Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Parken ohne Privatsphäre: Private Firmen erfassen in ganz Deutschland Kennzeichen

Nummernschilder: Die Fahrer werden meist nicht über die Aufnahme informiert Zur Großansicht
DPA

Nummernschilder: Die Fahrer werden meist nicht über die Aufnahme informiert

Kameraaufzeichnungen verraten, wer wann wo unterwegs war: Medienberichten zufolge erfassen deutschlandweit zahlreiche Privatfirmen Nummernschilder. Datenschützer sehen darin ein Problem, haben aber noch keine gemeinsame Linie.

In ganz Deutschland werden in Hunderten Parkhäusern, auf Firmenparkplätzen und in Campinganlagen Autos mit Kameras gefilmt. Das haben Recherchen des NDR und der "Süddeutschen Zeitung" ergeben. Neben Datum und Uhrzeit der Ein- oder Ausfahrt würde auch das Kennzeichen erfasst, ohne dass Autofahrer dies mitbekommen.

"Die Kameras sind an Zufahrten meist auf Höhe der Scheinwerfer montiert und werden aktiv, sobald sich ein Fahrzeug nähert", heißt es im Artikel der "Süddeutschen Zeitung". Das Kennzeichen werde mit Infrarotlicht ausgeleuchtet.

Während eine solche Datenerfassung zum Beispiel Speditionen dabei hilft, ihren Fuhrpark zu koordinieren, ist sie an öffentlich zugänglichen Orten problematisch. Dem Zeitungsbericht zufolge werden Autofahrer oft weder über die Aufnahmen informiert, noch soll es eine eindeutige rechtliche Handhabe geben, mit der sich die Überwachung verhindern lässt. Offen bleibe meistens auch, wo und für wie lange das Datenmaterial gespeichert wird und wer darauf Zugriff erhält.

Die Polizei darf Kennzeichen nicht anlasslos erfassen

Der deutschen Polizei hatte das Bundesverfassungsgericht schon 2008 verboten, "anlasslos (…) oder flächendeckend" Kfz-Kennzeichen automatisiert zu erfassen. Im Bereich von Privatunternehmen soll die massenhafte Erfassung und Auswertung trotzdem bis heute gängige Praxis sein. Die Hersteller entsprechender Systeme würden von einer hohen Nachfrage berichten, der Stand der Technik erlaube die Installation derartiger Systeme in hoher Stückzahl. Ein Hersteller habe angegeben, in diesem Jahr schon an die 200 Anlagen montiert zu haben.

Die deutschen Behörden hätten die Entwicklung hin zu den Privataufzeichnungen lange nicht wahrgenommen. Erst jetzt rege sich nach und nach Interesse, heißt es im Artikel. So werde in Hamburg erstmals ein Parkhaus mit Erfassungssystem überprüft. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar habe sich derzeit ein Flughafenparkhaus vorgenommen.

Nummernschilder gelten als personenbezogene Daten

Das Erfassen von Kennzeichen gilt als problematisch, weil Nummernschilder wie Namen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen als personenbezogene Daten gelten und damit eigentlich besondere Schutzwürdigkeit genießen. Nils Schröder von der NRW-Datenschutzbehörde erklärte, ein Nummernschild sei schon deshalb schutzwürdig, weil mithilfe des Kennzeichens der Name des Kfz-Halters und weitere Daten herausgefunden werden könnten. Er wolle solche Erfassungen jedoch nicht generell verteufeln.

Auch in Bayern und Berlin oder NRW habe es Überprüfungen gegeben, berichten der NDR und die "Süddeutsche Zeitung". In anderen Ländern habe es noch keine Begutachtungen gegeben. Derzeit mangele es noch an einem einheitlichen, verbindlichen Standard für alle 16 Bundesländer.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Möglich
Ruhrfred 22.10.2014
Nur weil es möglich ist, ist es ja nicht sinnvoll. Was hat ein Parkhaus denn davon, sämtliche Nummernschilder der eingestellten PKW zu kennen? Kommen die dann ohne Zahlung raus? An dieser Stelle muss die Politik einen Riegel vorschieben und das verbieten. Aber darauf kann ich wohl lange warten.
2. wen wundert´s ?
lemmy 22.10.2014
Wenn doch sogar die Spionagedienste privatisiert sind, wen wundert es denn dann ernsthaft, dass in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft Daten gesammelt und erfasst werden ? Ob Parkhäuser, Parkplätze, Geschäfte, Büros, Fußgängerzonen, Behörden, Privathäuser….alles ist mit Kameras überwacht. "Big Brother" ist nicht mehr aufzuhalten, obwohl es Den Einen "Big Brother" gar nicht mehr gibt, es sind ganz viele geworden…..
3.
Immanuel_Goldstein 22.10.2014
Die anlasslose Totalüberwachung ist und bleibt verboten. Wenn ein privater Parkhausbetreiber alle Kennzeichen notieren will, die bei ihm parken, dann sollte er das klipp und klar bei der Einfahrt und auf jeden einzelnen Parkplatz schriftlich darlegen. Nur so kann sich der Bürger schützen und ggf. solche Parkhäuser meiden, wenn er nicht überwacht werden will.
4. Üblich
zippi49 22.10.2014
Hier in Spanien ist es seit Langem üblich, die Nummerschilder bei Ein- und Ausfahrt zu Parkplätzen/häusern zu fotografieren und gleichzeitig auf dem Parkschein zu speichern. So ist zumindest schon mal sichergestellt, dass niemand mein Auto ohne den dazugehörigen Parkschein entwenden kann...
5.
doitwithsed 22.10.2014
Beim einen Vergnügungspark bei Köln (ich sage jetzt absichtlich nicht den Namen des Parks, sonst mache ich noch unbeabsichtigt Werbung für den unverschämten Betreiber) werden Kennzeichen auf auf der Straße am Eingangsbereich erfasst - Mittels einer Brücke über eine *öffentliche* Straße, die seit hundert Jahren zwei Ortsteile vebindet. Dies ist eine Frechheit ohnegleichen und hoffentlich schreiten bald die Behörden ein, um die private Überwachung des öffentlichen Verkehrsraums dauerhaft zu unterbinden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: