoner Außenministerium enthüllen die Sicht der US-Diplomatie auf Freund und Feind.
Dann erfahren wir endlich mal die Wahrheit über die offizielle Denke in den USA. Die Wahrheit , oder annähernd die Wahrheit kann niemals irgendwas beschädigen. Das Verhätnis der USA zu den Verbündeten ist ja bereits durch die Bush Kriegspolitik und das Mitläufertum beschädigt, genauso wie die hierzu mißbrauchte NATO (Bündnsifall bis heute).
Smartpatrol 28.11.2010
4. Nicht schlecht
"Amerikas Botschafter können gnadenlos in der Beurteilung der Länder sein, in denen sie akkreditiert sind." Was man ihnen kaum vorhalten kann. Die Bewertung Westerwelles ist beispielsweise nichts als eine realistische, nüchterne Einschätzung. Keine der genannten Veröffentlichungen macht mir die USA unsympathischer, ganz im Gegenteil.
ramuz 28.11.2010
5. Nein.
Geht man von dem momentanen Level an Vertrauen, Ansehen, Kooperationswillen aus, das/den Akteure anderer Staaten den US entgegenbringen, kann es nicht beschädigt werden aus Sicht der anderen. Wenn die Akteure der US halbwegs intelligent sind, so wissen sie das auch. Theaterdonner halt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.