Digitaler Truppeneinsatz: Bundeswehr meldet sich bereit zum Cyberwar

Kommando Hack: Mit Angriffen auf gegnerische IT-Netze kann die Bundeswehr nun auch im Cyberwar mitmischen, heißt es in einem Bericht an den Bundestag. Doch wann die Informatiker-Truppe überhaupt zur Tastatur greifen darf, bleibt unklar.

Bundeswehrsoldaten am Computer (Archivbild): "Anfangsbefähigung" hergestellt Zur Großansicht
DPA

Bundeswehrsoldaten am Computer (Archivbild): "Anfangsbefähigung" hergestellt

Hamburg - Die neuen Cyberkrieger werden in trockenem Beamtendeutsch angekündigt: Die Streitkräfte hätten nach jahrelangen Vorbereitungen endlich eine "Anfangsbefähigung" für Attacken in "gegnerische Netze" erreicht, zitiert die "Financial Times Deutschland" aus Unterlagen des Verteidigungsministeriums für den Bundestag.

Demnach ist die neue Einheit für Computernetzwerkoperationen, die beim Kommando Strategische Aufklärung in Gelsdorf bei Bonn angesiedelt ist, seit Ende des vergangenen Jahres zumindest ein bisschen einsatzfähig. Der sechsseitige Bericht, der Mitte April verschickt wurde und SPIEGEL ONLINE vorliegt, befasst sich größtenteils mit der Sicherheit der IT-Systeme vor Hackerangriffen.

Der Cyberspace sei als "operative Domäne" vergleichbar mit dem Luft- oder Seeraum, in dem die Bundeswehr auch operiert. Bisher seien die Spezialisten aber noch nicht eingesetzt worden, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Zeitung.

Allerdings ist die Rechtslage bisher ungeklärt, ebenso die Frage, ob der Parlamentsvorbehalt auch für einen digitalen Angriff gilt. Die Strategen der Bundeswehr gehen laut "Financial Times Deutschland" davon aus, dass ein Angriff mit "digitalen Waffen" zusätzlich zu einem konventionellen Einsatz stattfinden könnte.

Die Hackertruppe der Bundeswehr befindet sich bereits seit 2006 im Aufbau. Ursprünglich sollte die Einheit bereits 2010 einsatzfähig sein. Der SPIEGEL hatte bereits 2009 über die "Abteilung Informations- und Computernetzwerkoperationen" berichtet, die in der Tomburg-Kaserne in Rheinbach nahe Bonn streng abgeschirmt arbeitet. Damals bestand die Einheit aus 76 Mitarbeitern unter dem Kommando von Brigadegeneral Friedrich Wilhelm Kriesel. Sie gehören dem Kommando Strategische Aufklärung an.

Auskundschaften, manipulieren, zerstören

Nach Informationen des SPIEGEL stammten die ersten Cybersoldaten vor allem aus den Fachbereichen für Informatik der Bundeswehr-Universitäten. Sie beschäftigen sich auch mit den neuesten Methoden, in fremde Netzwerke einzudringen, sie auszukundschaften, sie zu manipulieren oder zu zerstören - digitale Angriffe auf fremde Server und Netze inklusive.

Die digitale Aufrüstung stand 2009 im Eindruck der jüngsten Cyber-Angriffe auf die estnische Infrastruktur - die damals noch als zumindest halboffizieller Angriff aus Russland eingestuft wurden. Eine Ansicht, die heute allerdings kaum noch ein Experte teilt. Mittlerweile geht man von Hackergruppen aus, die ohne staatliche Aufsicht handelten.

Auch massive Angriffswellen mit Schadprogrammen auf Bundesministerien und das Kanzleramt im Frühjahr und Sommer 2007, die Ermittler auf Server in der chinesischen Provinz Lanzhou zurückführten, brachten eine Aufwertung des Bonner Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu einer Cyber-Verteidigungsagentur für die Behörden.

Auch heute ist noch völlig unklar, wie ein angeblicher Cyber-Angriff auf Deutschland oder etwa einen Nato-Bündnispartner beantwortet werden sollte. Solche Attacken fallen meist zeitverzögert auf, oft lässt sich bis zuletzt keine eindeutige Spur zu einem Verursacher zurückverfolgen. Etwa zwischen einem staatlichen und einem staatlich legitimierten Angriff, einer übereifrigen Bürgerwehr, einer Aktivistengruppe oder dem Kollateralschaden einer kriminellen Schadcode-Attacke zu unterscheiden, gelingt erst Monate bis Jahre später - und in den wenigsten Fällen mit endgültiger Sicherheit.

Kurz: Ob überhaupt ein Cyber-Angriff vorliegt und welche Antwort angemessen wäre, kann derzeit nicht vernünftig entschieden werden. Und mit dieser Unklarheit haben auch angebliche Cybertruppen zu tun. Ihnen bleibt vor allem das Eindringen in Militärnetzwerke, Verteidigungsanlagen oder Rechnersysteme in Waffen und anderem Kriegsgerät, zum Beispiel zur Radarabwehr.

fko/ore/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lustig Bundeswehr bereit zum Cyberwar
daskänguru 05.06.2012
Zitat von sysopDPAKommando Hack: Mit Angriffen auf gegnerische IT-Netze kann die Bundeswehr nun auch im Cyberwar mitmischen, heißt es in einem Bericht an den Bundestag. Doch wann die Informatiker-Truppe überhaupt zur Tastatur greifen darf, bleibt unklar. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,836991,00.html
Lustig lustig na hoffentlich kommen die Angriffe nicht am Wochenende oder nach Dienstschluß. Jeder der nur halbwegs Ahnung hat von dem Thema Cyberwar verdient als Consultant im Monat mehr als bei der Bundeswehr im ganzen Jahr. Ist bestimmt lustig bei denen. G. Herr Hauptmann darf ich jetzt zurück spammen. H. Jawohl zurück spammen aus allen vier Leitungen. G. Herr Hauptmann wir werden angegriffen. H. Wie lautet die IP-Adresse des Angreifers, Gefreiter? G. Ich sehe hier nur die 127.0.0.1 die uns angreift, Herr Hauptmann. H. Sofort die 127.0.0.1 hacken, das System übernehmen und dann dort alles löschen, Gefreiter. G. Jawohl Herr Hauptmann. Beginne mit dem hacken. Festplatten werden gelöscht jetzt noch C: löschen dann ist er am Ende Herr Hauptmann. H. Who is this General Failure, and what does he do on my PC. G. Verdammt der Feind war wohl besser, Herr Hauptmann.
2. Bundeswehr
Politikernachwuchs 05.06.2012
Die Lachnummer des Jahres. Die BW ist nicht in der Lage bzw. Ihre Aufträge zu erfüllen. Mittelmeerkontrolle, Küsten vor Somalia, Bosnien usw. Überall nur Totalversagen wegen bewiesener Unfähigkeit. Dafür wollen Sie in andere Länder noch einmarschieren, besetzen und einen Cyberkrieg gewinnen?
3. Spannend...
Trollsitter 05.06.2012
Hieß es nicht erst kürzlich noch, dass die BW keine "Angriffsfertigkeiten" für den "Cyberwar" entwickeln wird? Oder habe ich das geträumt.
4. Schönreden
pförtner 05.06.2012
Die Bundeswehr kommt nicht einmal Analog in Afgha zurecht, geschweige denn in einen Cyberwar. Der a400m dringend benötigt,als auch der Tiger lassen auf sich warten. Nicht einmal ausreichent Soldaten können die Werber an den Schulen für den Abendteuerspielplatz Afghanistan schanghaien.Für die hochgezüchtete Waffentechik braucht sie Inteligenzler, doch die nimmt Ssich die Industrie. Nicht mal das Volk steht hinter unsere Bundeswehr.Selbst unter den Offizieren findet man jetzt Luschen !
5. cyberWahn
roflem 05.06.2012
Selten so schwachsinnigen Hype gelesen! Militär im Indernett? Die Virusbastler aus St.Petersburg kriegen kaum noch Luft vor Lachanfällen! Keylogger versenden als Kriegserklärung zu betrachten ist wie mit Kanonen auf Spatzen schiessen! Ich konnte 40 Jahre bestens ohne Indernett leben, wird Zeit sich wieder daran zu erinnern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Cyberwar
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.