Cyberwar: Der Wurm als Waffe

Von

Ein Cyberwar kann größeren Schaden anrichten als Terroristen mit Sprengbomben. Schlimmer noch: Für den Angriff aus dem Netz gibt es keine Regeln. Experten sind auf der Suche nach einem neuen Kriegsrecht für Computerangriffe.

Computeranalysten des US-Heimatschutzes: Wer verhindert, dass Hacker-Kriege eskalieren? Zur Großansicht
REUTERS

Computeranalysten des US-Heimatschutzes: Wer verhindert, dass Hacker-Kriege eskalieren?

Das meiste, was man sich wünscht, geht in Erfüllung. Nur immer anders, als man gedacht hat. "Stell dir vor, es ist Krieg - und keiner geht hin", war die schwärmerische Parole der Friedensbewegung. Nun ist es so gekommen - aber ganz anders. Der Krieg im Cyberspace findet ohne Krieger statt. Auf dem Schlachtfeld muss niemand mehr sterben. Kleine Würmer mit digitalem Innenleben und putzigen Namen wie Stuxnet erledigen ihr grausames Handwerk im Feindesgebiet. "Olympic Games", so enthüllte jetzt die "New York Times", habe der Präsident der Vereinigten Staaten den Virus-Angriff auf die iranische Urananreicherungsanlage in Natans genannt, intern natürlich. Digitale Kriege machen keinen Lärm, sie brauchen keine martialischen Schlachtrufe. Völker der Welt kämpfen um den längsten Wurm. Die wollen doch nur spielen.

Doch es sind gefährliche Spiele. Denn ein einmal entfesselter Cyberwar kann ebenso viele Menschenleben kosten wie ein Krieg mit Waffen. Die Verheerungen, die durch lahmgelegte Informationssysteme, fehlgesteuerte technische Großanlagen, elektronisch irregeleitete, abgestürzte oder entgleiste Massen-Verkehrsmittel entstehen können, sind weit schlimmer, als die eines von Terroristen mit Sprengbomben geführten asymmetrischen Krieges. Das Schlimmste aber: Anders als für den guten alten Krieg gibt es für Cyber-Angriffe keine anerkannten Regeln.

Im Völkerrecht ist klar bestimmt, wann man einen bewaffneten Konflikt beginnen darf (eigentlich nie!), in welcher Weise sich ein angegriffener Staat verteidigen darf, wie im Krieg Unbeteiligte zu schützen sind, wie Kriegsverbrecher zu bestrafen und vor allem: wie Kriege zu beenden sind. In jahrhundertelanger Kleinarbeit ist es gelungen, den Krieg, das Monster, einzuhegen. Die Charta der Vereinten Nationen gibt allein dem Sicherheitsrat das Recht, Gewalt gegen Staaten zu erlauben, wenn es gar nicht anders geht. So kann er - wenn auch oft vergeblich - versuchen, mit militärischen Mitteln den Frieden zu erzwingen. Die Genfer Konventionen, das sogenannte humanitäre Kriegsvölkerrecht, sind ein mühsam errungener Kompromiss zwischen den Interessen der Militärs, ihre Schlacht mit allen Mitteln zu gewinnen, und den Rechten der Menschen, die hilflose Objekte von kriegerischer Gewalt, Panzern, Bomben und Raketen sind.

Wer hält die Anreifer auf, die mit Würmern statt mit Raketen werfen?

Wer hilft den unschuldigen Opfern der künftigen Cyber-Attacken? Wer verhindert, dass Hacker-Kriege eskalieren, bis auf der ganzen Welt das Licht ausgeht? Ist der Sicherheitsrat überhaupt zuständig, gegen Kriegsherren einzuschreiten, die mit Würmern statt mit Raketen um sich werfen? Auf der Suche nach einem neuen Kriegsrecht im Cyberwar sitzen die Experten weltweit zusammen - auf Wunsch der Kriegsherren von morgen. Die Nato, die sich schon lange darauf vorbereitet, was in der Sprache der Militärs "Computernetzwerkoperationen" (CNO) heißt, hat in Estlands Hauptstadt Talinn Völkerrechtler aus allen Ländern in einem alten Backsteingemäuer versammelt, das aussieht wie eine besonders hübsche Kaserne. Dort, im Cooperative Cyber Defence Center, arbeiten sie hart an einem "Manual of International Law applicable to Cyber Warfare". Es wird der Versuch, die Regeln das herkömmlichen Kriegs-Völkerrechts passend für das Schlachtfeld zu machen, das der Nato-Partner USA mittlerweile als den nach Land, Wasser, Luft und Weltraum "fünften Operationsraum" bezeichnet: den Cyberspace.

Die Estnische Hauptstadt ist nicht zufällig Treffpunkt der neuen Kriegs-Juristen: Estland verzeichnete 2007 als erster Staat der Welt eine CNA (Computernetzwerkattacke) auf Computersysteme von Regierung, Parlament und Tageszeitungen. Der DDos-Angriff ging wahrscheinlich von Russland aus, genau weiß man das bis heute nicht. Die CNA auf Estland macht den Experten vor Ort im Backsteinhaus dramatisch deutlich, wo das Problem liegt: In der Welt der CNOs sind oft schon die einfachsten Fragen nicht zu beantworten. Das sind die Fragen mit dem großen W.:

  • Was findet hier überhaupt statt?
  • Wer ist der Urheber der Attacke?
  • Wo findet sie eigentlich statt?
  • Wie machen die das?
  • Wann hat es begonnen?
  • Und vor allem: Warum geht das so?

Alles ist unklar, wie soll man da Recht herstellen? Die Spur einer Rakete, von wo auch immer sie kommt, lässt sich zurückverfolgen. Aber wo kommt ein Ding wie Stuxnet her? Und was macht es, hat es gemacht, wird es machen? Eine Rakete, schlägt sie in Estlands Hauptstadt ein, ist ohne Frage ein "bewaffneter Angriff", eine Rakete in der Urananreichungsanlage in Nazan auch. Aber ein Wurm?

Es geht um die Frage, wann eine Computerattacke ein bewaffneter Angriff ist

Wann ist eine Computerattacke ein "bewaffneter Angriff"? Dies ist die Kernfrage, um die es in Tallin geht, und nicht nur dort. Von der Antwort hängt ab, was als nächstes passieren muss. Darum ist beispielsweise die Antwort für die Nato wichtig. Ein "bewaffneter Angriff" ist nach dem Kriegsrecht des Nato-Vertrags die Voraussetzung für den "Bündnisfall" - dem Beistand für den angegriffenen Partner. Zum ersten und zum bisher letzten Mal beschloss die Nato den Bündnisfall, als am 11. September 2001 al-Qaida mit gekaperten Flugzeugen in die Twin Towers und ins Pentagon raste. Ein "bewaffneter Angriff" ist zugleich die Voraussetzung für die wichtigste Ausnahme der Uno-Charta vom Gewaltverbot: Ein Staat, der mit Waffen angegriffen wird, darf sich gewaltsam wehren, das Selbstverteidigungsrecht der Völker ist in aller Munde, seit Israel befürchten muss, von Iran mit Atombomben angegriffen zu werden.

Kann man einen Wurm als Waffe bezeichnen? Nato-nahe Völkerrechtler sagen: ja. Katharina Ziolkowski, Rechtslehrerin an der Nato-School in Oberammergau, begründet das mit einer "wirkungsorientierten Sichtweise": Eine CNA könne dieselbe Wirkung haben wie eine "letale Waffe". Computer können töten - etwa, wenn sie einen Staudamm zum Brechen, ein Atomkraftwerk zur Kernschmelze bringen. Und der Fall Estland zeige ja ganz gut, dass sich digital ein Staatswesen ebenso unter Druck bringen lasse wie durch einen bewaffneten Angriff herkömmlicher Art. Ähnlich sieht es der Frankfurter Völkerrechts-Professor Michael Bothe: Zumindest das digitale Eindringen in militärische Infrastrukturen könne durchaus mit einem "bewaffneten Angriff" gleichgesetzt werden. Bothes Göttinger Kollege Kai Ambos ist da vorsichtiger: Als "Waffe" könne man nicht einfach jedes Ding betrachten, das schweren Schaden anrichtet. Das Völkerrecht habe stets auch im Blick gehabt, ob das kriegerische Gerät als solches "gefährlich" ist. Bei Chips sei das zumindest unklar.

Das Kriegsrecht kann zum Brandbeschleuniger werden

Unklarheiten aber kann sich das Völkerrecht an dieser heiklen Stelle nicht leisten. Denn die Entscheidung über solche Details kann weitreichende Folgen haben. Wer, wie wohl die Nato, schnell eine bewaffnete Computer-Attacke annimmt, öffnet rechtlich auch schnell das Tor für eine gewalttätige Antwort: den Bündnisfall, die Situation der Selbstverteidigung - und damit eine unter Umständen mörderische Eskalation eines Krieges. Denn was macht der Angreifer im Cyberspace, wenn der Angegriffene und seine Verbündeten von ihrem Recht zur Gegenwehr in ganz konventioneller Weise Gebrauch machen? Mit Bomben und Raketen etwa, mit einem Einmarsch ins Reich des bösen Wurmes wie einst nach Afghanistan? So kann das Kriegsrecht, erfunden zur Friedenssicherung, zum Brandbeschleuniger werden.

Oder soll es nur erlaubt sein, auf CNAs mit CND zu antworten, mit "Computernetz-Defense"? Darf ein Cyberkrieg nur im Cyberspace stattfinden? Auch darüber streiten die Juristen. Präsident Obama jedenfalls hat die Rechtsfrage schon mal in seinem Sinn entschieden. Wer es unternimmt, die Vereinigten Staaten per CNA anzugreifen, so das Pentagon, müsse mit einer sehr konventionellen Antwort rechnen:

"Raketen im Schornstein."
Es geht um viel im Kriegsrecht der Zukunft. Die Juristen müssen sich beeilen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
denkpanzer 02.06.2012
Zitat von sysopREUTERSEin Cyberwar kann größeren Schaden anrichten als Terroristen mit Sprengbomben. Schlimmer noch: Für den Angriff aus dem Netz gibt es keine Regeln. Experten sind auf der Suche nach einem neuen Kriegsrecht für Computerangriffe. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,836566,00.html
Ich habe nie verstanden warum AKWs überhaupt im Internet zugänglich sind. Solche einritungen sollten ein geschlossenes Netz haben, alles andere ist fahrlässig.
2. Irgendwie halte ich solche Kriegsführung für humaner.
atherom 02.06.2012
Der Autor dieses Artikels wohl nicht.
3. Interessant
spiegel_affäre 02.06.2012
...aber auch irgendwie dämlich. Ich glaube kaum, dass in nächster Zeit irgendwo eine A-Bombe hochgeht, weil irgend ein Nerd ein Wurm in die Zentralrechner einer Atommacht einschleust. Das Ganze erinnert sehr an "Strib langsam 4". Viren, Würmer und Trojaner sind fast so alt wie Computer selbst. Das in Folge selbiger tatsächlich jmd. gestorben wäre, ist mir nicht bekannt. Klar, sie können Schäden in Millionen/Milliardenhöhe anrichten, gerade in Hinblick auf Onlinebanking oder den Aktienmarkt. Aber die Bedrohung durch konventionelle Angriffe sehe ich deutlich höher. Außerdem muss die Abwehr gegen solche "Angriffe" erhöht werden. Braucht denn ein Staudamm oder ein Atomkraftwerk eine Internetanbindung? Denn wie sonst, wenn nicht auf diesem Weg, könnten sie angegriffen werden. Ein "Inselnetzwerk" wie in "Mission Impossible" sollte von außen nicht so leicht gehackt werden können. Zum rechtlichen Aspekt: Wenn jemand mit dem Ziel Menschen zu töten Computersyteme hackt und so wie im Artikel erwähnt bspw. ein Atomkraftwerk zur Kernschmelze bringt, dann ist das IMHO genauso ein völkerrechtlicher Angriff, wie der 11. September. Denn ob ich nun eine Rakete/Flugzeug in ein Atomkraftwerk lenke mit der Intention, Chaos zu verursachen oder ob ich es über einen Computerwurm mache, spielt keine Rolle.
4.
Flari 02.06.2012
Zitat von denkpanzerIch habe nie verstanden warum AKWs überhaupt im Internet zugänglich sind. Solche einritungen sollten ein geschlossenes Netz haben, alles andere ist fahrlässig.
Genauso könnten Sie hinterfragen, wieso Versicherungsagenturen, Krankenkassen, staatliche Stellen oder andere Unternehmen vernetzt sein müssen. Kraftwerke arbeiten nun einmal im Verbund und sind auf Daten in Echtzeit angewiesen. Die Post ist da zur Datenübermittlung einfach zu langsam.
5. Es geht um die Frage, wann eine Computerattacke ein bewaffneter Angriff ist?
pawel-kortschagin 02.06.2012
Ich denke darauf können die Amerikaner eine Antwort geben. Wäre der fall anderes herum und der Irak hätte US - Einrichtungen mit Mitteln des Cyber - Wars angegriffen, dann hätte es wohl schon Krieg gegeben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Cyberwar
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 45 Kommentare

Der Autor auf Facebook

Buchtipp

Richard A. Clarke /
Robert A. Knake:
World Wide War
Angriff aus dem Internet.

Hoffmann und Campe Verlag; 352 Seiten; 22 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Buchtipp

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.