Ein Jahr nach US-Wahl Antirussische Stimmung bei Internetkonzernen

Facebook, Google und Twitter wurden dafür kritisiert, russische Propaganda im US-Wahlkampf geduldet zu haben. Neuerdings werden die Konzerne gegen Einflussnahme aus Russland aktiv.

Icons von Facebook, Google, Twitter, Instagram
SPIEGEL ONLINE

Icons von Facebook, Google, Twitter, Instagram

Von


Google, Facebook und Twitter beginnen derzeit mit Maßnahmen gegen russische Einflussnahme im Netz - wenige Wochen, nachdem sich die Tech-Riesen vor dem US-Kongress verantworten mussten. Die drei Unternehmen hatten eine Rolle bei der Verbreitung von Informationen gespielt, mit denen russische Akteure offenbar die US-Wahlen im November 2016 beeinflussen wollten.

Facebook hatte jüngst manipulative Anzeigen mit Wahlkampfwerbung zugunsten Donald Trumps vorgelegt, die nach Angaben des Konzerns von Russland finanziert worden seien. Twitter entlarvte Zehntausende mutmaßlich russische Accounts, die automatisiert Nachrichten posteten. Auch Google will manipulative Inhalte, etwa auf YouTube, entdeckt haben.

Bis Ende des Jahres will Facebook nun ein neues Werkzeug freischalten, mit dem Nutzer nachvollziehen können, ob sie Inhalte mit mutmaßlich russischer Propaganda geliked haben oder entsprechenden Seiten gefolgt sind. Als Grundlage dienen Facebook-Seiten und Instagram-Accounts, die Facebook der "Internet Research Agency" zuordnet. Das ist ein russisches Unternehmen, das als "Troll-Farm" bekannt wurde und offenbar Propaganda verbreitet.

Fotostrecke

14  Bilder
Veröffentlichung des US-Senats: So sahen die russischen Facebook-Anzeigen aus

"Es ist wichtig, dass Leute verstehen, wie fremde Akteure versucht haben, mittels Facebook Zwist und Misstrauen zu sähen, vor und nach der US-Wahl 2016", schreibt Facebook in einem Blog-Eintrag. Maßnahmen wie diese sind als 180-Grad-Wende zu werten. Nach dem Wahlsieg Donald Trumps hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg eine mögliche Rolle seines Konzerns bei der Beeinflussung der US-Wahl noch als ""ziemlich verrückte Idee" bezeichnet.

Google will "RT" und "Sputnik" abstrafen

Auch Google plant Maßnahmen gegen russische Akteure. Am Wochenende äußerte sich Eric Schmidt, Vorsitzender von Googles Mutterkonzern Alphabet, auf einer Veranstaltung im kanadischen Halifax: Google arbeite daran, unter Umständen russische Nachrichtenseiten wie "Sputnik" und "RT" in den Suchergebnissen herabzustufen, sagte Schmidt. Eine solche Herabstufung kann für Websites starke Einbußen bei ihrer Reichweite und damit bei den Werbeeinnahmen, bedeuten.

"RT" ist ein vom russischen Staat finanzierter Auslandssender. Sputnik wurde von einem staatlichen, russischen Medienunternehmen gegründet. US-Sicherheitsbehörden nennen "RT" in einer Untersuchung den "wichtigsten internationalen Propagandakanal des Kreml" (PDF). "RT" hatte sich auf Druck der US-Regierung vor kurzem als "ausländischer Agent" registrieren lassen.

Alexander Zharov von Russlands Medienaufsicht Roskomnadzor kritisierte Schmidts Äußerungen: "Natürlich werden wir unsere Medien verteidigen", sagte Zharov der Nachrichtenagentur Reuters zufolge. "RT" erklärte in einer Stellungnahme, Google weise "jegliche Logik und Verstand von sich" und bezeichnete Googles Pläne als eine "Form von Zensur". Von "Zensur" sprach nach Reuters-Informationen auch das russische Außenministerium. Google handele auf politischen Druck hin, zitiert Reuters eine Sprecherin am Donnerstag.

Eine Google-Sprecherin erläuterte laut Reuters, Schmidt habe sich auf Googles grundlegende Bemühungen bezogen, minderwertige, falsche oder bewusst täuschende Suchergebnisse herabzustufen. Bereits im Oktober wurde "RT" auf der Google-eigenen Videoplattform YouTube geschwächt: Wie "Bloomberg" berichtet, empfiehlt Google den Kanal von "RT" künftig nicht mehr als einen bevorzugten Kanal für Werbekunden.

Twitter verbietet Werbeanzeigen

Auch Twitter setzt sich offenbar dafür ein, die Verbreitung und damit auch die Finanzierung der russischen Nachrichtenseiten zu erschweren. Seit Oktober dürfen "Sputnik" und "RT" auf Twitter keine Anzeigen mehr schalten, wie das Unternehmen mitteilte.

Mit ihren Initiativen wollen die Tech-Unternehmen offenbar schärferen US-Gesetzen zur Regulierung ihrer Plattformen vorbeugen - und demonstrieren, sie hätten eventuelle Probleme mit Onlinepropaganda im Griff. In einer Stellungnahme schrieb Facebook-Chef Zuckerberg jüngst, die Maßnahmen unter anderem gegen "schlechte Inhalte und böse Akteure" auf Facebook, nehme er "todernst".



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steingärtner 23.11.2017
1. Wie heissen sie nochmal ?
Die zehn führenden Techfirmen der Welt, welche die Standards und Technologien entwickeln, mit denen das Internet funktioniert ? Samt und sonders US-Firmen. Und ein paar Bauern aus dem Obervolta mit Atomraketen haben mit ein paar Dollar den ganzen Laden gelinkt ? Wo die nicht mal einen halbwegs vernünftiges Auto bauen können ?
pnegi 23.11.2017
2. Der Schuss ins eigene Knie...
Es ist wie zu DDR-Zeiten: "Westfernsehen" wurde verboten. Also haben ALLE Ossis Westantennen gebaut und ARD und ZDF konsumiert. Heinrich Böll, Hermann Hesse, Max Frisch waren verpönt, also wurden sie gelesen. Verbote und Denunziationen haben bisher immer das Gegenteil bewirkt. RT und Sputnik sind den Googles, Facebooks und Twitters dieser Welt wirklich zu Dank verpflichtet für all die kostenlose Werbung und den Medialen Ritterschlag. Weiter so...
HeisseLuft 23.11.2017
3. Die Welt ist gemein
"#Russia's state TV host re: U.S. working to enhance cybersecurity measures: "Trump - whom we elected - has let us down." (https://twitter.com/JuliaDavisNews/status/924968862264844288) Kann passieren.
modemhamster 23.11.2017
4. DuckDuckGo
Ohne Zensur und Schnüffellei. Bye-Bye Datenkrake, es war schön, am Ende aber nur nervig.
max_schwalbe 23.11.2017
5. Enttarnen oder Diffamieren?
Ist es nicht ein riesen Unterschied, ob man einen verdeckten für Russland agierenden Troll entlarvt, oder eine offen von und für Russland arbeitende Webseite sanktioniert? Ersteres ist wichtig und richtig, Letzteres ist eine Aufhebung der Netzneutralität, man könnte scharf gesagt auch von westlicher Agitation sprechen! Begeben sich Twitter und Google nun also auf das Niveau russischer staatsgelenkter Öffentlichkeitsarbeit??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.