Snowden-Spekulation in Moskau: Phantom vom Flughafen

Von , Moskau

AP

Edward Snowden soll sich seit Tagen im Transitbereich eines Moskauer Flughafens aufhalten. In den dortigen Restaurants und dem Hotel suchen Journalisten nach ihm - und finden ihn nicht. Verschwörungstheorien machen die Runde.

Wladimir Putin hat die Reporter noch einmal angestachelt. Ja, Edward Snowden ist in Moskau, hat Russlands Präsident am Dienstagabend am Rande eines Staatsbesuchs in Finnland bestätigt. Und ja, der NSA-Informant befinde sich noch immer im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo. "Ein freier Mensch", sagte Putin - und mobilisierte so noch einmal das Korps der Moskauer Journalisten, die seit Sonntag nach Snowden suchen. Die Kneipen und Fast-Food-Restaurants im Transitbereich haben die Reporter also noch einmal durchkämmt, die Wartehallen mit den Bänken, auf denen sich nachts gestrandete Passagiere austrecken und auch das kleine Kapselhotel "Luft-Express", in dem er eingecheckt haben soll.

In Scheremetjewo gebe es zudem eine "riesige Anzahl verschlossener Türen, das ist etwas, was man nicht beachtet, wenn man nicht gerade 17 Stunden damit verbringt, Mr. Snowden zu suchen", merkt die New York Times sarkastisch an.

Von Edward Snowden aber fehlt jede Spur. Einzig die Nachrichtenagentur Interfax zitiert eine mysteriöse Quelle "in der Umgebung Snowdens". Der NSA-Informant könne kein Flugticket kaufen, weil Washington seinen Pass annuliert habe.

"Gibt es diesen Snowden überhaupt?"

48 Stunden sind vergangenen, seit Aeroflot-Flug SU 213 aus Hongkong in Moskau am Sonntag gelandet ist. Kein einziger der Passagiere der Maschine, denen Journalisten noch im Flughafen Fotos des flüchtigen Amerikaners zeigten, wollte sich an ihn erinnern. Es gibt keine Fotos von Snowden in Russland, keine bekannten Aufnahmen von Überwachungskameras im Airport Scheremetjewo. Und dort gibt es viele Kameras.

"War Snowden überhaupt in Moskau?", fragt schon das Millionenblatt "Komsomolskaja prawda". Und die Leser gehen in den Kommentaren noch weiter: "Gibt es diesen Snowden überhaupt?" Verschwörungstheorien füllen das Informationsvakuum.

Den Spekulationen hat auch Putins Auftritt kein Ende gesetzt. Wenn Snowden wirklich frei ist, warum hält er sich dann so lange in einem Flughafenterminal auf? Es habe keine Kontakte zwischen Russlands Geheimdiensten und Snowden gegeben, hatte der Präsident gesagt. An soviel selbstlose Zurückhaltung mögen viele Beobachter in der russischen Hauptstadt nicht so recht glauben. Zumal der Duma-Abgeordnete Ilja Kostunow sich bereits dafür stark gemacht hatte, Russlands Aufklärung müsse prüfen, "ob Snowden Dokumente hat, die Einblicke in die Cyberspionage ermöglichen".

Ein merkwürdiger Zufluchtsort

Und wäre nicht die Versuchung groß für Russlands Dienste, die gerade erst einen CIA-Agenten medienwirksam haben auffliegen lassen, Snowden abzuschöpfen? Snowden in Moskau, das sei fast so, als springe einem hungrigen Braunbären ein Lachs direkt in die Pranken, so vergleicht das "Time-Magazine" die Situation.

Klar scheint nur, dass Snowden nach Russland gereist ist. Der Transitbereich des Moskauer Flughafens aber ist als Zufluchtsort eine merkwürdige Wahl. Die Dauer seines Aufenthalts könnte daraufhin deuten, dass er sein Schicksal - und seine Reiseroute - nicht mehr ausschließlich selbst bestimmen kann. Das ist natürlich nur Spekulation - wie so vieles im Fall Snowden:

  • Womöglich hat Snowden wirklich Schwierigkeiten mit seinem annullierten Pass, der ihm eine einfache Weiterreise unmöglich macht. Der Whistleblower könnte dann gezwungen sein, in Russland Asyl zu beantragen. Der Kreml hatte diese Möglichkeit bereits vor Tagen ins Spiel gebracht. Im Gegenzug müsste Snowden wohl seine Geheimnisse mit den Russen teilen. Putin könnte einen beispiellosen Propagandaerfolg landen. Er hätte Washington und Amerikas mächtigen Geheimdiensten die Stirn geboten und sich als Beschützer eines Dissidenten profiliert. Snowdens Reputation in der westlichen Öffentlichkeit würde gleichwohl schweren Schaden nehmen, wenn er sich vom Kreml instrumentalisieren lässt. Dessen Geheimdienste sind schließlich selbst dafür bekannt, Oppositionelle und Bürgerrechtler zu bedrängen.

  • Der Weiterflug verzögert sich, weil die Russen Snowden festgesetzt haben, um Details seines Datenschatzes in Erfahrung bringen wollen.

  • Der Weiterflug verzögert sich, weil Moskau den offenen Konflikt mit Washington scheut. US-Außenminister John Kerry hatte am Dienstag gegenüber Moskau deutlich moderatere Töne angeschlagen. "Wir wollen keine Konfrontation", hatte Kerry gesagt. Es gehe um eine "normale Prozedur, um jemanden zu transferieren". Sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow hatte sich zuvor empört, Drohungen aus Amerika seien "unakzeptabel".

  • Trotz der oft zur Schau getragenen diplomatischen Fehde zwischen Russland und Amerika: Beide Ländern kooperieren bei vielen Themen, sei es bei der Terrorbekämpfung oder Afghanistan. Präsident Putin hat zwar ausgeschlossen, dass Snowden an die USA überstellt wird. Es gebe kein Auslieferungsabkommen und damit keine rechtliche Grundlage. Das State Department sieht das anders, in den vergangenen Jahren seien immer wieder Straftäter aus den USA an Russland überstellt worden.

  • Moskau könnte einen Austausch Snowdens gegen Wiktor But fordern, einen in den USA inhaftierten Waffenhändler.

Aus der Affäre hat der Kreml jedenfalls schon jetzt mehr Kapital geschlagen, als am Anfang der Enthüllungen zu erwarten war. Die Kreml-treuen Medien, die sonst wenig übrig haben für Dissidenten, sind plötzlich voll des Lobes für den 30-jährigen Amerikaner.

"Lauf, Snowden, lauf", titelt die Regierungszeitung "Rossiskaja Gaseta". Und die "Iswestija" schreibt triumphierend, im Kampf gegen Snowden und Assange "probieren die USA die schwarze Maske Darth Vaders an, und diese Maske hat die Eigenschaft, dass sie an der Haut festwächst".

So ist das Kalkül des Kreml im Fall Snowden: dass neben Amerikas Verfehlungen Russlands eigene Sünden verblassen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wenn ich snowden wäre ...
snigger 26.06.2013
... hätte ich mit sicherheit nicht meinen flugplan (bzw. fluchtplan) vorher öffentlich gemacht und würde auch nicht darauf vertrauen, das mich öffentlichkeit beschützt. also würde ich auch nicht in moskauer flughafentransit verloren gehen .... weil ich nie dort wäre ...
2. seine einzige
ambulans 26.06.2013
überlebensgarantie besteht eh darin, dass niemand - buchstäblich: niemand! - genau weiß, wo er sich zur zeit gerade aufhält. und das sollte er auch - so clever scheint er ja zu sein, incl. kompetenter helfer/freunde/unterstützer - weiterhin so halten. und nächste woche wird dann in washington DC, usw. sowieso die nächste sau durch den ort getrieben, inshallah!
3. Bitte!
orthos 26.06.2013
1. Glaubt doch sowieso kein Mensch das er auf dem Flughafen ist! 2. Ist das vollkommen irrelevant! Schreibt lieber mal was darüber wie der BND sich die Überwachungsdaten vonTEMPORA geben lassen!
4. der weiß noch mehr als bisher gesagt hat
svenni1064 26.06.2013
denn sonst würde da nicht so viel Federlesens drum gemacht werden. Und der Deal ist auch ganz klar: erst kriegen die Chinesen die Infos, dann die Russen. Und dann geht's ab nach Island.
5. Wie wäre es
otla.pinnow 26.06.2013
mit der schlichten Erklärung, dass erst mal der Asylantrag bewilligt sein muss - und ggf ein Ersatzreisedokument, dass die Angelegenheit also in den Händen Ecuadors liegt? Der Antrag wurde offenbar am Montag entgegen genommen - ein bisschen Zeit mögen die Damen und Herren Journalisten der ecuadorianischen Regierung doch bitte lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Edward Snowden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 117 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.