Nach NSA-Spähskandal Internetfirmen wollen Nutzer vor Datenzugriff durch Behörden warnen

Facebook, Google, Apple und Microsoft wollen künftig ihre Nutzer benachrichtigen, wenn Behörden persönliche Daten anfordern. Das Justizministerium warnt vor den Folgen. Dabei gibt es ohnehin Ausnahmen.

Facebook-Datencenter: Nutzer sollen über behördlichen Datenzugriff unterrichtet werden
AFP

Facebook-Datencenter: Nutzer sollen über behördlichen Datenzugriff unterrichtet werden


Die großen Online-Konzerne in den USA wollen die Nutzer künftig benachrichtigen, wenn Strafverfolgungsbehörden private Daten anfordern. Laut einem Bericht der "Washington Post" ändern Apple Yahoo, Microsoft, Facebook und Google ihr Regelwerk, um ihre Nutzer über Ermittlungen zu informieren.

Der Suchmaschinenkonzern Google hatte bereits ähnliche Pläne im Juli vergangenen Jahres vorgestellt. Mit diesem Schritt wollen sich die Konzerne offenbar nach der NSA-Affäre das Vertrauen ihrer Nutzer zurückgewinnen und dem Eindruck entgegentreten, Behörden könnten praktisch wahllos und unbemerkt Nutzerdaten einsehen.

Sobald Inhalte aus E-Mail-Nachrichten oder Daten aus dem persönlichen Profil der Nutzer angefordert werden, wollen die Unternehmen ihre Mitglieder umgehend darüber informieren. Unabhängig davon, ob die Nutzerdaten an die Behörden weitergegeben werden oder nicht.

Das Argument der Tech-Riesen: Die Nutzer haben ein Recht im Voraus zu erfahren, dass ihre Daten für eine Ermittlung ausgewertet werden sollen. Ausgenommen von den Mitteilungen an die Nutzer sind Anfragen, die der Foreign Intelligence Surveillance Court (Fisc) an die Konzerne richtet. Die Anfragen dieses Geheimgerichts sind laut Gesetz nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Auch bei Ermittlungen des FBI, in denen es um die nationale Sicherheit geht, dürfen die Konzerne die betroffenen Nutzer nicht einweihen.

Die Strafverfolgungsbehörden sehen diese Entwicklungen trotzdem nicht gerne. Sie warnen davor, die Nutzer über Ermittlungen zu informieren. Schließlich könnten wichtige Beweise von Kriminellen zerstört werden, die im Vorfeld davor gewarnt werden.

Ein Sprecher des US-Justizministeriums sagte der "Washington Post": "Unglücklicherweise ist es die Regel und nicht unwahrscheinlich, dass man damit Gefahr läuft, Menschenleben zu gefährden, und riskiert, dass Beweise zerstört werden, oder man gibt den Verdächtigen eine Chance zu fliehen oder Zeugen einzuschüchtern."

Seitdem der Whistleblower Edward Snowden im vergangenen Jahr den NSA-Spähskandal enthüllt hat, bemühen sich die Konzerne um mehr Transparenz. Erst im Februar hatten die Online-Unternehmen einen Teilsieg errungen und durften erstmals die Anzahl der Geheimdienst-Anfragen veröffentlichen.

jbr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thorkh@n 02.05.2014
1. Wird das nicht ...
... nur dazu führen, dass selbst Strafverfolgungsbehörden sich die Daten zukünftig vor allem auf kriminellen Umwegen beschaffen werden?
bessawissar@gmx.de 02.05.2014
2. Luxusproblem
Ist doch keiner gezwungen sich bei Facebook und co anzumelden und sonst auch das Internet zu benutzen. Ging vor 15 Jahren doch auch. Kann der Mensch nicht mehr ohne das Internet leben?
family1 02.05.2014
3. Beschluss wie bei der Post ?
Zitat von sysopAFPFacebook, Google, Apple und Microsoft wollen künftig ihre Nutzer benachrichtigen, wenn Behörden persönliche Daten anfordern. Das Justizministerium warnt vor den Folgen. Dabei gibt es ohnehin Ausnahmen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/datenzugriff-durch-behoerden-warnung-vor-ermittlungen-a-967195.html
Dieser Beschluss aehnelt dem bei der Post, wo es um's Mitschneiden/abhoeren von Telefongespraeche geht. Bei diesem Beschluss darf die amtliche Auskunft auch nur Abhoer/Fangschaltung, auf Anfrage der nationalen Polizei einrichten. Also keiner anderen Sicherheitsbehoerde ? Ist das in Deuschland/Oesterreich/Schweiz immer noch so ? Ich find das vernuenftig und tragbar.
arbeitersklave 02.05.2014
4. Gründet Firmen in Europa
Liebe amerikanische Firmen, verlegt eure Firmensitze nach Europa und werdet gute europäische Firmen, wie sich das gehört. Dann betreibt ihr eure Serverfarmen in der EU und die letzten höchtsrichterlichen Urteile treffen eure Server nicht mehr, da ihr keine amerikanischen Firmen mehr seid. Zeigt dem Land, das euch zum Verrat an euren Kunden zwingt und Menschenrechte, Freiheitsrechte - also amerikanische Grundwerte - vernachlässigt ein WinkeWinke zum Abschied. Microsoft - Ein europäisches Unternehmen Apple - Ein europäisches Unternehmen ... - Alles europäische Unternehmen, die nicht paranoiden Gesetzen unterliegen.
Freidenker10 02.05.2014
5. optional
Selten so gelacht... Da ja wohl so gut wie alle Maßenabfragen von der Fisc kommen, ist das ganze wohl eher unter einem PR-Gag zu verbuchen! Zumal die Daten doch auch ohne wissen der Unternehmen von der NSA gezogen werden...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.