EU-Polizeibehörde Europol will mehr Rechte für die Internetüberwachung

Europol strebt nach mehr Macht: Die EU-Polizeibehörde wünscht sich mehr Rechte, wenn sie mit Tech-Firmen wie Facebook zu tun hat.

Europol-Hauptsitz in Den Haag: Seit Juli gibt es eine Abteilung für die Internetüberwachung
DPA

Europol-Hauptsitz in Den Haag: Seit Juli gibt es eine Abteilung für die Internetüberwachung


Die europäische Polizeibehörde Europol hofft darauf, dass ihre Internetabteilung neue Befugnisse für den Datenaustausch mit Privatunternehmen bekommt. Aus Sicht von Europol sei es etwa zum Eindämmen terroristischer Propaganda "unverzichtbar", dass ein "Dialog" mit Firmen wie Facebook möglich sei, heißt es in einem Schreiben der Luxemburgischen Ratspräsidentschaft. Adressiert ist das auf den 29. September datierte Dokument an das Europäische Parlament, die Regierungen der Mitgliedstaaten und die EU-Kommission.

Interessant ist das Schreiben, weil in Brüssel gerade über eine Europol-Reform verhandelt wird. In den Fokus der Öffentlichkeit geriet sein Inhalt am Montag durch einen Artikel des "Tagesspiegel". Online ist das Dokument schon länger als PDF auf der Bürgerrechtler-Plattform Statewatch.org abrufbar.

Ein Praxisbeispiel im Schreiben dreht sich um Facebook: Nach Ansicht der Polizeibehörde müsse das Netzwerk in der Position sein, auf eine Europol-Anfrage reagieren zu können, wenn das Netzwerk wisse, dass von der gleichen IP-Adresse aus oder von der gleichen Person weitere Accounts betrieben werden, die Europol bislang nicht entdeckt hat. Weiter heißt es: "Dasselbe gilt für andere Dienstanbieter, die allgemein einen sehr guten Überblick über die Nutzeraktivität auf ihrer eigenen Plattform haben."

Dem "Tagesspiegel"-Bericht zufolge erhält Europol personenbezogene Daten von Internetunternehmen bislang von den Mitgliedstaaten. Komme der Vorschlag aus Luxemburg aber durch, sei zum Beispiel denkbar, dass Unternehmen die Behörde selbst kontaktieren.

Seit Juli gibt es eine Internetabteilung

Der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko warnt im "Tagesspiegel" vor einem "Eingriff in die telekommunikative Privatsphäre", sollten Firmen wie Facebook, Twitter, YouTube und Google Nutzerdaten an Europol herausgeben: "Europol darf das nach jetziger Rechtslage gar nicht, denn die Agentur soll lediglich koordinierend tätig sein, polizeiliche Zwangsmaßnahmen sind untersagt."

Aus Luxemburg wird Verständnis für die Wünsche von Europol signalisiert. Die Vorschläge der Ratspräsidentschaft gehen jedenfalls in die Richtung, Europol mehr Möglichkeiten zum Datensammeln und zum Austausch mit Internetunternehmen zu gewähren.

Europol hat erst diesen Sommer eine eigene Abteilung zur Internetüberwachung eingerichtet. Die Einheit mit dem Kürzel IRU soll unter anderem dafür sorgen, dass terroristische und extremistische Propaganda aus dem Netz verschwindet.

Der "Tagesspiegel" schreibt, das Europäische Parlament habe bereits Vorbehalte gegen die Vorschläge der Luxemburgischen Ratspräsidentschaft angemeldet. Es ist also noch nicht abzusehen, ob und inwiefern die im Schreiben genannten Europol-Wünsche tatsächlich erfüllt werden.

mbö

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
toledo 09.11.2015
1. Ich wünsche mir auch was..
nämlich dass Polizei und Geheimdienste ihre Finger von meinen Daten lassen. Achja. ich habe was zu verbergen. Basta!
kasam 09.11.2015
2. Blödsinn,wofür???
Die brauchen nur die NSA zu fragen, dann bekommen sie mehr Infos , als sie bewältigen können
mantrid 09.11.2015
3. Untauglicher Versuch
Kaum ein Nutzer hat eine fixe IP-Adresse. Für Nicht-Techniker: Ein Internet-Anbieter hat tausende von IP-Adressen, die er völlig zufällig seinen Kunden immer wieder neu zuteilt. Bei der Nutzung von Internet-Cafés oder offenen WLAN-Netzen ist es noch extremer. Die Zuordnung einer IP zu einem bestimmten Nutzer ist Facebook und Co. technisch gar nicht möglich. Die Begründung von Europol ist hanebüchener Unsinn.
abraham lincoln 09.11.2015
4. Jetzt wollen sie auch noch mehr schnüffeln
Einmal geschaffen, wollen europäische Institutionen immer mehr Zuständigkeiten, sprich das Geld der Steuerzahler zur Finanzierung ihres Blödsinns. So jetzt auch Europol.
sfk15021958 09.11.2015
5. Der Berg kreißt und gebiert eine Maus!
Mir wird schlecht, wenn ich nur daran denke was diese nach europäischem Muster überbezahlte Truppe alles für einen S.... sammelt, mit dem keiner etwas anfangen kann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.