Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Petition: EU-Parlament fordert Straffreiheit für Edward Snowden

Edward Snowden 2013 in Hongkong: "Enthüller und internationaler Verteidiger von Menschenrechten" Zur Großansicht
REUTERS/ Glenn Greenwald/ Laura Poitras/ Courtesy of The Guardian

Edward Snowden 2013 in Hongkong: "Enthüller und internationaler Verteidiger von Menschenrechten"

Edward Snowden soll in Europa Schutz bekommen. Das hat das Europäische Parlament in einer Resolution gefordert. Der US-Whistleblower freute sich über die Geste - obwohl der Beschluss kaum Auswirkungen haben wird.

Das Europäische Parlament hat die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, dem ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Schutz zu gewähren. In einer Resolution für mehr Datenschutz appellierte das Parlament am Donnerstag an die EU-Länder, jegliche Strafverfolgung gegen Snowden fallen zu lassen und angesichts seines Status als "Enthüller und internationaler Verteidiger von Menschenrechten" seine Ausweisung oder Überstellung durch eine dritte Partei zu verhindern.

Für den Snowden betreffenden Abschnitt der Resolution - ein von den Grünen und der Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken eingebrachter Zusatz - stimmten 285 Abgeordnete, dagegen 281, 72 enthielten sich.

Snowden begrüßte das Abstimmungsergebnis auf Twitter, wo er seit September aktiv ist, als "außergewöhnlich". Es handele sich dabei "nicht um einen Schlag gegen die US-Regierung, sondern um eine von Freunden ausgestreckte Hand". Dadurch bestehe die "Chance voranzuschreiten".

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Für die gesamte Resolution, die keinen bindenden, sondern nur empfehlenden Charakter hat, stimmten 342 Abgeordnete. 274 votierten dagegen und 29 enthielten sich.

Snowden hatte als externer IT-Mitarbeiter der National Security Agency (NSA) Dokumente über die weltweiten Überwachungsprogramme des US-Geheimdiensts an sich gebracht und über Journalisten verbreiten lassen. Seit Juni 2013 hält sich Snowden in Russland auf, das ihm Asyl gewährte. In seiner Heimat USA droht ihm ein Prozess wegen Spionage und Geheimnisverrats.

Die Europaparlamentarier begrüßten in der Resolution zudem die Entscheidung des Europäische Gerichtshofs (EuGH) vom Beginn des Monats, das sogenannte Safe-Harbor-Abkommen zwischen EU und USA mit der Begründung für ungültig zu erklären, dass private Daten in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden und Geheimdienste geschützt seien. Gemäß dem Abkommen zur gewerblichen Datenübermittlung können sich US-Unternehmen selbst bescheinigen, dass sie sich an die Datenschutzbestimmungen der EU halten.

sun/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die EU...
heldvomfeld 30.10.2015
Herr Snowden sollte sich nicht zu früh freuen. Die EU hat ja auch die netzneutralität gefordert. Was daraus geworden ist, wissen wir ja mittlerweile.
2. Snowden
volker w. rieble 30.10.2015
Das Abstimmungsergebnis des EU Parlaments sagt eigentlich alles über die EU. Natürlich sollte Snowden Schutz bekommen, aber wer will sich schon mit den USA anlegen? Also wird Snowden weiterhin in Moskau bleiben und auf bessere Zeiten warten. Nicht nur in diesem Punkt kann man feststellen, dass die EU, so wie wir sie kennen, tot ist. Dazu passt die durchaus ernstgemeinte Empfehlung von Varousakis, die BRD solle doch den Euro-Raum verlassen. Durchaus logisch, aber wie im Fall Snowden wird niemand etwas unternehmen. Ruhe ist des Bürgers erste Pflicht. Wer sagte das noch mal?
3. Na Endlich!
cm_online 30.10.2015
Wenn Frau M. in diesem Punkt schon versagt hat.
4. Alberne Geste
dunnhaupt 30.10.2015
Das EU-Parlament hat doch überhaupt keinen Einfluss auf andere Länder und ihre Gesetze. Haben diese Leute zu viel Zeit? Sie sollten sich lieber mit Europas Angelegenheiten befassen, wofür sie bezahlt werden. Da haben sie doch genug Probleme, die sie bis heute noch nicht gelöst haben.
5. gleiches Recht fuer jeden
naklar261 30.10.2015
sollte in Zukunft jemand als geheim eingestufte Dokumente der EU veroeffentlichen so besteht also kein Grund zur Sorge vor evtl. Strafverfolgung? Dann braucht man ja eigendlich keine geheimen Informationen sondern kann ALLES transparent machen. z.B TTIP...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: