Schnelles Internet Eine Sackgasse namens Kupfer

Die deutsche Breitband-Infrastruktur ist der Berliner Flughafen des Internets, schrieb Sascha Lobo in seiner Kolumne. Im Podcast greift er die Reaktionen seiner Leser auf.

Cebit 2014: Die Telekom bewirbt ihre Vectoring-Technologie.
DPA

Cebit 2014: Die Telekom bewirbt ihre Vectoring-Technologie.


Der Europäische Rechnungshof glaubt nicht, dass die Bundesregierung ihr Versprechen halten kann, bis 2025 ganz Deutschland mit Gigabit-Anschlüssen zu versorgen. Sascha Lobo ist nicht überrascht.

In seiner Kolumne "Warum ist das Internet in Deutschland so langsam?" reiht er die vielen gebrochenen Breitband-Versprechen der vergangenen Legislaturperioden auf nennt als Hauptschuldige die Deutsche Telekom und ihre Kupfer-Strategie sowie den immer noch größten Anteilseigner, den deutschen Staat, der diese Strategie nicht blockiert.

In seinem Podcast reagiert Lobo nun auf die Kommentare seiner Leserinnen und Leser.

Sascha Lobo: der Debatten-Podcast #43. Missglückter Breitband-Ausbau: Warum ist das Internet in Deutschland so langsam?

Wie und wo kann ich den Podcast abonnieren?

Sie finden "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" in der Regel sonntags auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind.

Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast von Sascha Lobo abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2999637 11.06.2018
1. Glas und wie es geht
Wie es besser geht, schildert Anke Domscheit-Berg in einem sehr lesenswerten Interview mit heise (leider Pay Wall) https://www.heise.de/ct/ausgabe/2018-13-Anke-Domscheit-Berg-ueber-den-Breitbandausbau-und-staatliche-Lizenzzahlungen-an-Microsoft-4069624.html Kurzfassung: Die Infrastruktur (z.B. Glasfasernetz) gehört in die öffentliche Hand, die Services (Internet, Telefon, TV....) darüber in den Wettbewerb. Schöner Vergleich - in einem Baugebiet werden die Häuser auch nur einmal an ein Strom-, Wasser- oder Abwassersystem angeschlossen (wo könnte Glasfaser gehen) und nicht für jeden Versorger extra (Kupfer, Koax, Glasfaser....). Wenn also eine Gemeinde ein Neubaugebiet erschließt, sollte neben Strom, Wasser und Abwasser auch Glas verbuddelt werden - und die Provider dürfen diese Infrastruktur gleichberechtigt nutzen. Wenn Häuslebauer A dann einen Vertrag mit der Telekom macht und Häuslebauer B einen mit Vodafone, dann haben wir so langsam echten Wettbewerb.
Hannes J. 13.06.2018
2.
Bin sehr dankbar für die Hintergrund-Aufarbeitung. Philipps Kommentar hat das Warum super auf den Punkt gebracht. 2 Verbesserungsvorschläge für die Debatte: 1) weg vom "wir brauchen unbedingt alle Gigabit Internet"und hin zu "für jeden ein Breitband-Anschluss, der soziale Teilhabe ermöglicht und Einschränkungen bei der Unternehmensgründung verhindert" 2) das "brauchste nur für 4K streaming" Argument entkräften durch konkrete Beispiele, wo 50MBit/s und niedrige Latenz notwendig sind (zum Beispiel Video-Konferenzen mit Remote Teams oder Kunden) Deine Replik auf Inspiriert71 ist nicht auf die "mit Vectoring liegt bis auf letzte Meile schon Glasfaser" Aussage eingegangen. Also ob Vectoring leicht zu Glasfaser umgerüstet werden kann oder nicht. (bin auf deiner argumentativen Seite, würde die Diskussion nur gern wasserdichter führen können)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.