DigiTask-Software Zollkriminalamt ermittelte 19-mal per Staatstrojaner

Zollfahnder haben mit DigiTask-Software Skype-Telefonate abgehört - binnen vier Jahren 19-mal. Das Zollkriminalamt bestreitet, dass die eingesetzte Software die vom CCC entdeckten Probleme aufweist - man verschlüssele Daten und mache nie Screenshots.

Zollkriminalamt in Köln: Bezog diverse Produkte und Dienstleistungen vom Trojaner-Bauer
DPA

Zollkriminalamt in Köln: Bezog diverse Produkte und Dienstleistungen vom Trojaner-Bauer

Von und


Hamburg - Derselbe Zulieferer, anderer Einsatz: Das Zollkriminalamt bestätigt SPIEGEL ONLINE, dass Fahnder mit Software des Anbieters DigiTask Telekommunikation auf Computern von Zielpersonen überwachen - Skype-Telefonate zum Beispiel. In 19 Fällen haben Ermittler des ZKA oder der Zollfahndung diese Quellen-TKÜ genannte Methode zwischen Anfang 2007 bis März 2011 genutzt.

Das Unternehmen DigiTask hat mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im November 2008 jene Überwachungssoftware an das bayerische Landeskriminalamt geliefert, die der Chaos Computer Club (CCC) analysiert hat. Das Unternehmen DigiTask sagte SPIEGEL ONLINE, man gehe davon aus, dass es sich tatsächlich um die fragliche Software handelt.

Der CCC kritisiert bei der von ihm untersuchten Software diese Probleme:

  • Zur Tarnung schicke der Trojaner die vom überwachten Rechner ausgeleiteten Daten über einen in den USA angemieteten Server - die Steuerung der Computerwanze finde also jenseits des Geltungsbereiches deutschen Rechts statt.
  • Der untersuchte Trojaner könne über das Netz weitere Programme nachladen und ferngesteuert zur Ausführung bringen. Eine Erweiterbarkeit um Funktionen wie das Durchsuchen, Schreiben, Lesen sowie Manipulieren von Dateien sei also von Anfang an vorgesehen.
  • Bei der untersuchten Software sei es möglich, ferngesteuert auf Mikrophon, Kamera und Tastatur des überwachten Computers zuzugreifen.
  • Der untersuchte Trojaner könnte Inhalte des Webbrowsers per Bildschirmfoto ausspionieren - inklusive privater Notizen, E-Mails oder Texten in webbasierten Cloud-Diensten.

Keine Screenshots, kein Nachladen, keine US-Server

Das Zollkriminalamt bestreitet, dass die von Zollfahndern eingesetzten Trojaner diese Funktionen aufgewiesen haben. ZKA-Sprecher Wolfgang Schmitz sagt: "Wir schließen aus, dass das ZKA eine wie vom CCC beschriebene Software installiert hat." Die wesentlichen Unterschiede der vom ZKA eingesetzten Programme gegenüber der vermutlich in Bayern genutzten Software:

  • Bei der Quellen-TKÜ per Computerwanze leiten die vom ZKA eingesetzten Programme die auf dem Zielrechner gewonnenen Daten "verschlüsselt über in Deutschland stehende Server" - so ZKA-Sprecher Schmitz. Die Daten würden erst bei der Ermittlungsbehörde entschlüsselt, die Gesprächsprotokolle würden dann Bestandteil der Ermittlungsakte.
  • Das ZKA überwache mit dem im Einzelfall konfigurierten Trojaner der Firma DigiTask ausschließlich die über den Computer geführte Telekommunikation. ZKA-Sprecher Schmitz: "Eine über diesen rechtlichen Rahmen hinausgehende Online-Durchsuchung eines Computer oder die nachträgliche Erweiterung der Software um andere Funktionen ist ausgeschlossen. Derartige Erweiterungsfunktionen sind in der dem ZKA gelieferten Software nicht vorhanden."
  • Die vom ZKA eingesetzten Programme können laut Schmitz "keine Screenshots fertigen und sind auf die Telekommunikationsüberwachung limitiert."

Für jede Überwachungsmaßnahme ein neues Softwarepaket

Die Aussagen des ZKA stützen die Darstellung der Firma DigiTask. Das Unternehmen hatte SPIEGEL ONLINE über seinen Anwalt ausgeführt, man liefere Behörden nur diejenigen Komponenten mit, die in der jeweiligen Anforderung verlangt werden. Wenn die dem ZKA gelieferten Trojaner sich tatsächlich so fundamental von der in Bayern wohl zumindest in einem Fall genutzten DigiTask-Software unterscheiden, wird dies vermutlich an der damaligen Anforderung des bayerischen LKA liegen.

Das ZKA bestätigt die Darstellung des Unternehmens DigiTask, dass für jede einzelne Überwachungsmaßnahme ein neues Softwarepaket bestellt wird. Das Verfahren beschreibt ZKA-Sprecher Schmitz so: "Bestellung und Konfiguration der Software zur Überwachung von Online-Telefonaten erfolgen in jedem Einzelfall neu und streng nach den Vorgaben der richterlichen Beschlüsse."

So wurde zum Beispiel in Hamburg ein Rechner mit einem Zoll-Staatstrojaner infiltriert: Die Justizbehörde berichtet von einem Fall aus dem Jahr 2010, bei dem das Zollkriminalamt den Rechner eines Verdächtigen mit einem Trojaner ausstattete. Die entsprechende Software hätten die Zollbeamten mitgebracht, sagt der Sprecher der Justizbehörde Sven Billhardt. Der Trojaner sei gemäß des richterlichen Beschlusses vor dem Einsatz mit den genehmigten Funktionen ausgestattet worden.

Allerdings, räumt Billhardt ein, habe die Zielperson das Programm offenbar entdeckt und gelöscht, bevor verwertbare Daten anfielen.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pepe82 12.10.2011
1. Nachvollziehbarkeit
Ich frage mich bei den Aussagen bzgl. der Funktionalität ständig, wie das sichergestellt wurde. Wenn ein Frontend (das Programm, das auf den Trojaner zugreift) diese Funktion nicht anbietet, heißt das ja noch lange nicht, dass der Trojaner nicht dazu in der Lage ist.
katerramus 12.10.2011
2. ujui,jui, hier sind es schon 3 mehr
"Deutscher Zoll setzte in 16 Fällen "Bundestrojaner" ein" - meldet AFP In Brandenburg ist der Zoll auch aktiv, dort ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft - geht doch! http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/585376/
sikasuu 12.10.2011
3. Ach, der Zoll hat also den Quellcode....
Zitat von pepe82Ich frage mich bei den Aussagen bzgl. der Funktionalität ständig, wie das sichergestellt wurde. Wenn ein Frontend (das Programm, das auf den Trojaner zugreift) diese Funktion nicht anbietet, heißt das ja noch lange nicht, dass der Trojaner nicht dazu in der Lage ist.
..... des eingesetzten Programms in jedem Fall gesehen, analysiert und dann erst benutzt? . Die haben die Fachleute dazu? Komisch, dann hätten die das ja auch wahl selbst schreiben können:-)) Oder hat der Zoll nach Anfrage ein Standardprodukt von Digikamm bekommen, das in der GUI bloss die gewüschten Funktionen anzeigte. Der Zoll solte doch einmal erklären ob er den Quellcode oder nur Binarys gesehen hat. Der Zoll wird doch bestimmt die eingesetzten Programme zur Beweissicherung aufgehoben haben. Eine UNABHÄNGIGE Analyse dieser Programme steht dann ja nicht mehr im Wege. . Aber bitte nicht wie in Bayern durch den eigenen Datenschutzbeauftragten, sondern von mehreren unabhängigen Fachleuten. . Gegen Honorar wird der CCC vielleicht auch in dem Pool mispielen :-))
darkwingduck, 12.10.2011
4. Der Zoll?
Zitat von sysopZollfahnder haben mit DigiTask-Software Skype-Telefonate abhört - binnen vier Jahren 19-mal. Das Zollkriminalamt bestreitet, dass die eingesetzte Software die vom CCC entdeckten Probleme aufweist - man verschlüssele Daten und mache nie Screenshots. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,791434,00.html
Ich frage mich wieso der Zoll eine solch hochbrisante Software einsetzt. Wir denn nicht immer betont, das diese Software nur bei "staatsgefährdenden Straftaten" eingesetzt werden darf? Würde mich nicht wundern, wenn bald herauskommt, dass man den Trojaner auch nutzt um "Raubkopierer" zu entlarven.
Walter Sobchak 12.10.2011
5. .
Gut, die Herren koennen "ihre" eingestzten Trojaner ja mal dem CCC gegen, der stellt dann schnell Klarheit her.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.