E-Postbrief: Post fürchtet um 500-Millionen-Euro-Investition

Von

Die Post hat kräftig in den E-Postbrief investiert - doch die E-Mail-Alternative könnte vom Einsatz in der öffentlichen Verwaltung ausgeschlossen werden. Ein Gesetz sieht stattdessen das Konkurrenzverfahren De-Mail vor. Nun hat der Post-Vorstand die 16 Länderchefs per Brandbrief um Hilfe gebeten.

Briefkasten der Post: Künftig will der Konzern an einer E-Mail-Alternative verdienen Zur Großansicht
DPA

Briefkasten der Post: Künftig will der Konzern an einer E-Mail-Alternative verdienen

Hamburg - Die 16 Ministerpräsidenten haben in dieser Woche Post von der Deutschen Post bekommen. Auf knapp zwei Seiten warnt Post-Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes die Länderchefs vor "gravierenden Konsequenzen" für seinen Konzern. Es geht um ein Gesetz, mit dem die öffentliche Verwaltung an das digitale Zeitalter angeschlossen werden soll. Den Bundesrat beschäftigt dieses Gesetz Anfang Juni.

Ein wichtiger Bestandteil des sogenannten E-Government-Gesetzes: Behörden und Bürger sollen künftig elektronisch miteinander kommunizieren können, über eine sichere Alternative zur E-Mail. Die Deutsche Post hat mit dem E-Postbrief eine solche Alternative entwickelt. 500 Millionen Euro habe der Konzern investiert, schreibt Gerdes den Ministerpräsidenten. Mit dem Projekt wolle man die Zukunft des Unternehmens in einer digitalen Welt gestalten.

Im Gesetz wird den Behörden aber eine andere Alternative zur E-Mail vorgeschrieben: die De-Mail. Während die Post mit ihrem E-Postbrief vor drei Jahren vorpreschte, werkelten Staat und Unternehmen wie die Telekom noch am De-Mail-System. Nun ist es einsatzbereit, vier Anbieter haben sich für die De-Mail staatlich zertifizieren lassen.

Das E-Government-Gesetz sieht den Einsatz der De-Mail neben anderen Verfahren zur sicheren elektronischen Identifizierung über den neuen Personalausweis ausdrücklich vor. Zwar können auch "sonstige sichere Verfahren" mit einer Rechtsverordnung zum Einsatz kommen - einen Anspruch darauf gibt es aber nicht. Deswegen der Brandbrief von der Post. Gerdes mahnt die Länderchefs: "Wollen Sie wirkliche eine Verwaltungsreform, bei der am Ende die Deutsche Post als Dienstleister der öffentlichen Verwaltung ausgeschlossen wird?"

"Protektionistisch angelegtes Gesetz"

Denn um mit dem E-Postbrief auch Anschluss an die De-Mail zu finden, hätte die Post ihr System umbauen und ihre Systeme zertifizieren lassen müssen. Darauf verzichtete das Unternehmen jedoch nach einem Streit. Bevor jemand als Nutzer zum E-Postbrief zugelassen wird, muss er sich mit seinem Ausweis identifizieren, etwa in einer Postfiliale. Weil das Postident genannte Verfahren bei der De-Mail nicht vorgesehen ist, zog sich die Post zurück.

Nun wird gepoltert: Das "protektionistisch angelegte Gesetz" gefährde das "wichtigste Projekt der Deutschen Post", heißt es in dem Schreiben. Das Gesetz sei nicht nur "ordnungspolitisch bedenklich", sondern weise außerdem "gravierende europarechtliche Mängel" auf. Die Post habe deswegen bereits Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht. Von den Ministerpräsidenten verlangt Gerdes ein "technologie- und produktneutrales" Gesetz zum E-Government.

Sollte die öffentliche Verwaltung als Kunde ausfallen, dürfte es die Post schwerer haben, ihrem E-Postbrief zu einer breiten Akzeptanz zu verhelfen. Aber ob nun E-Postbrief oder De-Mail: Unter IT-Experten sind die beiden angeblich sicheren Systeme umstritten, weil sie nicht auf eine konsequente Verschlüsselung setzen.

Bei De-Mail ist die Entschlüsselung auf den Servern der Anbieter Standard. Alle Nachrichten werden in besonders gesicherten Rechenzentren entschlüsselt, auf Viren überprüft und dann wieder verschlüsselt und an den Empfänger geschickt. Und wo entschlüsselt wird, gibt es zumindest die Möglichkeit zum Mitlesen.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Deutsche Post
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Deutsche Post
Der Konzern
Die Deutsche Post ist mit einem Umsatz von 55,5 Milliarden Euro und mehr als 424.000 Mitarbeitern einer der größten Konzerne der Republik. Das Unternehmen wurde in den neunziger Jahren privatisiert und ging 2000 an die Börse.
Die Geschäftsfelder
Der langjährige Post-Chef Klaus Zumwinkel baute die Deutsche Post durch zahlreiche Zukäufe zum größten Logistik- und Postunternehmen der Welt aus. Zu den wichtigsten Konzernbereichen gehören außer dem deutschen Briefnetz das Express-Geschäft (unter anderem Paket- und Kuriersendungen) und das globale Logistikgeschäft per Schiene, Straße, Luft und See.
Der Chef
Frank Appel ist seit 2008 Vorstandschef der Deutschen Post und damit Nachfolger des in Folge einer Steueraffäre zurückgetretenen Klaus Zumwinkel. Nach dem Studium arbeitete Appel mehrere Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey, bevor er 2000 in den Bonner Post-Tower wechselte.

Fotostrecke
De-Mail: Staats-Mail und E-Postbrief


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.