Milliarden-Übernahme: Facebook kauft Konkurrenten WhatsApp

Apps von WhatsApp und Facebook auf einem Smartphone: SMS-Alternative WhatsApp wird vom sozialen Netzwerk übernommen Zur Großansicht
AP/dpa

Apps von WhatsApp und Facebook auf einem Smartphone: SMS-Alternative WhatsApp wird vom sozialen Netzwerk übernommen

Das weltgrößte soziale Netzwerk kauft den Kurzmitteilungsdienst WhatsApp. Insgesamt 19 Milliarden Dollar lässt Facebook sich die Übernahme der Konkurrenz kosten - der bisher größte Zukauf des Internetkonzerns.

Menlo Park - Das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook kauft den Rivalen WhatsApp. Die Übernahme kostet zunächst 16 Milliarden Dollar (11,65 Milliarden Euro), vier Milliarden sollen in bar bezahlt werden, der Rest wird in Facebook-Aktien getilgt, teilte Facebook auf seiner Internetseite mit. Später sollen weitere drei Milliarden Dollar in Form von Aktien an die Gründer und Mitarbeiter fließen.

WhatsApp hat sich als SMS-Alternative etabliert. Über die Smartphone-App können Nutzer miteinander Textnachrichten oder Fotos austauschen. Das Netzwerk hat mehr als 450 Millionen Nutzer, 70 Prozent davon schauen täglich vorbei. In Deutschland waren es zuletzt 30 Millionen. Facebook selbst wird von mehr als 1,2 Milliarden Menschen genutzt.

"WhatsApp ist auf dem Weg, eine Milliarde Leute miteinander zu verbinden", erklärte Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Deshalb sei der Dienst so wertvoll. WhatsApp löste diese Lawine mit einem schmalen Budget und nur 50 Mitarbeitern aus. Gemessen daran sind die 16 Milliarden Dollar ein sehr stolzer Preis.

Übernahme beendet das Experiment WhatsApp

Es ist der bisher größte Kauf des Internetkonzerns, der bei seinem Börsengang vor weniger als zwei Jahren 16 Milliarden Dollar eingenommen hatte. Damit endet zugleich ein Experiment für einen Kommunikationsdienst, der nach eigenen Angaben nicht auf Nutzerdaten aus war und sich nicht durch Werbung finanzierte. WhatsApp-Mitgründer Jan Koum, der jetzt in den Facebook-Verwaltungsrat einzieht, hatte stets betont, man wolle das nicht.

WhatsApp finanzierte sich anfangs über den Kaufpreis für die App und zuletzt über eine jährliche Abo-Gebühr von einem Dollar. Laut Facebook soll es weiter als getrenntes Unternehmen geführt werden. Auch WhatsApp betonte, weiterhin autonom zu sein. "Für Sie, unsere Nutzer wird sich folgendes ändern: Nichts", hieß es in einem Blog-Eintrag.

Facebook hat bereits einen eigenen Messaging-Dienst mit ähnlichen Funktionen. Allerdings kaufte Zuckerberg auch schon für knapp eine Milliarde Dollar die Foto-Plattform Instagram, obwohl Facebook-Nutzer bereits Bilder austauschen konnten. Auch die derzeit populäre Foto-App Snapchat, bei der Bilder von allein verschwinden, wollte Facebook dem Vernehmen nach vor kurzem kaufen, die Gründer lehnten jedoch ab.

Der Deal um WhatsApp kommt nur wenige Tage nachdem der japanische Online-Händler Rakuten für 900 Millionen Dollar die Kommunikations-App Viber kaufte.

sun/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spaßverderber
fromdalake 19.02.2014
Whatsapp war die ganzen Jahre noch unabhängig und jetzt das. Trotz funktionierender Monetarisierung wird eine Übernahme durch den wohl dreistesten Datensammler überhaupt noch vor Google perfekt. Gesichtsbuchapp vor dem letzten Update gelöscht, sehr bald wohl auch WA. Tjoap, schade.
2. Und weg von Whats...
enw 19.02.2014
Das sollte man doch zum Anlass nehmen Whats nach all den Sicherheitsdebakeln endlich zu verlassen... ab zu LineApp
3.
nikitamika 19.02.2014
dann wird es Zeit für eine Alternative! ciao whatsapp
4. Good Bye...
spon-facebook-10000495855 19.02.2014
...Privatsphäre. Ab jetzt kommuniziere ich nur noch mit Brieftaube.
5. Mist
Ballonmütze 19.02.2014
man kann nur hoffen dass in Zukunft kein facebook Account Vorraussetzung für whatsapp ist. sonst bin ich ganz schnell bei Line.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 143 Kommentare

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.