NSA-Whistleblower: Vater stellt Snowdens Rückkehr in die USA in Aussicht

Lange hatte Edward Snowdens Familie die Öffentlichkeit gemieden, nun gab sein Vater zwei TV-Interviews. Er forderte seinen Sohn zur Rückkehr in die USA auf und bat ihn, kein weiteres Material zu veröffentlichen.

Hamburg - Zwei amerikanische Fernsehsender haben Interviews mit dem Vater des NSA-Whistleblowers Edward Snowden geführt. Mit dem Fox News-Moderator Eric Bolling sprach Lonnie Snowden offenbar insgesamt eine halbe Stunde lang. Einige Schnipsel hat der US-Sender bereits verbreitet.

Lonnie Snowden, der seinen Sohn eigenen Angaben zufolge seit April nicht gesehen hat, sagte unter anderem, er sei "ziemlich sicher", dass Edward unter bestimmten Bedingungen in die USA zurückkehren würde. Über seinen Anwalt soll er einen Brief an US-Justizminister Eric Holder geschickt haben, in dem er Bedingungen für die Rückkehr formuliert. Dazu zählen dem NBC-Journalisten Michael Isikoff zufolge die Forderungen, Snowden bis zum Prozessbeginn nicht einzusperren, ihm keine Verschwiegenheitspflicht aufzuerlegen und ihn selbst auswählen zu lassen, wo in den USA er vor Gericht gestellt werden möchte.

Vater Snowden stellt sich in den Interviews klar hinter seinen Sohn - bittet ihn aber auch, in die USA zurückzukehren und keine weitere Information mehr zu veröffentlichen:

"Ich glaube fest, dass du ein Mann von Prinzipien bist, ich glaube an deinen Charakter. Ich weiß nicht, was du gesehen hast, aber ich bitte dich, abzuwägen, was du tun wirst und keine weitere Information mehr zu veröffentlichen."

Zu den Enthüllungen über das Überwachungsprogramm der NSA sagte Lonnie Snowden:

"Ich will nicht, dass sie meine E-Mails oder meine SMS lesen. Ich bin Amerikaner, ich bin frei. Trampelt nicht auf uns herum. (...) Wenn wir sagen, wir müssen unsere Freiheit wegen der Bedrohung durch den Terrorismus opfern, dann haben die Terroristen schon gewonnen. Weil es unsere Freiheit ist, die uns zu Amerikanern macht."

NBC News sagte Lonnie Snowden, er sei nicht der Meinung, dass sein Sohn sich des Hochverrats schuldig gemacht habe.

"Seine Regierung hat er tatsächlich verraten. Aber ich glaube nicht, dass er das Volk der Vereinigten Staaten verraten hat."

Er sei besorgt darüber, mit wem sein Sohn nun in Kontakt stehe. Er nannte insbesondere WikiLeaks und sagte über die Enthüllungsplattform: "Ich glaube, ihr Fokus ist nicht notwendigerweise die Verfassung der Vereinigten Staaten. Sie wollen nur so viel Information wie irgendmöglich veröffentlichen."

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 184 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Affenbrotbaum 28.06.2013
Zitat von sysop<div class="spClearfix"><span class="sysopImage"><img src="http://cdn1.spiegel.de/images/image-514608-thumb-lbgs.jpg" /><span class="spCredit">REUTERS</span></span><span id="sysopText">Lange hatte Edward Snowdens Familie die Öffentlichkeit gemieden, nun gab sein Vater zwei TV-Interviews. Er forderte seinen Sohn zur Rückkehr in die USA auf und bat ihn, kein weiteres Material zu veröffentlichen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/whistleblower-snowdens-vater-stellt-rueckkehr-in-die-usa-in-aussicht-a-908413.html</span></div>
Der Punkt ist: er gehört nicht vor ein Gericht. Vor Gericht gehört die Administration, die weltweit gegen Persönlichkeitsrechte verstößt. Das haben seine Eltern offenbar noch nicht komplett verstanden.
2. Druck
großpatzer 28.06.2013
Aha, jetzt wird also über die Familie Druck auf den Flüchtling aufgebaut...Die hamt man ja quasi noch als Geiseln!
3. Erpressung - nichts anderes ist es
vogelsteller 28.06.2013
Das ist ein Beweis dafür, wie eng die Schlinge um den Hals des Vaters und der Angehörigen schon zugezogen wurde. Kein Vater, es sei denn er hasst seinen Sohn, würde freien Willens seinen Sohn, in solch einer Situation, zu einer derartigen Dummheit auffordern.
4.
hador2 28.06.2013
Wo genau stellt der Vater die Rückkehr seines Sohnes in Aussicht? Er fodert ihn zur Rückkehr auf, aber das ist bei weitem nicht dasselbe wie seine Rückkehr in Aussicht zu stellen.
5. Na...
krawn 28.06.2013
Welchen Repressalien die wohl ausgesetzt sind, damit sie diesen Appell verkünden...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Edward Snowden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 184 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.