Touch ID: Datenschützer warnt vor Fingerscanner in iPhone

Fingerscanner beim iPhone 5S: "Nicht aus Bequemlichkeit biometrische Daten hinterlassen" Zur Großansicht
AFP

Fingerscanner beim iPhone 5S: "Nicht aus Bequemlichkeit biometrische Daten hinterlassen"

Mit dem Finger das Telefon entsperren, ohne lästigen Zahlencode: Was Apple den Käufern seines neuen iPhones anpreist, ruft Kritiker auf den Plan. Im SPIEGEL warnt der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar vor der Funktion.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar warnt vor der Funktion der Fingerabdruck-Speicherung in Apples neuem iPhone 5S. "Biometrische Merkmale kann man nicht löschen. Sie begleiten uns das Leben lang. Fingerabdrücke sollte man daher nicht für alltägliche Authentifizierungsverfahren abgeben, insbesondere wenn sie in einer Datei gespeichert werden", sagte Caspar dem SPIEGEL.

Auch Apples Argument, die Fingerabdruck-Daten würden nur im Gerät gespeichert, hält Caspar nicht für durchschlagend. "Der normale Nutzer ist gegenwärtig kaum in der Lage zu kontrollieren, was Apps mit dem Handy machen, auf welche Daten des Geräts sie zugreifen, welche Informationen sie auslesen." Schon vor der Aufdeckung des NSA-Spähprogramms Prism sei es nicht ohne Risiko gewesen, technischen Vorkehrungen zu trauen.

"Außerdem gilt der Grundsatz der Datensparsamkeit. Wo es nicht sein muss, sollte man seine biometrischen Daten auch nicht hinterlassen. Schon gar nicht aus Bequemlichkeit", sagte Caspar dem SPIEGEL. Apple hatte bei der Präsentation des iPhone 5S angekündigt, Apps und Entwicklern zunächst keinen Zugriff auf die "Touch ID" genannte Funktion zu geben. Nur das Entsperren des Telefons und Einkäufe bei Apple sollen mit Fingerabdruck funktionieren.

Apple-Manager Phil Schiller hatte bei der Präsentation gesagt, die Hälfte der Nutzer würden keinen Sperrcode für ihr Smartphone nutzen. Das habe eine eigene Untersuchung gezeigt. Angesichts der auf dem Telefon gespeicherten Daten - E-Mails, Fotos, Kontakte - keine besonders gute Idee. Der IT-Sicherheitsexperte Bruce Schneier bezeichnete den Fingerscanner dann auch in seinem Blog als eine gute Balance zwischen Sicherheit und Bequemlichkeit.

DER SPIEGEL

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL diese Woche schon ab Samstag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Fotostrecke

13  Bilder
iPhone 5S und iPhone 5C: So sehen die neuen Apple-Smartphones aus

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 318 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mein Gott,
mkummer 15.09.2013
ich kann es bald nicht mehr lesen: dann schaltet die Funktion halt ab. Sie ist ja nicht zwangsläufig eingebaut.
2.
Kappi 15.09.2013
Zitat von sysopMit dem Finger das Telefon entsperren, ohne lästigen Zahlencode: Was Apple den Käufern seines neuen iPhones anpreist, ruft Kritiker auf den Plan. Im SPIEGEL warnt der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar vor der Funktion. Datenschützer warnt vor Fingerscanner im iPhone - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/datenschuetzer-warnt-vor-fingerscanner-im-iphone-a-922288.html)
Dann darf ich wohl auch nicht mehr in die USA reisen, die nehmen nicht nur einen Finger, die nehmen direkt die ganze Hand.
3.
Zapallar 15.09.2013
Abgesehen davon, was und wie Google den Code zum einlesen implementiert und was NSA & co daraus abgreifen, kann NIEMAND eine qualifizierte Aussage zu diesem System treffen, wenn er die Technik dahinter, etc nicht kennt.
4. touch id :-)
tauschspiegel 15.09.2013
Zitat von sysopMit dem Finger das Telefon entsperren, ohne lästigen Zahlencode: Was Apple den Käufern seines neuen iPhones anpreist, ruft Kritiker auf den Plan. Im SPIEGEL warnt der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar vor der Funktion. Datenschützer warnt vor Fingerscanner im iPhone - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/datenschuetzer-warnt-vor-fingerscanner-im-iphone-a-922288.html)
*** wer auch noch seine fingerabdrücke in die welt blasen will, dem ist nicht mehr zu helfen. die datenkraken haben recht: die idioten geben uns alles freiwillig (was sie unter zwang vielleicht nie getan hätten)...
5. Genial
mehrgedanken 15.09.2013
Zitat von sysopMit dem Finger das Telefon entsperren, ohne lästigen Zahlencode: Was Apple den Käufern seines neuen iPhones anpreist, ruft Kritiker auf den Plan. Im SPIEGEL warnt der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar vor der Funktion. Datenschützer warnt vor Fingerscanner im iPhone - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/datenschuetzer-warnt-vor-fingerscanner-im-iphone-a-922288.html)
Einfach nur genial! Neben dem was bis jetzt (!) bekannt ist kommt der Fingerabdruck "frei Haus". Soweit ich es übersehen kann sind die Daten dann lückenlos von bis. Frage in die Runde: Fehlt noch was?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Datenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 318 Kommentare
  • Zur Startseite

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.