Eric Holder Ehemaliger US-Justizminister hält Deal mit Snowden für möglich

Kehrt Edward Snowden eines Tages in die USA zurück? Der ehemalige Justizminister Eric Holder hält einen Deal zwischen dem Justizministerium und dem Whistleblower für denkbar - eine Aussage, die Snowdens Anwalt freut.

Ehemaliger US-Justizminister Holder: Kehrtwende im Umgang mit Edward Snowden?
AP/dpa

Ehemaliger US-Justizminister Holder: Kehrtwende im Umgang mit Edward Snowden?


Seit April ist Eric Holder nicht mehr Justizminister, in den Schlagzeilen bleibt er weiter: In einem Interview mit "Yahoo News" deutete Holder nun an, dass sich die Welt durch Edward Snowdens Enthüllungen verändert habe. Der Whistleblower habe "eine notwendige Debatte" befeuert: So hätten US-Präsident Obama und der amerikanische Kongress bereits ihre Haltung hinsichtlich der Massenauswertung von Telefonverbindungen amerikanischer Bürger geändert.

"Yahoo News" wollte daraufhin wissen, ob das Justizministerium damit bereit für einen Deal mit Snowden sei, der diesem die Rückreise in die USA ermöglicht. Holder antwortete: "Meiner Meinung nach könnte es die Grundlage für eine Lösung geben, mit der letztlich jeder zufrieden ist. Ich glaube, dass dies möglich ist."

Wie umgehen mit Snowden?

Auch wenn Holder als privater Anwalt und nicht mehr als Justizminister spricht: Seine Äußerungen sind interessant, da sein Ministerium stets hart gegen Regierungsmitarbeiter vorging, die geheime Informationen öffentlich machten. Im Juni 2013 veranlasste sein Ministerium auch die Strafanzeige gegen Snowden: Die Justiz will Snowden wegen Spionage sowie Diebstahls und Weitergabe von Regierungseigentum den Prozess machen. Es liegt ein Haftbefehl gegen ihn vor, Snowden drohen bis zu 30 Jahren Haft.

Noch im Januar 2014 kündigte Holder in einem Fernsehinterview Gesprächsbereitschaft mit Snowden an, solange dieser sich der Anklage stelle. Mit Nachsicht solle der Whistleblower aber nicht rechnen, sagte Holder damals als Justizminister.

Snowdens Anwalt Ben Wizner begrüßte Holders neue Aussagen als "bedeutend". Noch nie habe jemand auf Kabinetts-Ebene "so einen Respekt" für die Bedeutung von Snowdens Taten gezeigt.

Insider berichten von Deal-Ideen

Holders Äußerungen kommen zu einem spannenden Zeitpunkt - auch wenn die Generalstaatsanwaltschaft von einem Deal nichts wissen will. Eine Sprecherin sagte "Yahoo News", dass "sich unsere Position hinsichtlich der Rückkehr von Edward Snowden nicht verändert" habe. Auch der US-Kongress dürfte einem milden Umgang mit Snowden zunächst im Weg stehen.

Doch Snowden hat auch Grund für Hoffnung. Gleich drei Insider sollen "Yahoo News" bestätigt haben, dass Robert Litt, der Rechtsberater des Direktors der nationalen Nachrichtendienste James Clapper, privat mit der Idee eines Deals zwischen Snowden und dem Justizministerium gespielt hat. Der Idee zufolge würde Snowden in die USA zurückkehren, sich zu einer der Straftaten schuldig bekennen und eine drei- bis fünfjährige Haftstrafe antreten. Zudem müsste Snowden vollständig mit der Regierung kooperieren.

Snowdens Anwalt würde ein solcher Deal wohl nicht weit genug gehen. Eine Haftstrafe sei nicht angemessen für ein Handeln nach bestem Gewissen, sagte Ben Wizner "Yahoo News".

kno



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cdrenk 07.07.2015
1. Reserven
Snowden hat wahrscheinlich angedeutet er könne auch noch ein paar sehr spezielle Files öffentlich machen. Großherzigkeit kann ich in Amerika nicht sehen.
Rainer Helmbrecht 07.07.2015
2.
Zitat von cdrenkSnowden hat wahrscheinlich angedeutet er könne auch noch ein paar sehr spezielle Files öffentlich machen. Großherzigkeit kann ich in Amerika nicht sehen.
Für mich würde das bedeuten, sogar Politiker können lernfähig sein. Nacht, dass ich die Probleme die ein Staat mit so einem Menschen hat, bekommen kann, aber ich sehe in dem Verhalten von Snowden mehr konstruktives Verhalten für seinen Staat als ich das im verhalten, von dem Eisenharten MC Dingsbums erkennen kann. Aber vermutlich wird sich diess "Nachgeben" erst durchsetzen, wenn es unwichtig für die USA geworden ist. Die sind ja noch mit dem Problem der Gleichheit von weißen und schwarzen Menschen beschäftigt. MfG. Rainer
sebastian.teichert 07.07.2015
3. Snowden ist selber schuld.
Was ist passiert durch seine Offenlegungen? Rein gar nichts! Jeder hat es ja vorher schon mindestens geahnt.
bjbehr 07.07.2015
4. The Friedensnobelpreis goes to...
...Edward! Bitte bleib wo du bist und veröffentliche ALLES, was du hast. Außer: Barack überreicht dir unter den Augen der gesamten Weltöffentlichkeit seinen Friedensnobelpreis. Ohnehin weiß keine S..u, wofür der ihn überhaupt erhalten hat.
iffelsine 07.07.2015
5. Nein, die 30 Jahre sind angemessen !
Dienstgeheimnis ist Dienstgeheimnis ! Jeder Arbeitgeber muss sich darauf verlassen können. Die Diplomatie hat weltweit einen großen Schaden erlitten. So jemanden kann man nur wegsperren !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.