Datenschutz-Regulierung Facebook soll öfter um Erlaubnis fragen

Angeblich steht Facebook kurz vor einem Abkommen mit der US-Handelskommission. Laut "Wall Street Journal" sind die Betreiber des Social Network bereit, sich gegenüber der US-Regierung zu etwas datenschutzfreundlicherem Gebaren zu verpflichten.

Webmaster Zuckerberg: Facebook weitet seit Jahren den Zugriff auf Nutzerdaten aus
AFP

Webmaster Zuckerberg: Facebook weitet seit Jahren den Zugriff auf Nutzerdaten aus


Hamburg - Bei der nächsten fundamentalen Aufweichung der Datenschutz-Bedingungen wird Facebook womöglich die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer einholen müssen. Vielleicht auch nur von den US-Bürgern unter den derzeit 800 Millionen Mitgliedern. Das " Wall Street Journal" berichtet, dass Facebook kurz vor einer Einigung mit der US-Handelskommission (FTC) steht.

Dem Bericht der US-Wirtschaftszeitung zufolge soll dieses Detail zu einem umfassenden Deal zwischen Facebook und der US-Regierung gehören. Facebook will sich demnach für die kommenden 20 Jahre der Überprüfung durch eine unabhängige Datenschutz-Kommission stellen. Einen ähnlichen Vertrag hatte vor kurzem Google mit der FTC geschlossen.

Was vorher privat war, ist nun generell öffentlich

Auslöser der Verhandlungen zwischen der Handelskommission und Facebook war eine Beschwerde mehrerer Datenschutz-Organisationen. Sie hatten kritisiert, dass Facebook Ende 2009 seine Datenschutzeinstellungen standardmäßig radikal aufweichte, ohne eine Zustimmung der Nutzer einzuholen.

Damals erklärte Facebook einige personenbezogen Informationen zu Gemeingut. Konkret sind das: Name, Profilbild, Geschlecht, Wohnort, Zugehörigkeit zu Netzwerken und Fan-Seiten. Die behandelt Facebook seit Ende 2009 als "öffentlich zugängliche Informationen". Seitdem kann man Anwendungen von Drittanbietern, Facebook-Mitgliedern und Websites, auf denen man sich mit dem Facebook-Log-in anmeldet, gar nicht mehr untersagen, diese Informationen zu verwenden.

Bei anderen Details überlässt Facebook den Nutzern die Wahl - empfiehlt als Standardeinstellung aber einen sehr freizügigen Umgang. Zum Beispiel:

  • Statusmitteilungen und im Facebook-Profil veröffentlichte Einträge sind standardmäßig für alle Internetnutzer zugänglich.
  • Die Freundesliste ist standardmäßig zur Ansicht für "Alle" freigegeben. Facebook weist selbst vage darauf hin, was das bedeutet: "Die Verbindungen mit deinen Freunden können unter Umständen an anderer Stelle ebenfalls sichtbar sein."
  • Angaben zu Wohnort, Heimatstadt, Vorlieben, Aktivitäten und andere Verbindungen sind standardmäßig für "Alle" öffentlich.

Gesichtserkennung für deutsche Nutzer standardmäßig

Facebook weitet seit Jahren seine Standardvorgaben immer weiter aus. Auch in Europa hat Facebook beispielsweise die automatische Gesichtserkennung standardmäßig aktiviert. Konkret bedeutet das: Facebook wertet bei jedem Nutzerfoto aus, wie das Gesicht der darauf markierten Mitglieder aussieht. Diese biometrische Datenbank lässt Facebook von Mitgliedern verfeinern: Lädt jemand Fotos hoch, unterbreitet Facebook auf Basis seiner biometrischen Datenbank sogenannte "Markierungsvorschläge". Nutzer sollen ihre Freunde erkennen und benennen, was ein wertvolles Feedback für Facebooks Algorithmen zur Gesichtserkennung sein dürfte.

Dagegen, dass diese Biometrie-Zusatzdienste bei Facebook standardmäßig für alle Nutzer aktiviert sind, wehrt sich der Hamburgische Beauftragte für den Datenschutz Johannes Caspar. Facebook weigert sich, sich die Auswertung von Fotos zur Gesichtserkennung von den Nutzern ausdrücklich erlauben zu lassen. Hamburgs Datenschützer drohen Facebook deshalb mit rechtlichen Schritten.

lis

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Flightkit, 11.11.2011
1. Ich bin nicht verantwortlich. Ich will nur etwas Fun.
Zitat: "Facebook weitet seit Jahren seine Standardvorgaben immer weiter aus. Auch in Europa hat Facebook beispielsweise die automatische Gesichtserkennung standardmäßig aktiviert. Konkret bedeutet das: Facebook wertet bei jedem Nutzerfoto aus, wie das Gesicht der darauf markierten Mitglieder aussieht." Zitatende Da frage ich mich: wie kommt denn eigentlich ein Nutzerfoto in die Seiten von Facebook? Springt das einfach da hinein? Kann man sein Nutzerfoto nicht daran hindern, einfach so rumzuspringen?
kdshp 12.11.2011
2. Facebook no GO
Zitat von sysopAngeblich steht Facebook kurz vor einem Abkommen mit der US-Handelskommission. Laut "Wall Street Journal" sind die Betreiber des*Social Network bereit, sich gegenüber der US-Regierung zu etwas datenschutzfreundlicherem Gebaren zu verpflichten. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,797242,00.html
Hallo, Facebook war gestern also einfach abmelden und gut ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.