Volksverhetzung und Rassismus Maas fordert von Facebook Kontrollen wegen Hass-Botschaften

Facebook steht seit Wochen in der Kritik, weil manche Nutzer über das Netzwerk Hass-Botschaften gegen Flüchtlinge verbreiten. Justizminister Maas fordert nach SPIEGEL-Informationen jetzt konkretes Handeln von den Betreibern.

Justizminister Heiko Maas: Facebook in der Kritik
REUTERS

Justizminister Heiko Maas: Facebook in der Kritik


Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert Facebook auf, in Deutschland ein Team mit deutschsprachigen Mitarbeitern einzustellen. Sie sollen gezielt gegen Hass-Botschaften über Ausländer und Flüchtlinge auf der Plattform vorgehen. Das will der SPD-Politiker bei einem Treffen mit Facebook-Vertretern am Montag verlangen. Maas wirft dem US-Konzern vor, nicht entschieden genug gegen rassistische, fremdenfeindliche oder volksverhetzende Kommentare vorzugehen. Das soziale Netzwerk müsse enger mit Strafverfolgern und zivilen Vereinen kooperieren, heißt es in einer internen Forderungsliste des Ministeriums. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 38/2015
Der Höhlenfund von Südafrika: Forscher entdecken unsere Vorfahren neu

Um "verlorenes Vertrauen" zurückzugewinnen, müsse das Unternehmen offenlegen, wie viele Beschwerden über Hass-Botschaften es erhält, wie viele Mitarbeiter sich nach welchen Kriterien darum kümmern, wie lange die Prüfungen dauern und wie oft problematische Inhalte tatsächlich gelöscht werden. Maas' Forderungen nach einer deutschen Kontrollgruppe sind für Facebook heikel, weil sie zu ähnlichen Begehren in anderen Ländern führen könnten. Offiziell heißt es bei Facebook bislang nur, man nehme die Bedenken aus Deutschland ernst und sei am Austausch mit Maas interessiert.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rorufu 11.09.2015
1. Genau, allen einen Maulkorb verpassen
allen einen Maulkorb verpassen und Basta. Irgend ein Kraut haben die doch hier geraucht. Wir das Grundrecht zur freien - und wenn auch unbequemen - Meinungsäusserung jetzt eingeschränkt? Nur weil die Politik damit nicht klarkommt aber von jedem erwartet dass er damit klarkommen muss? Wenn dass ein Verständnis von Demokratie ist, dann sind sprecht es doch auch erhlich aus und sagt den Menschen: "HALTET DIE SCHNAUTZE UND MACH GEFÄLLIGST WAS WIR EUCH SAGEN!" Aber dazu hat die Politik nicht die Eier.
chrimirk 11.09.2015
2. So kommt die EU nicht weiter!
Forderungen müssen mit Entschiedenheit und Nachdruck formuliert werden. Falls Facebook sich nicht fügt, dann aus deutschen Netzen abschalten. Das gilt für die 4 Ost-Europäer (Visegradgruppe) auch. Wenn die sich nicht beteiligen, dann raus aus der EU. Nur Alimentempfänger brauchen wir nicht. Und auf polnischen Foren sind in großer Anzahl antideutsche Hetz-Zuschriften + Bilder zu finden, dagegen sind die ehemaligen Exzesse in Griechenland als sanft zu bezeichnen. Abartig!
mullerich 11.09.2015
3.
Da sich auf Facebook und Twitter nur Idioten rumtreiben kann deren Geschwafel doch niemanden stören, vernunftbegabte Menschen lassen sich doch von Hassbotschaften nicht beeinflussen, Ebenso ist mit Beleidigungen, ein vernunftbegabter Mensch ignoriert auf Facebook geschriebene Angriffe, einerseits weil er sie gar nicht mitbekommt, andererseits weil sie von Vollpfosten stammen und somit keine Relevanz besitzen. Wenn sich jeder vernünftige Mensch von Facebook oder Twitter abmeldet, was nicht notwendig ist da sie dort gar nicht Teilnehmen, ist Facebook ein kleines verlorenes Häufchen nicht Wert es zu beachten.
yolandiloff 11.09.2015
4. Weltfremd
Mehr fällt einem dazu nicht ein. Einfach völlig abgehoben, an der Wirtschaft vorbei und völlig planlos, als hätte man einen nörgelnden Teenager gefragt. Deutsche Politiker erstaunen mich immer wieder. Ich bin vor ein paar Jahren nach Norwegen ausgewandert, auch wegen meinem Beruf. Es war die beste Entscheidung die ich jemals getroffen habe.
noalk 11.09.2015
5. Zensurstaat Deutschland
Maas' Forderung ist gut und schön, aber letztlich nicht praktikabel. Im Prinzip läuft es auf Zensur hinaus. Wo soll man da eine Grenze ziehen? Auch wenn FB eher gegen blanke Nippel vorgeht als gegen Hass und Rassismus - nur weil das eine gemacht wird, muss man das andere nicht umsetzen. Bereits jetzt gibt es juristische Mittel, gegen Hetze in asozialen Medien vorzugehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.