Daten-Drosselung: Telekom schafft DSL-Flatrates ab

Mit dem unbegrenzten Surfen soll es für Neukunden der Telekom bald vorbei sein. Ab 2. Mai werden neue Tarife eingeführt, und bei denen gibt es Obergrenzen für Datenmengen wie bei Handy-Verträgen. Wer zu viel Daten abruft oder hochlädt, wird auf Schneckentempo abgebremst.

Telekom-Logo: Unbegrenzt surfen - ab jetzt nur noch bis 75 Gigabyte Zur Großansicht
AFP

Telekom-Logo: Unbegrenzt surfen - ab jetzt nur noch bis 75 Gigabyte

Bonn - Kunden der Deutschen Telekom können mit ihren Anschlüssen zu Hause künftig nur noch bis zu einem bestimmten Datenvolumen schnell surfen. Wie bei Handy-Verträgen mit Internetpauschale soll in Zukunft auch für das Surfen zu Hause das Datenvolumen für schnelles Surfen begrenzt werden, teilte die Telekom mit. Wird die Volumengrenze erreicht, soll die Geschwindigkeit des Internetanschlusses gedrosselt werden. Die Begrenzung gilt für neue Verträge, die ab Mai abgeschlossen werden.

Flatrates im herkömmlichen Sinne soll es bei der Telekom somit nicht mehr geben: Jeder Tarif wird zum Volumentarif mit anschließender Tröpfel-Grundversorgung. Jeder, der mit seinem Smartphone schon einmal das Inklusivvolumen seines Vertrages überzogen hat, weiß, wie sich das anfühlt.

Die künftigen Festnetz-Obergrenzen im Einzelnen:

  • Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 16 Mbit/s: 75 GB
  • Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s: 200 GB
  • Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s: 300 GB
  • Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 200 Mbit/s: 400 GB

Wer die jeweilige Grenze überschreitet, dessen Anschluss wird gedrosselt - und zwar auf 384 Kbit/s. All das gilt aber eben nur für neue Verträge: Bestehende Verträge würden von der Regelung nicht berührt, teilte die Telekom mit. Und auch Neukunden müssen wohl nicht sofort mit Drosselungsgefahr rechnen: "Wir gehen bisher davon aus, dass wir die Limitierung technisch nicht vor 2016 umsetzen." Wann die Geschwindigkeitsgrenze tatsächlich komme, hänge von der Entwicklung des Datenverkehrs ab.

Die Telekom begründet die Einführung der Volumengrenzen mit dem raschen Wachstum des Datenverkehrs. Das Datenvolumen nehme "rapide" zu, weswegen der Konzern in Datenleitungen investieren müsse. "Immer höhere Bandbreiten lassen sich nicht mit immer niedrigeren Preisen finanzieren."

Die eigenen, besonderen Breitbanddienste will die Telekom von der Drosselung ausnehmen: Wenn ein Kunde etwa das Unterhaltungsprogramm T-Entertain gebucht habe, werde der dadurch entstehende Traffic nicht auf das Volumen angerechnet, so die Telekom. Das gleiche gelte auch bei Voice-over-IP-Telefonie, also Festnetztelefonaten über Internetleitungen. Reguläre Internetdienste würden "diskriminierungsfrei nach dem Best-Effort-Prinzip behandelt", also "so gut es die zur Verfügung stehenden Ressourcen ermöglichen". Das betreffe auch Internetdienste der Telekom selbst. Künftig werde es aber möglich sein, mehr Volumen für schnelles Surfen hinzuzubuchen. Auch das kennt man von Handy-Verträgen bereits.

Mit dem Verweis auf das Best-Effort-Prinzip will man sich bei der Telekom offenbar gegen die zu erwartende Debatte über Netzneutralität wappnen, die der Schritt auslösen wird. Erst vergangene Woche hatten Dutzende europäische Bürgerrechts- und Verbraucherschutzorganisationen vor der Aushöhlung dieses Prinzips gewarnt: Sie fürchten, dass Anbieter von Internetanschlüssen bestimmte Anwendungen bevorzugen könnten, bei anderen den Datenverkehr hingegen drosseln.

cis/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 554 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
TOM_M 22.04.2013
Zitat von sysopMit dem unbegrenzten Surfen soll es für Neukunden der Telekom bald vorbei sein. Ab 2. Mai werden neue Tarife eingeführt, und bei denen gibt es Obergrenzen für Datenmengen wie bei Handyverträgen. Wer zu viel Daten abruft oder hochlädt, wird auf Schneckentempo abgebremst. DSL-Flatrate: Telekom führt Volumengrenzen und Daten-Drosselung ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/dsl-flatrate-telekom-fuehrt-volumengrenzen-und-daten-drosselung-ein-a-895833.html)
Wieder einen Grund, der gegen die Telekom spricht! Man wird es schon schaffen, dass den anderen Providern die Kunden zulaufen und man somit eine ruhige Kugel schieben kann. Fast wie im Beamtentum :-)
2.
meinmein 22.04.2013
Das kann nur funktionieren, wenn alle anderen Anbieter mitziehen. Warum sollte jemand mit der Telekom einen Drosselvertrag abschließen, wenn er woanders eine unbegrenzte Flatrate kriegt? Es sei denn die Telekom bietet das wesentlich billiger an.
3.
dongerdo 22.04.2013
Zitat von sysopMit dem unbegrenzten Surfen soll es für Neukunden der Telekom bald vorbei sein. Ab 2. Mai werden neue Tarife eingeführt, und bei denen gibt es Obergrenzen für Datenmengen wie bei Handyverträgen. Wer zu viel Daten abruft oder hochlädt, wird auf Schneckentempo abgebremst. DSL-Flatrate: Telekom führt Volumengrenzen und Daten-Drosselung ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/dsl-flatrate-telekom-fuehrt-volumengrenzen-und-daten-drosselung-ein-a-895833.html)
Eine Frechheit im Jahr 2013! Nicht nur dass die Telekom vollkommen versagt hat auf dem Land DSL auszubauen, jetzt kommt der nächste Sargnagel. Die Politik hätte schon längst die Werbung mit den gedrosselten Pseudo-Flatrates im Mobilbereich verbieten sollen dann wären wir nicht an diesem Punkt. Anstatt endlich mal ein bisschen Geschwindigkeit beim Internetausbau aufzunehmen wird gezielt wieder gebremst. Ich bin fassungslos
4. Traurig
misprint 22.04.2013
Zitat von sysopMit dem unbegrenzten Surfen soll es für Neukunden der Telekom bald vorbei sein. Ab 2. Mai werden neue Tarife eingeführt, und bei denen gibt es Obergrenzen für Datenmengen wie bei Handyverträgen. Wer zu viel Daten abruft oder hochlädt, wird auf Schneckentempo abgebremst. DSL-Flatrate: Telekom führt Volumengrenzen und Daten-Drosselung ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/dsl-flatrate-telekom-fuehrt-volumengrenzen-und-daten-drosselung-ein-a-895833.html)
Echt interessant, dass die Telekom damit ernst macht. Gleichzeitig ist es traurig zu sehen wie Deutschland immer weiter degeneriert. Dass man es im 21. Jahrhundert nicht schafft ein unbegrenztes Datenlimit bereitzustellen in einem Land, dass sich selber gern als Wirtschafts- und Forschungsnation sieht, braucht man eigentlich gar nicht weiter kommentieren. Ob man nun eine Flatrate braucht oder nicht ist doch vollkommen uninteressant. Es müsste einfach unser Anspruch sein eine liefern zu können. Naja, die Telekom wird schon merken was sie davon hat. Gibt ja noch andere Anbieter. *mit den Augen roll*
5.
Shivon 22.04.2013
Zitat von sysopMit dem unbegrenzten Surfen soll es für Neukunden der Telekom bald vorbei sein. Ab 2. Mai werden neue Tarife eingeführt, und bei denen gibt es Obergrenzen für Datenmengen wie bei Handyverträgen. Wer zu viel Daten abruft oder hochlädt, wird auf Schneckentempo abgebremst. DSL-Flatrate: Telekom führt Volumengrenzen und Daten-Drosselung ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/dsl-flatrate-telekom-fuehrt-volumengrenzen-und-daten-drosselung-ein-a-895833.html)
Also wenn ich Entertein mit DSL 16000 besitze, darf ich maximal 75GB runterladen? Gleich mal ein Programm, welches den Download meines Rechners für einen Monat mitschreibt... Prognose meinerseits: Das wird der Teiltod für viele Clouddienste und Gamingplattformen wie Steam sein...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Telekom
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 554 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.