Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

EU-Verordnung: Friedrich will Datenschutzregeln wieder ändern

Von

Innenminister Friedrich: "Deutschland war treibende Kraft" Zur Großansicht
Getty Images

Innenminister Friedrich: "Deutschland war treibende Kraft"

Als Kämpfer für Grundrechte fiel Innenminister Friedrich bisher nicht auf - umso überraschender ist sein jüngster Vorstoß: Er will die Datenschutzregeln ändern, die der zuständige Ausschuss im EU-Parlament gerade erst beschlossen hat. Der CSU-Mann fordert "Nachbesserungen". Welche das sein sollen, sagt er nicht.

Berlin - Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich ist mit den im EU-Parlament verabschiedeten Datenschutzregeln nicht zufrieden. Der CSU-Politiker sagte der "Welt", es sei noch "viel handwerkliche Arbeit nötig". Friedrichs Äußerungen lassen Interpretationsspielraum. Man kann die Äußerung als Kritik an zu harten oder an zu laxen EU-Regeln verstehen - Friedrich bleibt sehr vage.

Wörtlich sagte der Innenmister der "Welt", man müsse nachbessern, damit die EU-Verordnung "die hohen deutschen Datenschutzstandards widerspiegelt, praxistauglich ist und zugleich auf die Herausforderungen des Internetzeitalters vernünftige Antworten gibt".

Was Friedrich konkret verändern will, sagte er nicht. Seine bisherige Haltung und das Handeln der Bundesregierung in der NSA-Affäre zeugen allerdings nicht von einem besonderen Engagement für Datenschutz und Bürgerrechte:

  • Zu einer Konsultation der EU-Innenminister über die geplante Datenschutzreform Anfang Oktober in Luxemburg reiste Friedrich nicht einmal an. Verärgert mahnte EU-Justizkommissarin Viviane Reding damals: "An die deutsche Regierung ist die Botschaft ganz einfach: Die Menschen vor Ort warten darauf, dass ihre persönlichen Daten richtig geschützt werden."
  • Die Bundesregierung hat sich auf EU-Ebene nie für eine Neuverhandlung des sogenannten Safe-Harbor-Abkommens eingesetzt. Mit diesem Vertrag könnte man US-Onlineriesen dazu zwingen, europäische Datenschutzstandards zu achten. Doch die Bundesregierung lehnte es ab, aktiv zu werden.
  • In der NSA-Affäre hat Friedrichs Innenministerium bislang Aufklärung verhindert. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar beklagte im September, dass Friedrichs Ministerium seine Fragen nicht beantworte. Schaar hatte Auskünfte zur Überwachung von Kommunikation im Auftrag ausländischer Geheimdienste in Deutschland verlangt.
  • Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder kritisieren die Untätigkeit der Bundesregierung in der NSA-Affäre. Sie fordern Kontrolle der Geheimdienste, Druck auf die USA auf EU-Ebene und eine grundrechtsfreundliche Infrastruktur. Die Bundesregierung ignoriert die ganz konkreten Vorschläge der Datenschützer seit September.

Streitpunkt Anti-Fisa-Klausel

Der vom Libe-Ausschuss (Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres) des EU-Parlaments am Montagabend beschlossene Entwurf der Datenschutzverordnung enthält Regeln, die der US-Regierung und Internetkonzernen überhaupt nicht gefallen. Die EU-Kommission hatte auf Druck der US-Regierung und der Lobby von Onlinekonzernen den Entwurf aufgeweicht. Eine Schlüsselstelle zur Datenweitergabe an Drittstaaten wurde sogar ganz gestrichen. Doch der Libe-Ausschuss hat parteiübergreifend diese umstrittene Anti-Fisa-Klausel wieder aufgenommen und die Sanktionen verschärft.

Die Anti-Fisa-Klausel besagt, dass Internet- oder Telekommunikationsunternehmen private Daten von EU-Bürgern nur dann an Drittstaaten (sprich: die USA) weitergeben dürfen, wenn es hierfür eine eindeutige gesetzliche Grundlage in Europa gibt. Das könnten etwa EU-Verordnungen sowie Verträge oder Rechtshilfeabkommen zwischen der EU oder ihren Mitgliedstaaten mit der US-Regierung sein. Zusätzlich soll die für das Unternehmen zuständige Datenschutzbehörde jeden Einzelfall genehmigen.

Wenn diese Klausel in Kraft tritt, könnten Konzerne wie Facebook und Google Probleme bekommen, wenn sie US-Geheimdiensten Zugriff auf die Daten von EU-Bürgern gewähren. Nach US-Recht (nämlich dem Spionagegesetz Fisa) müssen sie das vielleicht, nach EU-Recht dürften sie dann aber nicht so vorgehen.

Wie geht es nun weiter?

Die Bundesregierung kann die Datenschutzverordnung durchaus noch beeinflussen. Denn nun muss sich das EU-Parlament mit dem Ministerrat einigen - darin sitzen Vertreter der Mitgliedstaaten, die Bundesregierung ist dort einflussreich. Die EU-Innenminister sind nicht so datenschutzfreundlich wie die EU-Parlamentarier. Viele dürften einen Konflikt mit der US-Regierung und amerikanischen Geheimdiensten fürchten.

Für Innenminister Friedrich war die NSA-Affäre bereits Mitte August beendet. Damals sagte er der "Rheinischen Post": "Alle Verdächtigungen, die erhoben wurden, sind ausgeräumt." Seitdem ist unter anderem herausgekommen, dass der britische Geheimdienst GCHQ die belgische Telefongesellschaft Belgacom hackte und dass die NSA weltweit Computernetze mit eigenen Trojanern infiziert, darunter staatliche Systeme.

Mitarbeit: Claus Hecking; mit Material von dpa und AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was nur ...
throatwobblermangrove 22.10.2013
... was sollen wir tun, damit diese Regierung endlich etwas zum Schutz ihrer Bürger und ihrer Wirtschaft unternimmt? Es geschieht absolut NICHTS. Die Bürger sollen sich selbst um den Schutz ihrer Daten kümmern und Sicherheit ist das Supergrundrecht - hat man Herrn Friedrich bei seinem Bittgang in die USA gesagt, und was die sagen, das stimmt nun mal. Hilfe!
2. Beruhigungs Pille ...
robert.c.jesse 22.10.2013
Dem schon fast total eingeschlafenen Volk wird hier etwas zur weiteren Beruhigung vorgegaukelt. Das ist Schmierentheater vom Besten oder Schlimmsten.
3. ...
jujo 22.10.2013
Zitat von sysopGetty ImagesAls Kämpfer für Grundrechte fiel Innenminister Friedrich bisher nicht auf - umso überraschender ist sein jüngster Vorstoß: Er will die Datenschutzregeln ändern, die der zuständige Ausschuss im EU-Parlament gerade erst beschlossen hat. Der CSU-Mann fordert "Nachbesserungen". Welche das sein sollen, sagt er nicht. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/eu-datenschutzverordnung-innenminister-friedrich-kritisiert-regeln-a-929196.html
Er will die Schraube lockern, nicht anziehen, das ist doch klar oder sollte ich mich in dem Mann getäuscht haben?
4. Es wird
kraftmeier2000 22.10.2013
Zitat von sysopGetty ImagesAls Kämpfer für Grundrechte fiel Innenminister Friedrich bisher nicht auf - umso überraschender ist sein jüngster Vorstoß: Er will die Datenschutzregeln ändern, die der zuständige Ausschuss im EU-Parlament gerade erst beschlossen hat. Der CSU-Mann fordert "Nachbesserungen". Welche das sein sollen, sagt er nicht. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/eu-datenschutzverordnung-innenminister-friedrich-kritisiert-regeln-a-929196.html
einfach Zeit, das man diese wandelnde Sprechblase in die Wüste schickt. Der ist einfach nur unglaubwürdig (wie viele in dder Regierung), und keiner macht was dagegen.
5. Nun
merkelrama 22.10.2013
Ich denke er möchte da noch ein paar Hintertürchen zum Schnüffeln einbauen. Nicht, dass da nachher noch einer gegen klagen kann. Man weiß ja, wie der Herr Freidrich tickt und für Bürgerrechte hat er sich bisher noch nicht so interessiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Grundsatzurteile zum Datenschutz
Informationelle Selbstbestimmung
15. Dezember 1983: Karlsruhe kippt mit dem erstmals ausgesprochenen "Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung" das Volkszählungsgesetz. Damit hätten Daten ans Melderegister, an Bundes- und Landesbehörden, an Gemeinden und deren Verbände weitergegeben werden dürfen. Das Volkszählungsurteil ist wegweisend für den Datenschutz.
Großer Lauschangriff
3. März 2004: Der sogenannte Große Lauschangriff verletzt nach Auffassung des Bundesverfassungsgericht die Menschenwürde und ist deshalb im Wesentlichen verfassungswidrig. Die 1998 eingeführte akustische Überwachung von Wohnungen muss an deutlich strengere Voraussetzungen geknüpft werden. Die Richter mahnen einen stärkeren Schutz der Privatsphäre an.
Online-Durchsuchungen
27. Februar 2008: Für Online-Durchsuchungen setzt das Bundesverfassungsgericht hohe rechtliche Hürden. Das heimliche Ausspähen der Computerfestplatte ist nur zulässig, "wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen". Eine entsprechende Befugnis des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes sei nichtig. Mit dieser Entscheidung schaffen die Richter ein Computergrundrecht, das "Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme".


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: