Neue Datenschutzregeln Europas Internetnutzer bekommen mehr Rechte

Einfachere Beschwerdemöglichkeiten für Verbraucher und ein Recht auf Vergessen: Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU steht - nach vier Jahren zäher Verhandlungen.

Netzwerkkabel: Einigung bei Streitthemen
DPA

Netzwerkkabel: Einigung bei Streitthemen


Kinder und Jugendliche in einigen europäischen Ländern könnten Facebook oder WhatsApp künftig bis zu einem Alter von 16 Jahren nur mit Zustimmung ihrer Eltern nutzen dürfen. Das ist eine der Neuerungen im Kompromiss zur Reform beim EU-Datenschutz. Darauf einigten sich Vertreter von EU-Kommission, Europaparlament und der Mitgliedsländer.

Außerdem können gegen Unternehmen Strafen von bis zu vier Prozent der Jahresumsätze verhängt werden, wenn sie gegen die Datenschutzregeln verstoßen.

Vier Jahre wurde über das Thema diskutiert: Nun soll die am Dienstagabend beschlossene Reform die Datenschutz-Grundverordnung von 1995 ersetzen. Ein zentrales Ziel ist, Europas Internetnutzern mehr Kontrolle über ihre persönlichen Daten zu geben.

Die bisherigen Regeln sind veraltet und wurden in einzelnen Ländern unterschiedlich umgesetzt. Der Kompromiss muss noch formal vom EU-Ministerrat und dem EU-Parlament angenommen werden. Die neue Verordnung soll voraussichtlich Anfang 2018 in Kraft treten.

Auf diese Punkte haben sich die Parteien geeinigt:

  • Unter anderem erhalten Nutzer das Recht, Informationen leichter wieder löschen zu lassen ("Recht auf Vergessenwerden"). Außerdem soll es leichter werden, Daten von einem Anbieter zum nächsten mitzunehmen ("Portabilität"), wie die EU-Kommission nach der Einigung am Dienstagabend mitteilte.
  • Streitthema Mindestalter: Bei dem Kompromiss wurde grundsätzlich ein Alter von 16 Jahren für die Einwilligung zur Datenverarbeitung vorgesehen, außer wenn nationales Recht die Marke tiefer setze. In jedem Fall müssten die Kinder mindestens 13 Jahre alt sein. Die Altersfrage war heftig umstritten. Viele Kinder haben auch schon in einem jüngeren Alter Profile bei den Online-Diensten. Kritiker warnten, dass Kindern und Jugendlichen durch die nun nötige Zustimmung der Eltern eine legale Nutzung der Plattformen erschwert werde.
  • Insgesamt müssen sich Internetkonzerne wie Google oder Facebook die Zustimmung zur Datennutzung ausdrücklich einholen und ihre Produkte datenschutzfreundlich voreinstellen. An die neuen Regeln müssen sich nicht nur europäische Unternehmen, sondern auch etwa US-Firmen halten. Bei Unternehmen wie Google wären vier Prozent vom Umsatz ein Milliardenbetrag - der Umsatz des Internetkonzerns lag im vergangenen Jahr bei 66 Milliarden Dollar. Der EU-Parlamentarier Axel Voss (CDU) warnte vor negativen Folgen für die Wirtschaft: "Wir müssen aufpassen, dass dies am Ende nicht ein Hemmschuh für die europäische Industrie und Forschung wird."
  • Hat ein Verbraucher ein Problem mit einem Anbieter in einem anderen EU-Land, soll er sich künftig in seiner Sprache an die heimische Beschwerdestelle wenden können. Bislang war dies nicht möglich, so musste etwa der Österreicher Max Schrems in Irland gegen Facebook klagen, wo der Konzern seinen Europasitz hat.
  • Neu ist auch: In allen 28 EU-Ländern sollen künftig gleich hohe Standards gelten. Datenschutz-Oasen soll es somit in Europa nicht mehr geben. Anbieter werden auch verpflichtet, ihre Nutzer so schnell wie möglich über Datenlecks zu informieren.

vek/fab/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derpif 16.12.2015
1.
ich bin ganz und gar nicht beeindruckt um es vorsichtig auszudrücken. In Sachen Datenschutz wurden viel zu gravierende Abstriche unter dem Deckmantel der Gefahrenabwehr in den letzten Jahren gemacht. Man wird auch jetzt wieder feststellen das all das noch nicht ausreicht, um weitere Abstriche zu machen bis nichts mehr übrig ist.
sag-geschwind 16.12.2015
2. Einheitliche Standards
Feiner Neusprech. Klingt ja gut, wird aber der aus Bürgersicht niedrigste Standard sein. Es dürfte darauf herauslaufen wie bei der "Elektronischen Gesundheitskarte": auf maximale Datenerhebung und Speicherung und ein daran angeschlossenes System künstlicher Hürden (dann genannt "Datenschutz"), um die Datenberge der kapitalistischen Verwertungslogik zu überreichen. Das Prinzip der Datensparsamkeit wird also getötet werden. Dabei ist die Datensparsamkeit der einzige echte Datenschutz. Sinngemäß gibt es ja von Merkel zu diesem Gesetz auch folgende Aussage: Der Datenschutz darf nicht die Oberhand über die Verwertungsinteressen erhalten.
TheBlind 16.12.2015
3.
Zitat von derpifich bin ganz und gar nicht beeindruckt um es vorsichtig auszudrücken. In Sachen Datenschutz wurden viel zu gravierende Abstriche unter dem Deckmantel der Gefahrenabwehr in den letzten Jahren gemacht. Man wird auch jetzt wieder feststellen das all das noch nicht ausreicht, um weitere Abstriche zu machen bis nichts mehr übrig ist.
Wir wissen das als Personen mit gesunden Menschenverstand. Wir wissen das denn, wenn man weiß das man überwacht wird das man a.) dies für sich nutzt und b.) einen anderen Weg der Kommunikation sucht und findet. Auf der anderen Seite des gesunden Menschenverstandes hat man Schlapphüte, Politiker und Beamte die in ihren eigenen Kosmos leben und eine Sicht der Dinge haben, die mit der Realität nichts gemein hat. Die besten Beispiele sind doch Merkel, Gabirel und Seehofer. Denen kannst du auch einen Kühlschrank am Nordpol verkaufen und noch diesen einreden das sie gerade die Welt damit gerettet haben. MfG.
mictann 16.12.2015
4. Ja ... das freut mich jetzt ...
dass ich mich an nichts neues gewöhnen muss. Neue leere Worte für alte Regelungen und weiter Totalüberwachung. Opium fürs Volk von weltfremden Tontafelkritzlern entworfen. Wann kommt eigentlich die Realität bei unseren, falsch... den, Politikern an? Wie dämlich das alles ist haben die Anschläge von Paris gezeigt. Die totale Überwachung unbescholtener Bürger wird mit Zettel, Bleistift und Gesprächen Auge in Auge ausgehebelt. Besser ist es die User über die Gefahren des Internets, verursacht durch die Gesetzgeber, aufzuklären. Ja, aber das will ja keiner. Das ist sogar verboten.
icke0816 16.12.2015
5. 4% von 66 ;)
naja ok. Viel Spass beim mitnehmen von GMX mails zu Google :) Oder beim Umzug der Kundendaten von einem Shop zum nächsten, oder beim Umzug des Facebook Profils zu Twitter :) Bin gespannt. Hat man auch das Recht vom Staat informiert zu werden wenn persönliche Daten erhoben werden? Recht auf Löschung der Punkte in Flensburg wäre cool. 4 Jahre für so einen Unfug.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.