Endgültige Entscheidung Rostocker Uni macht Snowden nicht zum Ehrendoktor

Das peinliche Hickhack an der Rostocker Universität findet offenbar ein Ende. Der Bildungsminister hat nun entschieden: Edward Snowden bekommt keinen Ehrendoktor. Seine Leistung reiche dafür nicht aus.

Edward Snowden bei einer Videokonferenz: Keine "besondere wissenschaftliche Leistung"
AFP

Edward Snowden bei einer Videokonferenz: Keine "besondere wissenschaftliche Leistung"


Schwerin - Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) hat die Verleihung eines Ehrendoktortitels an den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden endgültig abgelehnt. Für diese Auszeichnung fehle der Rostocker Universität die Rechtsgrundlage, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Damit bestätigte Brodkorb eine Entscheidung des Rostocker Rektors Wolfgang Schareck.

Im April hatte die Philosophische Fakultät der Rostocker Uni bekannt gegeben, Snowden für seine Enthüllungen zum Ehrendoktor machen zu wollen - und zwar als erste Universität und gleich im selben Semester. Daraus wurde nichts: Rektor Wolfgang Schareck musste über die Rechtmäßigkeit des Verfahrens entscheiden - und sah nicht die notwendigen wissenschaftlichen Leistungen Snowdens. Er stoppte das Verfahren im Mai.

Minister Brodkorb sieht die Sache ähnlich. Zwar bestätigte der Politiker die Argumente der Philosophischen Fakultät, laut denen Snowden "unser Wissen über geheimdienstliche Tätigkeiten stark verändert" habe. Außerdem hätten seine Enthüllungen "erhebliche Auswirkungen auch auf die Wissenschaft" gehabt. Allerdings fordere das Landeshochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommerns von den Kandidaten eine eigenständige "besondere wissenschaftliche Leistung". Damit seien die Hürden für eine Ehrung höher als in anderen Bundesländern.

Ehrendoktoren sind Albert Einstein und Joachim Gauck

Die geforderte wissenschaftliche Leistung habe die Philosophische Fakultät für Snowden nicht nachgewiesen, so Brodkorb. Die geplante Ehrendoktorwürde für den einstigen US-Geheimdienstmitarbeiter hatte landespolitische Wellen geschlagen. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) lehnte sie vehement ab.

In Mecklenburg-Vorpommern fordert das Landeshochschulgesetz erst seit 2002 die "besonderen wissenschaftlichen Leistungen". Zu den Ehrendoktoren der Rostocker Universität gehören unter anderem der Physiker Albert Einstein, der in Rostock aufgewachsene Schriftsteller Walter Kempowski und - seit 1999 - Bundespräsident Joachim Gauck.

juh/afp



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hobbyleser 03.09.2014
1. Eine Vermutung
Snowdon wird in seinem Fach wohl alle diese Rostocker Wissenschaftler zum Frühstück rauchen. Was der gute Snowdon an Kryptografie-Kenntnissen haben dürfte, würde wohl reichen, ihn an der Klippenuni zum Professor machen zu können. Und was zum Geier hat jetzt Gauck an Wissenschaftlichem geleistet? Der Mann ist Pfarrer! Manche meinen sogar, er sei ein Schwätzer. Sowohl Relevanz, als auch wissenschaftliche Voraussetzungen der Erkenntnisse von Snowden und Gauck im Vergleich würden Gauck zu einem Hauptschulabbrecher degradieren und Snowdon zum Wissenschaftsminister in MeckPom.
eigene_meinung 03.09.2014
2. Gauck?
Welche wissenschaftlichen Leistungen hat denn Gauck erbracht?
Leser161 03.09.2014
3.
Zitat von hobbyleserSnowdon wird in seinem Fach wohl alle diese Rostocker Wissenschaftler zum Frühstück rauchen. Was der gute Snowdon an Kryptografie-Kenntnissen haben dürfte, würde wohl reichen, ihn an der Klippenuni zum Professor machen zu können. Und was zum Geier hat jetzt Gauck an Wissenschaftlichem geleistet? Der Mann ist Pfarrer! Manche meinen sogar, er sei ein Schwätzer. Sowohl Relevanz, als auch wissenschaftliche Voraussetzungen der Erkenntnisse von Snowden und Gauck im Vergleich würden Gauck zu einem Hauptschulabbrecher degradieren und Snowdon zum Wissenschaftsminister in MeckPom.
Eher nicht. Die Überwachung der NSA beruht nicht auf dem Knacken von Codes sondern auf politischen Druck und Hintertüren. Ganz davon abgesehen war er da wohl eher so Knöpfchendrücker. Was seine Leistung nicht sschmälern soll, auch Knöpfchendrücker können Helden sein.
AlterS 03.09.2014
4. Schade,
echt schade für die Uni Rostock.
iona.heinz 03.09.2014
5.
Zitat von eigene_meinungWelche wissenschaftlichen Leistungen hat denn Gauck erbracht?
Keine. Und wenn man den Artikel bis zu Ende gelesen und nicht nach dem ersten Wort aufgehört hättw, dann hätte man auch erfahren, dass es diese Regelung seit 2002 gibt und Gauck seit 1999 Ehrendoktor ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.