Datenschutzvergehen: Milde Strafe für Google wegen Geheim-Cookie

Google hat die Datenschutzeinstellungen von Nutzern umgangen. Der Internetkonzern wurde deshalb in den USA zu einer Geldstrafe von 22,5 Millionen Dollar verurteilt - eine Strafe, die weit hinter der Forderung von Verbraucherschutzorganisationen zurückblieb.

Google-Logo: Angeblich Lücke im Browser Safari ausgenutzt Zur Großansicht
dapd

Google-Logo: Angeblich Lücke im Browser Safari ausgenutzt

San Francisco - Die Strafe war abzusehen: Der Internetkonzern Google ist wegen eines Datenschutzvergehens in den USA zu einer Geldstrafe von 22,5 Millionen Dollar (17,5 Millionen Euro) verurteilt worden. Die Zahlung ist Teil eines Vergleichs, den Google vor drei Monaten mit der US-Handelskammer geschlossen hatte.

Hintergrund des Rechtsstreits war ein Cookie, den Google auf Rechnern von Nutzern des Browsers Safari platzierte: Demnach soll der Suchmaschinenbetreiber eine Lücke im Browser Safari des Konkurrenten Apple ausgenutzt haben, um Nutzern bestimmte Werbeformate zu präsentieren. Mit einem Trick speicherte Google über seinen Dienst Google+ einen Tracking-Code ("Cookie") auf den Geräten von Internetnutzern - selbst wenn diese Cookies bewusst ausgeschaltet hatten.

Mit dem Urteil blieb Richterin Susan Illston vom Bezirksgericht in San Francisco weit hinter der Forderung von Verbraucherschutzorganisationen zurück. Diese hatten argumentiert, dass Google alle vier Stunden einen Umsatz in Höhe der nun verhängten Geldstrafe erziele.

Nachdem im Februar eine Untersuchung publik wurde, in der der Informatiker Jonathan Mayer die Praxis detailliert beschreibt, hatte Google die Technik abgeschaltet. Dennoch hatte in den USA laut Angaben des "Wall Street Journal" die US-Handelsbehörde FTC den Fall untersucht. Auch die Staatsanwälte mehrerer Bundesstaaten hatten Ermittlungen aufgenommen.

jjc/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. solche bewußten Gesetzesverstösse
sailor60 17.11.2012
sollten wirklich härter bestraft werden!
2.
umbhaki 17.11.2012
Zitat von sailor60sollten wirklich härter bestraft werden!
Dem wird sicherlich jeder mit noch einigermaßen intaktem Rechtsverständnis zustimmen. Jedoch wird eine schärfere Strafandrohung uns nicht vor ähnlichen Machenschaften schützen können, denn die Urheber rechnen ja nicht damit, dass sie auffliegen. Wichtig wäre wohl, Konzerne dieser Größenordnung und Durchdringungstiefe (siehe hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Google-Produkten)) mit internationalem Recht zu zerschlagen. Dieses Recht existiert aber nicht. Da bleibt dem einzelnen vorläufig nur, um die Angebote solcher „Kraken“ einen großen Bogen zu schlagen.
3. Komisch...!
MaxGrabowski 18.11.2012
Zitat von sysopMit dem Urteil blieb Richterin Susan Illston vom Bezirksgericht in San Francisco weit hinter der Forderung von Verbraucherschutzorganisationen zurück. Diese hatten argumentiert, dass Google alle vier Stunden einen Umsatz in Höhe der nun verhängten Geldstrafe erziele.... Datenschutzvergehen: Google wegen Geheim-Cookie verurteilt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/datenschutzvergehen-google-wegen-geheim-cookie-verurteilt-a-867785.html)
Hier bleibt die Apfel-Jünger-Gemeinde, deren Mitglieder zu den größten Werbeagenturen gehören - und damit sowohl als auch Google-Groß-Kunden sind, verdächtig still....! Denn können wir ja weiter Cookie-Stuffen ;-) Hehe,.... Lutscher! Als Apple-Ami hätte ick längst - ungeachtet der FTC - ne fette Sammelklage angestoßen!
4. Apple-Nutzer ...
discotieren 18.11.2012
.... gehören leider zu den Unkritischten und gehören zu großen Teilen in die Kategorie, denen stylishes Konsumieren wichtiger ist, als selbst nachzudenken. Ich nutze u.a. auch Apple und Microsoft, aber für seriöse Aufgaben nur Linux. Nachdem es Microsoft geschafft hat, ebenfalls, wie Google, sein Kleingedrucktes im März 2012 umfassend zum Nachteil des Datenschutzes zu verändern, fast ohne dass es jemand gemerkt hätte. Auch dort ein GAU für den Datenschutz: Zusammenlegung der Daten aller Dienste: http://www.nytimes.com/2012/10/20/technology/microsoft-expands-gathering-and-use-of-data-from-web-products.html?pagewanted=all&_r=0 So bleibt einfach nur Linux. Komfortabel, schnell und intelligent. Datensicher. Freilich nur, solange Google dort seine Finger nicht im Spiel hat, wie bei Android. Aber die Lemminge-Mentalität und der Wunsch nach "Total-enthemmten-Klick-Konsum" ist bei den Meisten einfach stärker. Und die US-Hörigkeit ist sei 1945 den Deutschen so eingeimpft, das wächst sich nur langsam aus. Was 1945 die Cola und Kaugummi war ist für die meisten heute eben das bunte, nur scheinbar kostenlose "Google". Ihre persönlichen Daten: Die Goldnuggets der Zukunft. Unternehmen, die die haben, sind plötzlich Milliarden wert. Merken Sie was?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.