EuGH-Urteil: Gebrauchte Software darf weiterverkauft werden

Dieses Urteil hat weitreichende Folgen für alle Programmhersteller: Gebrauchte Software-Lizenzen dürfen weiterverkauft werden, dabei gibt es keinen Unterschied mehr zwischen DVD und Download. Das entschied der Europäische Gerichtshof in einem Streit gegen den US-Konzern Oracle.

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg: Software darf weiterverkauft werden Zur Großansicht
AFP

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg: Software darf weiterverkauft werden

Hamburg - Gebrauchte Software-Lizenzen dürfen generell weiterverkauft werden. Dies gilt auch, wenn die Software im Internet gekauft und heruntergeladen wurde, wie am Dienstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied.

Das Luxemburger Urteil ist ein Erfolg für die deutsche Firma UsedSoft, die mit gebrauchter Software handelt, im Streit mit der US-Firma Oracle. Mit dem Verkauf der Software seien die Rechte des Herstellers an der betreffenden Kopie erschöpft, erklärten die Luxemburger Richter zur Begründung. Dabei könne es keine Rolle spielen, ob es sich um eine CD-Rom oder DVD oder aber um eine "nichtkörperliche Kopie" aus dem Internet handelt. UsedSoft handelt mit Lizenzen für gebrauchte Softwareprodukte, unter anderem von Oracle.

Bisher wurde zwischen einem gekauften Datenträger und einem bezahlten Download ein Unterschied gemacht. Sehe der mit dem Verkauf geschlossene Lizenzvertrag ein dauerhaftes Nutzungsrecht vor, sei dies nicht an den Erstkäufer gebunden - das Eigentum der Kopie werde übertragen, von der Firma an den Käufer. Allerdings dürfe der Erstkäufer die Software nach dem Weiterverkauf nicht in Kopie behalten. Im Klartext: Wer ein Stück Software weiterverkauft, darf es nicht gleichzeitig weiter selbst benutzen.

Weiterverkauft werden dürfen auch Programme, die über das Internet aktualisiert wurden - wer eine Lizenz gebraucht erwirbt, hat demnach ein Recht auf die aktuelle Version des entsprechenden Programms. Was allerdings laut dem Urteil nicht erlaubt ist: Kauft jemand ein Paket mit fünf Lizenzen und benötigt nur vier, kann er nicht die eine Lizenz aus dem Paket heraustrennen und verkaufen.

Der Software-Markt verschiebt sich seit Jahren in Richtung Downloads. In den USA machen Downloads beispielsweise im Markt für Computer- und Videospiele schon fast die Hälfte des Umsatzes aus. Die Hersteller knüpfen solche heruntergeladenen Programme oft an ein bestimmtes Nutzerprofil und untersagen den Weiterverkauf. Bei Downloads für Spielkonsolen und mobile Betriebssysteme wie iOS oder Android gibt es schlicht keine Möglichkeit, ohne die Umgehung technischer Vorkehrungen Anwendungen und Spiele zu kopieren oder weiterzuverkaufen.

Aktenzeichen: C 128/11

juh/ore/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 140 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Interessant.
H-Vollmilch 03.07.2012
Wie sieht es dann jetzt bei Valves Steam aus?
2. Na bitte!
Meckermann 03.07.2012
Endlich mal ein deutliches Zeichen gegen die in der Softwarebranche mittlerweile völlig normale Abzockmasche genannt Accountbindung ("Gebrauchtkäufer sind Verbrecher").
3. Interessant!
silberstern 03.07.2012
Endlich mal ein Urteil, welches die Parameter der digitalen Welt in der Realität berücksichtigt. Spannend wird allerdings die Frage, ob dieses Weitergaberecht der Lizenz nicht bald an seine Grenzen stößt. Denn so ziemlich alle "Online-Software" ist technisch nicht weiterzugeben, da sie von Anbieter an die Person gebunden werden, z.b. an eine nicht änderbare email-Adresse. Darunter fallen auch einige digitale Kopierschutzsysteme, welche die nunmehr rechtmäßige Weitergabe der Software verhindern. In jedem Falle kann dies nur der Anfang der Befreiung von digitalen Fesseln sein.
4.
Laemat 03.07.2012
Zitat von H-VollmilchWie sieht es dann jetzt bei Valves Steam aus?
die Liste kann man vortsetzen unter anderem: EA: Origin (Stichwort Mass Effect) Activision Blizzard: Battle Net (Stichwort Diablo)
5. Spannend...
jimapollo 03.07.2012
Da sind wir doch mal gespannt, wie Apple, Google, Microsoft etc. reagieren werden, wenn der Kunde seine Apps verkaufen will und die Möglichkeit dies zu tun nun einklagt?! Muss dann iTunes, Google Play und der MS Marketplace um eine "Used" Kategorie erweitert werden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Software
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 140 Kommentare

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.