Offener Brief Verlage kritisieren ePrivacy-Pläne der EU

Die EU-Kommission will ein neues Zustimmungsverfahren für Cookies einführen. In einem offenen Brief wenden sich viele europäische Verlage, auch DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE, gegen den Entwurf.

Gebäude der EU-Kommission in Brüssel
DPA

Gebäude der EU-Kommission in Brüssel


Mit ihrer geplanten Neufassung der sogenannten ePrivacy-Richtlinie will die EU-Kommission es Nutzern leichter machen, mit Cookies umzugehen. Viele europäische Verlage glauben aber, dass die Kommission mit ihrem Vorschlag über dieses Ziel hinausschießt. Die Unternehmen sehen ihre Geschäftsmodelle in Gefahr. Gleichzeitig begünstige der Plan die Konzepte von Internetkonzernen wie Google, Facebook, Apple und Microsoft.

Derzeit muss jede Webseite ihre Nutzer darüber aufklären, wenn sie Cookies nutzt und dafür die Zustimmung des Nutzers einholen. Man kennt das von vielen Webseiten, auf denen man so lange einen entsprechenden Hinweis angezeigt bekommt, bis man ihn wegklickt oder eben zustimmt. Die kleinen Dateien sammeln Informationen über das Surfverhalten der Nutzer.

Die EU-Kommission will das Zustimmungsverfahren nun ändern. Ihr Plan sieht vor, dass man künftig nur noch ein Mal dem Setzen von Cookies zustimmen soll, nämlich wenn man den Browser öffnet. Diese Zustimmung würde dann aber nur für die Betreiber der Webseiten gelten, Cookies von Drittanbietern würden blockiert. Betroffen davon wären auch die Cookies, die Betreiber von Werbenetzwerken setzen.

Diese Praxis wäre aus Sicht der Verlage problematisch. Sie verdienen unter anderem damit Geld, ihren Lesern personalisierte Inhalte und Werbung auszuspielen. Dafür braucht man auch Cookies von Drittanbietern. Zudem werden Cookies von den Verlagen verwendet, um Werbetreibenden gegenüber nachweisen zu können, wie viele Leser man hat. Ohne solche Cookies könnte eine Nachrichtenseite wie SPIEGEL ONLINE dem Leser nicht kostenlos angeboten werden.

Die Verlage fürchten nun, dass es mit der neuen Regelung "unglaublich schwierig wird, Leser davon zu überzeugen, ihre Browsereinstellungen so zu ändern, dass diese die Nutzung von Drittanbieter-Cookies zulassen", heißt es in dem offenen Brief. Auch DER SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE haben ihn mit unterzeichnet.

Im Ergebnis fürchtet man gegenüber den "dominierenden digitalen Plattformen" Nachteile beim Wettbewerb um Werbegelder, heißt es weiter. Diese würden "letztlich unsere Möglichkeiten untergraben, in Europa in hochklassigen Journalismus zu investieren."

Im Folgenden geben wir den offenen Brief im Wortlaut wieder:


Open letter to the European Parliament / Council

Trust, privacy and news - the need to rethink ePrivacy proposals

We support the objective of the Commission's draft "ePrivacy" regulation, which has the potential to clean up the digital economy, and to restore citizen trust in how their data is used online. Citizens are rightly concerned about the use of their personal data by third party companies of whom they have never heard, and have no idea about the role that they play in their digital lives online. News organisations depend on the trust of our readers, and we support a system of regulation that restores trust, and cleans up the digital environment. But news organisations also use data generated by readers to improve their products and services by offering readers journalism that is relevant to them, and serving display digital advertising that is relevant to readers.

As a result of digital distribution, more digital citizens are accessing high quality news and quality information than ever before. But the increasing trend towards consumers accessing news content via third party gateways such as Google News, Facebook, Yahoo, Apple News, MSN (Microsoft) and Amazon Alexa is changing the way that European citizens consume news[1], making publishers ever more reliant on a small number of global platforms as a consequence. Through the current ePrivacy proposals, the Commission proposes that digital citizens must consent to non-strictly necessary tracking on a global basis when they connect to the Internet via a browser interface. Given that 90 per cent of usage across Europe is concentrated in the hands of just four companies: Google, Apple, Microsoft and Mozilla[2], this focus on obtaining user permission via the browser interface has the potential to exacerbate the asymmetry of power between individual publishers and these global digital gateways.

The ePrivacy proposals contrast with the implication of the Commission's General Data Protection Regulation (GDPR) - due to come into force in May 2018 - which aims to empower user privacy by forcing sites themselves to make sure that users understand and are empowered to control the gathering of data about their browsing behaviour in context of each site that they visit. By creating a single global permission within the browser interface, the Commission's ePrivacy proposals will make it more difficult to ensure transparency and meaningful user empowerment in practice, and remove any distinction between publishers who place a high value on the trust of their users, and those who do not. While the explanatory memorandum accompanying the ePrivacy proposals does not place an outright ban on publishers communicating with readers in order to seek consent for the use of 3rd party cookies, in practice, publishers are concerned that it will be incredibly difficult to persuade readers to change their browser settings to allow 3rd party cookies. As a consequence, individual news organisations would be unable to provide readers with personalised content and marketing, or serve relevant digital advertising within their environments.

The practice of serving relevant advertising to readers is now an established norm in the advertising industry, and is essential to ensure that publishers can compete with Google and Facebook who already control 20% of total global advertising spend in 2017[3]. If as a result of these proposals, news publishers were unable to serve relevant advertising to our readers, this would reduce our ability to compete with the capabilities of dominant digital platforms for digital advertising revenues, ultimately undermining our ability to invest in high quality journalism across Europe.

The current ePrivacy proposals will result in the data of European digital citizens being concentrated in the hands of a few global companies, as a result of which, digital citizens will become less protected. It will give those global companies: a tighter grip on the personal data of European digital citizens; further strengthen their dominance in the European digital economy, and; introduce further complexity for individual publishers, despite the European Commission acknowledging these issues are already covered by the regulation that will enter into force in 2018.

By shifting consent to the collection of data from each individual news site that they visit, to providing a global consent via a small number of powerful gateways, the Commission's proposals threaten to prevent news organisations from delivering basic functionality such as the marketing of products and services, the tailoring of news products to the needs and desires of news consumers, and relevant and acceptable advertising. The impact on news organisations would be to reduce their ability to deliver high quality products and services, and undermine their ability to generate advertising revenues to reinvest in journalism.

Therefore it is essential that in implementing the objectives of the "ePrivacy" proposals, the European Parliament / Council must work with the news industry to ensure that the directive provides flexibility of implementation to encourage a direct relationship between each internet user and the trusted news organisations that they visit, not further undermine it.


[1] 1 The latest Reuters News Report - which surveyed citizens across the world - found that " half (51%) say they use social media as a source of news each week. More than a quarter of 18-24s say social media (28%) are their main source of news - more than television (24%) for the first time." As a result of these changes, the Reuters survey found that the "growth of news accessed and increasingly consumed via social networks, portals and mobile apps means that the originating news brand gets clearly noticed less than half the time in the UK, and Canada. In countries like Japan and South Korea, where aggregated and distributed news is already more widespread, the brand only gets noticed around a quarter of the time when accessed through news portals."

[2] https://www.statista.com/statistics/269881/market-share-held-by-internet-browsers-in-europe/

[3] https://www.theguardian.com/media/2017/may/02/google-and-facebook-bring-in-one-fifth-of-global-ad-revenue

mak



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
OskarMaria 30.05.2017
1. Das Internet ist kein Wunschkonzert der Verlage
Niemand zwing den Spiegel, sein Angebot kostenlos via Internet anzubieten. Jeder Verlag ist frei zu wählen, wie er sich dort präsentiert. Nämlich entweder kostenlose Angebote bereit zu stellen, seine Beiträge hinter einer Bezahlschranke zu verbergen oder lediglich sein Verlagsangebot allgemein darzustellen. Die Interessen der Werbewirtschaft kollidieren mit den Bürgerrechten der Internetnutzer - nämlich frei darüber zu entscheiden, welche Daten über sich genutzt werden dürfen und welche nicht. Gerade das Tracking der Nutzer über viele Webseiten hinweg ermöglicht die Erstellung von Persönlichkeitsprofilen bis hin zur Identifizierung einzelner Personen. Persönlichkeitsrechte müssen über den Profitinteressen von Wirtschaftsunternehmen stehen.
sok1950 30.05.2017
2. jeder 3Klassen-Absolvent sollte wissen, dass Cookies normal sind
genau so wie Wasser nicht als Zutat in Nahrungsmitteln genannt wird aber jeder weiß, dass es Nahrungsmittel ohne Wasser einfach nicht gibt. Jeder der ins Internet geht kann vorab Cookies ausschalten, deren Gültigkeitsdauer begrenzen oder bei Bedarf von Hand löschen, da bedarf es weder ein Gesetz noch irgendwelche Vorschriften. Cookies dienen z.B. auch dazu, dass man bei einem Anbieter nach der Anmeldung verschiedene Seiten aufrufen kann, ohne sich ständig neu anmelden zu müssen. Das klingt wie beim Trabi-Kauf zu DDR-Zeiten: Da gab es Zeiten, da musste man die Räder als "Sonderausstattung" mitbestellen. Ich kannte mal einen, der bestand darauf, den Trabi ohne jede Sonderaustattung zu bekommen - und damit auch ohne Räder...Der brachte ganze Büros durcheinander.
aprilfrisch 30.05.2017
3. Schluss mit den Cookies und der heimlichen Verfolgung
Liebe Verlage, wir dummes Surfvolk können ja nichts dafür, dass Sie die technischen Entwicklungen im Internet und die sich wandelnden Geschäftsmodelle komplett verschlafen haben. Und nun klammern Sie sich schon wieder an einen technischen Oldie? Mir kommen die Tränen! Wir wollen nicht von Ihnen und schon gar nicht von "Drittanbietern" ungefragt per default getrackt werden. Wenigstens nicht, ohne dass Sie komplett offenlegen, wer die Daten in die Hand bekommt und was damit passiert. Und das so, dass das auch jeder Internet-Dummie verstehen und frei darüber entscheiden kann. Und das, bevor Sie Daten erheben! Idem ius omnibus. aprilfrisch
qoderrat 30.05.2017
4.
Ein alter Artikel, der aber die Problematik der Drittanbieter-Cookies ganz gut darstellt: http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-04/cookies-tracking-gegenwehr Im Prinzip wäre das alles kein Problem, wenn die Werbewirtschaft nicht konsequent jede Möglichkeit zum Missbrauch nutzen würde. Daher muss man heute sagen, Blocken von Drittanbieter-Cookies und JavaScript-Code sind fast zwingende Massnahmen zur Selbstverteidigung geben die Werbeindustrie. Ich hoffe Online-Publikationen finden auch einen sauberen und kontrollierten Weg ihre Angebote zu monetarisieren, die im vorliegenden Artikel genannten sind aber keine die dauerhaft funktionieren werden. Sowie die Masse der Nutzer sich zur Sachlage informieren, wird diese Form der Werbung ganz sicher wegbrechen.
angst+money 30.05.2017
5. gut gemeint...
Aus reinem Eigennutz sehe ich das Gesetz negativ. Bislang fahre ich damit gut, dass ich persönlich alles blocke was möglich ist so dass die Seiten gerade noch funktionieren. In dem Wissen, dass es ohne die vielen Leute, deren Browser Cookies erstmal zulassen, weniger freie Inhalte gäbe. Das ist natürlich purer Egoismus, andererseits - wer keine Werbung will, kann sich ruhig etwas Mühe geben. Hält ja auch geistig rege und befriedigt den Jagdinstinkt. Vielen scheint es ja auch einfach egal zu sein, also was soll's. Und wenn man mir Schmarotzertum vorwirft: Ich reagiere eh nicht auf Anzeigen, bin aber trotzdem eine Bereicherung für den e-commerce. Ist also kein Schaden, höchstens für die Content-Anbieter - denen kann man dann ja Kompensation anbieten für Leser, die ohne Werbung trotzdem Sachen kaufen. Dafür würde ich sogar ein gaanz kleines tracking cookie freischalten... (den letzten halben Absatz bitte nicht 100% ernstnehmen)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.