Demo gegen Überwachung: Faustschlag ins Gesicht

Von

Das Video verbreitete sich rasant durchs Internet: Am Rande der Demonstration für Datenschutz in Berlin gab es offenbar einen Zusammenstoß zwischen Demonstranten und Polizei. Ein Video zeigt, wie ein offenbar friedlicher Teilnehmer niedergestreckt wird - nun wird der Film zum Politikum.

Einzelbild aus einem aus der Hand gedrehten Film: Video als Politikum Zur Großansicht
DDP

Einzelbild aus einem aus der Hand gedrehten Film: Video als Politikum

Berlin - Den Anfang machte Blogger Felix von Leitner ("Fefe"): Er band das Video in sein Blog ein, nachdem es bei YouTube hochgeladen worden war. Leitner schreibt, der Anlass für die Handgreiflichkeiten sei gewesen, "dass der Radfahrer eine Anzeige gegen einen anderen Polizisten erstatten wollte, weil er gesehen hatte, wie ein Freund von ihm unsanft einkassiert wurde". Wer die Aufnahmen gemacht hat, ist unklar.

Nun wird das Video (siehe unten) zum Politikum - und zu einem Testfall für die Kontrollmacht von Privatleuten, die mit Digitalkameras und grundlegendem Internet-Know-how ausgerüstet sind. David Schraven kommentierte im Blog "Ruhrbarone": "Doof für die Prügelpolizisten, dass die Nerds, die von Freiheit reden, mit Camcordern herumlaufen und sich nicht einfach so wegklatschen lassen wie die alte Antifa."

In dem knapp vier Minuten langen Film ist zu sehen, wie ein Mann mit Rucksack und Fahrrad zunächst kurz mit einem Polizisten spricht und sich dann etwas auf einen Zettel notiert. Als der Radfahrer sich entfernen möchte, hält ihn ein weiterer Polizist am T-Shirt fest und reißt ihn zurück. Ein weiterer Beamter schlägt dem Demo-Teilnehmer daraufhin mit der Hand ins Gesicht, dieser geht zu Boden und wird sofort von mehreren Beamten weggezerrt. Ein weiterer Passant bekam bei dem Handgemenge offenbar ebenfalls einen Schlag ab - er ist im Bild kurz darauf mit einer blutenden Wunde im Gesicht zu sehen.

Der Chaos Computer Club hat einen Aufruf veröffentlicht - Zeugen des Vorfalls sollen sich melden. Auf dem Video sind eine ganze Reihe Beobachter zu sehen, einer scheint auch mit einer Digitalkamera zu filmen oder Bilder zu machen. Ein Twitter-Nutzer hat aus Screenshots aus dem Video bereits eine Art Steckbrief mit gut erkennbaren Bildern zweier beteiligter Beamter gebastelt, mit der Überschrift: "Fahndungsaufruf eines Bürgers - Gesucht werden mindestens zwei Polizisten, welche unverhältnismäßige Gewalt angewendet haben."

Polizei: Führen Untersuchung "mit Vorrang"

Inzwischen verweisen zahlreiche Blogeinträge auf das Video. Die Berliner Polizei teilte am Sonntagnachmittag mit, "die Vorgehensweise der beteiligten Beamten" habe die Polizei veranlasst, "ein Strafverfahren wegen Körperverletzung im Amt einzuleiten". Die Untersuchung werde "mit Vorrang geführt".

In der Mitteilung der Polizei heißt es auch, ein 37-Jähriger - vermutlich der Radfahrer aus dem Video - habe "bei seiner Festnahme Verletzungen im Gesicht" erlitten und sei ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der Mann habe sich zuvor geweigert, einem gegen ihn ausgesprochenen Platzverweis nachzukommen. Daraufhin sei er festgenommen worden: "Hierbei griff ein Unbekannter in das Geschehen ein und versuchte, den Festgenommenen zu befreien, was die Beamten mittels einfacher körperlicher Gewalt verhinderten. Der Unbekannte entfernte sich anschließend vom Tatort."

Der dpa sagte ein Polizeisprecher, man habe keinen Zweifel an der Echtheit des Videos.

Die Demo "Freiheit statt Angst" richtete sich gegen Überwachung durch den Staat und Wirtschaftsunternehmen, gegen Vorratsdatenspeicherung und Internetsperren. Etwa 25.000 Menschen nahmen nach Veranstalterangaben an der Protestaktion teil, die friedlich verlief. Die Polizei sprach zu Beginn der Veranstaltung von 10.000 Teilnehmern, wollte die Gesamtzahl nach der Abschlusskundgebung aber nicht mehr kommentieren.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1046 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. polizei halt
napoleon1st 13.09.2009
Also wie ein gefährlicher Krawallmacher sah der Mann mit Velo und blauem Shirt nicht aus... Der hatte ja nicht mal eine Waffe (Stein, Knebel oder sowas). Die Art wie der eine Polizist den Mann zurückzehrt und der andere gnadenlos mit der Faust zuschlägt, gefällt mir nicht. Es sieht fast so aus, als wurde auf einem wehrlosen Menschen eingeprügelt. Dass die Polizei in Vollmontur sich manchmal wie eine prügelnde Horde benimmt, ist aber grundsätzlich nichts neues (und ich bin kein Linker/Rechter, der an Krawalldemos teilnimmt, mir reichen jeweils die Videos im TV).
2. Unglaublich!
htacess 13.09.2009
Totale Polizeiwillkür! Diese Schläger MÜSSEN zur Rechenschaft gezogen werden!
3. Tja, so kann's gehen...
BerndTaunusstein 13.09.2009
...wenn man, wie die Politik, allzu forsch auf den Grundrechten der Bürger herumtrampelt und sich, wie offenbar die Polizei, für was Besseres hält. Diese, wie auch die Politik, haben ganz offensichtlich den Knall noch nicht gehört. Keine Angst: das kommt noch :))
4. Kommentar
Max J. 13.09.2009
Das schönste an diesem Video ist eindeutig der Polizist mit der Kaufhausstimme, der gerade dazu aufruft, keine Gewalt ausüben, als die Polizisten an der "Front" (gegen die fiesen fiesen Nerds!) losprügeln.
5. Wenig aussagekräftig.
peterbruells 13.09.2009
Zwischen dem Gespräch und der Schlägerei läuft jemand durch das Bild, so dass man nichts mitbekommt. Der Nasenblutende taucht plötzlich auf. Alles in allem durchaus realistisch, aber eben auch problemlos als provozierte Inszenierung zu interpretieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Internetrecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1046 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Demonstration: "Freiheit statt Angst"


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.