EU-Kartellverfahren: Microsoft gesteht schweren Fehler ein

Die EU hat ein Verfahren gegen Microsoft eingeleitet, weil der Konzern eine Vereinbarung gebrochen haben soll. Windows-Nutzern sollten verschiedene Browser zur Auswahl angeboten werden, das aber unterblieb offenbar bei vielen. Der Fehler könnte teuer werden.

Brüssel - Der "Browser Choice"-Bildschirm war der Kompromiss, auf den EU und Microsoft sich im Jahr 2009 geeinigt hatten. Die Europäische Kommission hatte dem Software-Konzern vorgeworfen, seine marktbeherrschende Stellung auszunutzen, um den hauseigenen Internet Explorer als Standardbrowser auf Windows-Rechnern unterzubringen. Um weitere Strafzahlungen nach Brüssel abzuwehren, verpflichtete Microsoft sich damals, Nutzer gleich beim Windows-Start vor die Wahl zu stellen: Soll's der Internet Explorer sein - oder doch Firefox, Googles Chrome, Opera oder Apples Safari?

Ab März 2010 war es dann soweit. Windows-Nutzer in ganz Europa bekamen nach einem Update des Betriebssystems den Auswahlbildschirm angezeigt. Genau das hätte auch bei allen Nutzern geschehen sollen, die nach diesem Stichtag neue Windows-Rechner kauften oder ein neues Betriebssystem aus dem Hause Microsoft installierten. Bei einer bestimmten Nutzergruppe unterblieb das offenbar.

"Aufgrund eines technischen Fehlers haben wir es verpasst, den Browser-Wahlbildschirm auf PC zu bringen, die mit dem Service Pack 1 für Windows 7 ausgeliefert wurden", erklärte Microsoft am Dienstag. Man bedaure diese Fehler zutiefst, entschuldige sich und habe "sofortige Schritte ergriffen, um das Problem zu lösen".

Microsoft erklärte weiterhin, man habe bereits begonnen, wieder Software mit der Browser-Auswahl zu verteilen und erklärte sich bereit, die Phase, in der diese Option angeboten werden soll, freiwillig um 15 Monate zu verlängern. Außerdem nutzten "die meisten Computernutzer frühere Versionen von Windows", deshalb schätze man, dass "etwa 90 Prozent der PC die Browserwahl-Software bekommen haben sollten".

Ob das allerdings ausreicht, um die Europäische Kommission milde zu stimmen, ist fraglich. "Wir nehmen die Umsetzung unserer Entscheidungen sehr ernst", erklärte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Man habe "darauf vertraut, dass die Berichte des Unternehmens der Wahrheit entsprechen", aber "es scheint, als sei das nicht der Fall gewesen". Wenn ein Verstoß festgestellt werde, "sollte Microsoft mit Sanktionen rechnen", so Almunia. In einer Pressemitteilung betonte Almunias Büro, "Millionen von Nutzern" seien möglicherweise nicht vor die Browser-Wahl gestellt worden.

Die EU-Kommission hatte bereits 2008 ein Zwangsgeld von fast 900 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt, damals wegen zu hoher Lizenzgebühren für technische Informationen. Erst vor wenigen Wochen hatte ein Luxemburger EU-Gericht die Strafe im Grundsatz für rechtens erklärt, die Summe jedoch auf 860 Millionen Euro reduziert. Insgesamt wurde Microsoft im Zuge mehrerer Brüsseler Kartellverfahren bereits zu Zahlungen in Höhe von weit über 1,6 Milliarden Euro verpflichtet.

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was soll der quatsch?
kochbuch 17.07.2012
ich bin jetzt nicht unbedingt Fan von Microsoft, nutze deren Betriebssystem privat nichtmal. aber das ist jetzt reichlich albern. Jeder kann sich im Netz informieren und sich den Browser seiner Wahl runterladen. Dafür Microsoft zu zwingen, sie sollten das in einem Hinweisfenster tun, halte ich für ausgemachten Blödsinn. Hat die Wettbewerbskommision nichts sinvolleres zu tun?
2.
rossini 17.07.2012
Zitat von sysopDie EU hat ein Verfahren gegen Microsoft eingeleitet, weil der Konzern eine Vereinbarung gebrochen haben soll. Windows-Nutzern sollten verschiedene Browser zur Auswahl angeboten werden, das aber unterblieb offenbar bei vielen. Der Fehler könnte teuer werden. EU-Untersuchung: Micorsoft gesteht Fehler bei Browser-Wahl-Bildschirm - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,844867,00.html)
Wo verbleiben eigentlich diese 1,6 Mrd € sowie die anderen Strafzahlungen ( Stahlkartell etc.) ?
3. Apple
spon-facebook-10000166695 17.07.2012
Wie wird denn mit Apple verfahren? Da ist die Auswahl doch viel eingeschränkter und Apple lässt auch nur zu was Apple gefällt. Ich hate Windows für das weitaus freie Betriebssytem als IOS!
4. übereifrig
My2Cents 17.07.2012
Naja, ich finde, hier reagiert die Europäische Kommission ein wenig überempfindlich. Ich installiere Rechner am laufenden Band, und bei jeder "Freeware"-Software, die ich installiere, wird mir angeboten, entweder Google Chrome oder sonstige Browser zu installieren und zu meinem Standardbrowser zu machen. Was also Microsoft selbst versäumt, holen die anderen Anbieter über's Sponsoring von Freeware-Produkten nach. Sooooo kritisch scheint mir angesichts dieses Aufgebots an Browser-Installationen die fehlende Auswahl bei der Installation des Betriebssystems nicht zu sein. Ich selbst nutze vornehmlich den Firefox und fühlte mich durch das umständliche Browserauswahlfenster bei jeder Neuinstallation von Windows eher genervt. Ich war froh, dass es mit der aktuellen Version endlich verschwunden war.
5. Ist Apple auch abgemahnt worden?
level 17.07.2012
Bei den Appledingern, die ich die letzten Jahre gekauft habe, war immer nur Safari drauf - hat Apple auch einen Strafe dafür bekommen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Microsoft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 87 Kommentare
Fotostrecke
Microsoft: Von Flops in Serie und ganz großen Erfolgen

Marktanteile der Tech-Riesen
Suchmaschinen (Desktop)
Google 75,68%
Baidu 11,95%
Yahoo 5,92%
Bing 4,24%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Suchmaschinen (Mobil)
Google 88,35%
Yahoo 6,63%
Baidu 3,34%
Bing 1,08%
Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Desktop)
Microsoft Internet Explorer 58,35%
Firefox 23,72%
Chrome (Google) 11,50%
Safari (Apple) 4,15%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Browser (Mobil)
Safari (Apple) 54,03%
Opera Mini 21,42%
Android Browser 12,74%
Symbian 6,89%
*weltweiter Marktanteil, erhoben auf der Webbrowser-Angabe, Stand: Januar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Desktop)
Windows 91,92%
Mac 6,92%
Linux 1,16%
*weltweit, erhoben auf der Webbrowser-Angabe zum user-agent Stand: Februar 2012, Quelle: Net Applications
Betriebssysteme (Mobil)
Android (Google) 49,7
iOS (Apple) 30,1
Symbian 6,9
RIM 2,1
Nokia 1,8
andere 9,4
Marktanteil an Smartphone-Betriebsystemen im März 2011 in Deutschland (%). Quelle: InMob Mobile Insights, Basis der Auswertung sind 518,7 Millionen inMobi-Werbeeinblendungen auf Mobilgeräten in Deutschland im März 2011 und 470,3 Millionen Werbeeinblendungen im Januar
Werbung
Umsatz gesamt* Umsatz Google* Anteil Google (in %)
Internet 72,842 36,531 50,15
Magazine 43,122 0
TV 184,29 0
Zeitungen 91,495 0
gesamt 458,385 36,531 7,97
*Werbeumsätze 2011, weltweit in Mrd. Dollar, veröffentlicht von ZenithOptimedia 15. März 2012, Googles Werbeumsatz im Jahr 2011
Webnutzer
Angebot Unique Visitors (Mio.) Ø-Stunden
Webnutzer gesamt 366,8 26,75
Google 333,4 3.,14
Microsoft 270,8 3,22
Facebook 240,0 5,43
Wikimedia 161,3 0,22
Yahoo 141,0 1,23
eBay 107,6 0,99
Amazon 91,4 0,27
Top 30 Online Portale in Europa nach Gesamtzahl der Unique Visitors. Mai 2011, Internetnutzer in Europa, Alter 15+, Zuhause und am Arbeitsplatz; Quelle: comScore Media Metrix


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.