Defcon: Hackerkonferenz lädt US-Agenten aus

Defcon-Logo: Geheimdienst-Mitarbeiter sind 2013 nicht erwünscht Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Defcon-Logo: Geheimdienst-Mitarbeiter sind 2013 nicht erwünscht

Mitarbeiter staatlicher Dienste sollen bitte draußen bleiben. Der Veranstalter der Hackerkonferenz Defcon bittet Agenten der NSA und anderer US-Dienste, dieses Jahr nicht nach Las Vegas zu reisen. Grund sind Enthüllungen über die US-Internetüberwachung. Die "Auszeit" soll "Spannungen" verringern.

Die Veranstalter der Defcon haben erstmals in 21 Jahren darum gebeten, dass Vertreter von Regierungsdiensten der Konferenz in Las Vegas fernbleiben. Die Defcon-Organisatoren begründen ihre Entscheidung so: Edward Snowdens Enthüllungen der US-Spähprogramme Prism und Tempora hätten dafür gesorgt, dass ein Teil der Gemeinschaft sich bei der Anwesenheit von Behördenvertretern unwohl fühlen könnte. "Es wäre das Beste für alle Beteiligten, wenn die Regierung eine Auszeit nehmen würde und dieses Jahr nicht an der Defcon teilnimmt", schreibt Defcon-Gründer Jeff Moss.

Etwa 15.000 Hacker, Forscher, Sicherheitsexperten, Datenschützer und Künstler werden auf der Konferenz Anfang August in Las Vegas erwartet. Moss, der auch als Berater für Cyber-Sicherheit beim Heimatschutzministerium tätig ist, gab zu, dass es "eine harte Entscheidung war". Er glaube aber, die Defcon-Gemeinschaft brauche Zeit, um sich über Konsequenzen aus den Enthüllungen zu US-Überwachungsprogrammen zu verständigen. "Die Gemeinschaft verdaut gerade Dinge, für die Regierungsvertreter 20 Jahre Zeit hatten, um sie zu verstehen und zu verarbeiten", sagte Moss, auch bekannt unter seinem Hackernamen The Dark Tangent. Er betonte, dass die Entscheidung nicht Spannungen erzeugen, sondern sie entschärfen soll. "Wir werden keine Hexenjagd veranstalteten, Ausweise prüfen und Leute rausschmeißen."

Fotostrecke

8  Bilder
Verspielt und verwirrend: Die Hacker-Konferenz Defcon

Defcon 2012: NSA-Direktor leugnet Spähprogramme

In früheren Jahren hat die Konferenz Vertreter der Bundesbehörden angezogen, darunter CIA, NSA, FBI, Secret Service und das Militär. Im vergangenen Jahr war U.S.-Army-General Keith Alexander, Direktor der NSA, ein Hauptredner auf der weltgrößten Hackerkonferenz. Die Zuschauer verhielten sich damals respektvoll, applaudierten und fragten Alexander sogar nach geheimen Ausspähprogrammen. Der leugnete, dass die NSA Dossiers von Millionen von Amerikanern besäße, wie ehemalige Mitarbeiter noch vor dem Fall Snowden andeuteten. Als "absoluten Unsinn" bezeichnete Alexander diesen Verdacht damals.

Auf bisherigen Konferenzen waren Regierungsvertreter immer willkommen. So lud Moss sie bereits beim ersten Jahr der Defcon ein, weil er davon ausging, dass sie ohnehin auftauchen würden.

kpg/rtr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
dalir 11.07.2013
"Auf bisherigen Konferenzen waren Regierungsvertreter immer willkommen. So lud Moss sie bereits beim ersten Jahr der Defcon ein, weil er davon ausging, dass sie ohnehin auftauchen würden." Und jetzt sind DIE so oder so auch wieder da oder etwa nicht. Marketing-Gag mehr nicht.
2. Hackerkonferenz...
vegas333 11.07.2013
allein bei der Bezeichnung schwillt mir schon der Kamm
3. Sagen Sie Ihre Meinung?
Thomas Schnura 11.07.2013
Und wer garantiert mir, dass einer von diesen Supervereinen nicht mitliest und sich hinterher an mir und meiner Familie rächt?
4. Wir müssen draussen bleiben
mantrid 11.07.2013
Wer will schon Gäste, die einen schmalos anlügen und dreist ausspähen? Da heißt es wohl für Hunde und US-Agenten "Wir müssen draussen bleiben!".
5.
ontic 11.07.2013
Die müssen ja auch nicht dabei, also körperlich anwesend, sein. Reicht ja, wenn sie von ihren Büros aus alkes abhören. Andersherum fühlen sich die Besucher der Veranstaltung viel besser, wenn ihnen der Feind nicht direkt gegenüber sitzt, sondern nur aus der Ferne überwacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Hacker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.