EU-Kommission EU kritisiert deutschen Glücksspiel-Staatsvertrag

15 deutsche Bundesländer sollen ihren Glücksspiel-Staatsvertrag nachbessern, verlangt die EU-Kommission und kritisiert zu starke Beschränkungen.

Sportwettenladen: 16,66-Prozent-Abgabe zusätzlich auf Online-Wetten
DPA

Sportwettenladen: 16,66-Prozent-Abgabe zusätzlich auf Online-Wetten


Hamburg - Die Europäische Kommission hat in einer umfassenden Stellungnahme Bedenken gegen den Entwurf des deutschen Glücksspiel-Staatsvertrags geäußert. Deutschland habe nun bis zum 18. August Zeit, die Vorschläge zu überarbeiten, sagte ein Sprecher der EU-Kommission der Nachrichtenagentur dapd am Montagabend in Brüssel.

Die Ministerpräsidenten von 15 Ländern wollen im Zuge des neuen Glücksspiel-Staatsvertrags ab 2012 zeitlich befristet sieben bundesweite Lizenzen vergeben und den Sportwettenmarkt somit für private Anbieter teilweise öffnen. Zudem planen sie, eine gesonderte Konzessionsabgabe von 16,66 Prozent zusätzlich zur normalen Umsatzsteuer zu erheben.

Für die privaten Glücksspielanbieter kommt die EU-Kritik wie gerufen: So feiert der private Anbieter Betfair die Stellungnahme der Kommission geradezu als Sieg für die Wettbewerbsfähigkeit und den Verbraucherschutz. Martin Cruddace von Betfair: "Obwohl die Bundesländer behaupten, dass sie den Markt für Sportwetten öffnen wollen, enthält der aktuelle Vertragsentwurf protektionistische Maßnahmen, die dazu dienen, privaten Wettanbietern den Zugang zum Markt zu verweigern."

Spannend ist nun, wie sich die deutschen Bundesländer entscheiden werden. Die Kritik der EU-Kommission hat zwar keine bindende Kraft - sie ist trotzdem ein deutliches Signal: Wenn der Glücksspiel-Staatsvertrag nicht nachgebessert wird, könnte er womöglich vor dem Europäischen Gerichtshof landen.

Anekdote am Rande: Nicht nur die EU-Kommission hat gegen den Glücksspiel-Staatsvertrag Einspruch eingereicht, sondern auch der Kleinstaat Malta - der Standort für viele Glücksspielfirmen, die Oase der Online-Zocker.

fko/mit Material von dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
capmidi 19.07.2011
1. in deutschland ...
...machen nur lotto und glücksspiel süchtig, aber in der alkoholwerbung im radio vor 08h00 bis abends kein hinweis auf süchtigmachen! also ruhig saufen!
Celestine Trueheart 19.07.2011
2. .
Zitat von sysopDie 15 deutschen Bundesländer sollen ihren Glücksspiel-Staatsvertrag nachbessern, verlangt die EU-Kommission und kritisiert zu starke Beschränkungen. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,775226,00.html
Einschränkungen beim Glücksspiel! Mir kommen gleich die Tränen. Das ist natürlich ein so wichtiges Anliegen, dass die EU interveniert. Wenn behinderten Bürgern Leistungen gekürzt werden, wenn Schulen vor sich hin vergammeln, wenn in den deutschen Städten ganz normale Bürger in die Obdachlosigkeit geraten, weil es keinen bezahlbaren Wohnraum gibt, wie z.B. hier in Hamburg, so kümmert das niemanden in der Hochburg des Lobbyismus. Der EU geht es nicht um das Wohlbefinden ihrer Bürger. Die EU ist nichts als eine technokratische Wirtschaftsorganisation, die durch und durch von Lobbyisten unterwandert ist.
Celestine Trueheart 19.07.2011
3. .
Ist das jetzt die neue Masche, jedem, der andere Gedanken und ein anderes Weltbild hat, "einfach" zu beschimpfen. Eine neue Diskussionsstrategie. Solche Posts sind nicht hilfreich. Mir ist es zu dumm und zu billig, sorry.
EinäugigerKönigderBlinden 19.07.2011
4. ...
Zitat von Celestine TrueheartIst das jetzt die neue Masche, jedem, der andere Gedanken und ein anderes Weltbild hat, "einfach" zu beschimpfen. Eine neue Diskussionsstrategie. Solche Posts sind nicht hilfreich. Mir ist es zu dumm und zu billig, sorry.
Tut mir Leid, aber ich kann dem mittlerweile gelöschten Post (Warum eigentlich?), auf den Sie Bezug nehmen, nur zustimmen. Ihre vorangegangene Stellungnahme enthielt leider weder einen Bezug zwischen den von Ihnen aufgeworfenen Problemen und dem europäischen Recht noch einen Bezug zum Glückspielstaatsvertrag. Klar, man muss nicht gleich auf RTL oder niedriges Niveau o.ä. hinweisen, aber unsere Gesellschaft ist gerade auch mit Bezug zur EU in hohem Maße verrechtlicht und ohne Bezug zu diesem - zugegebenermassen sehr speziellen - Rechtsgebiet ist es weder legitim noch hilfreich noch intelligent, alles in einen Sack zu stecken und dann auf die EU drauf zu hauen. Es gibt eben eine bestimmte Kompetenzverteilung (aufgebaut auf Subsidiarität) und diese hat sich nicht die EU ausgedacht, sondern die Mitgliedstaaten. Und in dieser Kompetenzverteilung fallen eben die von Ihnen angesprochenen Themen ALLE nicht in die Zuständigkeit der EU. Wieso geht es der EU nicht um die Bürger, wenn die nationalen Regierungen dies so entschieden haben? Was sollte die Eu gegen Mißstände unternehmen, für die sie gar nicht zuständig ist? Gerade EU-Kritiker monieren immer wieder die EU habe zu viele Kompetenzen, und umgekehrt soll sie dann nicht genug machen, weil sie auf Gebieten, in denen sie nicht zuständig ist, nicht handelt? Das ist so als würde man einem Riesen gleichzeitig vorwerfen, dass er zu klein und zu groß ist. Insofern wäre Differenzierung Ihrerseits sicherlich angebracht, auch wenn man deshalb nicht gleich beleidigend werden muss. Das Thema Glücksspiel stellt sich doch leider so dar, dass der EuGH das deutsche Monopol auf diesem Sektor nur in sehr engen Grenzen gebilligt hat, die Deutschland weder einhält noch einhalten will, und die Länder deshalb jetzt einen Vertrag vereinbart haben, mit dem das Votum des EuGH möglichst wenig Wirkung entfalten soll. Und dies ist im Hinblick auf den europ. Binnenmarkt und die Wirksamkeit der Rspr. des EuGH 1) ein stark europarechtlich geprägtes Thema mit originärer Zuständigkeit der EU, 2) eine ziemliche Frechheit der beteiligten Bundesländer und 3) auch ein ziemlich offensichtlicher Verstoß gegen die europäischen Verträge. Was gibt's insofern an der EU zu kritisieren? Kritikwürdig ist eher das Verhalten der Bundesländer.
Holzhausbau 19.07.2011
5. Ja, aber ...
Zitat von Celestine TrueheartEinschränkungen beim Glücksspiel! Mir kommen gleich die Tränen. Das ist natürlich ein so wichtiges Anliegen, dass die EU interveniert. Wenn behinderten Bürgern Leistungen gekürzt werden, wenn Schulen vor sich hin vergammeln, wenn in den deutschen Städten ganz normale Bürger in die Obdachlosigkeit geraten, weil es keinen bezahlbaren Wohnraum gibt, wie z.B. hier in Hamburg, so kümmert das niemanden in der Hochburg des Lobbyismus. Der EU geht es nicht um das Wohlbefinden ihrer Bürger. Die EU ist nichts als eine technokratische Wirtschaftsorganisation, die durch und durch von Lobbyisten unterwandert ist.
glücklicherweise wird die EU-Diktatur demnächst zusammen mit dem aufgezwungenen EURO und den korrupten Akteuren auf dem Müllhaufen der Geschichte landen. Das Ende wird schon eingeläutet. Dann ist es an uns, eine echte, direkte Demokratie zu etablieren, die den Interessen der Bürger dient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.