"Clear History" Facebook verspricht neue Löschfunktion für Nutzerdaten

Infolge des Datenskandals geht Facebook erneut einen Schritt auf seine Nutzer zu. Konzernchef Zuckerberg kündigte an, man werde einige Informationen wie die Liste besuchter Websites leichter löschen können.

Mark Zuckerberg
REUTERS

Mark Zuckerberg


Facebook will Nutzern eine einfachere Möglichkeit geben, einige gesammelte Informationen wie die Liste besuchter Websites oder angeklickter Links zu löschen. Außerdem könnten die Nutzer künftig auch verhindern, dass Daten über ihre Interaktionen mit anderen Websites und Apps überhaupt gespeichert werden, kündigte Gründer und Chef Mark Zuckerberg an.

Er verglich die Funktion "Clear History" mit dem Entfernen ähnlicher Informationen in Webbrowsern. Ein solcher Schritt könne die Nutzung von Facebook aber auch weniger komfortabel machen, betonte er.

Facebook steht seit dem jüngsten Skandal um den Abfluss von Nutzerinformationen an die Analysefirma Cambridge Analytica unter massivem Druck, den Datenschutz zu verbessern. Das Online-Netzwerk schränkte bereits den Zugang von Softwareentwicklern zu Nutzerdaten ein.

Zuckerberg machte die Ankündigung kurz vor Beginn der Entwicklerkonferenz F8 in San Jose. Es werde "einige Monate" dauern, die Funktion zu entwickeln, hieß es. Zunächst werde man in ihr Informationen sehen, die andere Websites und Apps mit Hilfe von Facebooks Analysewerkzeugen über die Nutzer gesammelt hätten. Bei der Entwicklung wolle Facebook auch mit Datenschützern, Aktivisten und Wissenschaftlern zusammenarbeiten.

wal/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hammelinda 01.05.2018
1. Randproblem
Hier wird über ein Randproblem geredet. Das eigentliche Problem ist doch: was passiert mit den Daten, wenn sie einmal abgeflossen sind? Nach eigener Auskunft weiß Facebook ja selbst nicht mal genau, an wen - und in welchem Umfang - die Daten jeweils gingen. Und was einmal weg ist wird wohl kaum noch gelöscht werden. Und täglich alle Daten löschen wird wohl kaum die Lösung des Problems sein - selbst dabei kann sich noch bei unbekannten Dritten eine Menge an Daten akkumulieren, die nicht außerhalb des eigenen Kontrollbereichs sind.
Horch und Guck 01.05.2018
2. Und was machen Menschen
die nie User dieses Schwachsins waren, wie bekommen die die Daten über sich gelöscht? Die per Whatsapp, Cookies und Tracker abgesaugt werden, auch durch Seiten wie Spon, wenn man nicht höllisch aufpasst? Wer Zuckerberg auch nur einen Ton glaubt, der weiss wohl nicht wie dieser "feine Herr" zu "seinem" Facebook gekommen ist!
Referendumm 01.05.2018
3.
Ha, ha, ha, ab 25. Mai 2018 werden ALLE Unternehmen, die Daten sammeln, entweder so eine Löschfunktion einrichten oder sie werden hunderte nue Arbeitskräfte einstellen müssen, um den Wunsch der anfragenden EU-Bürger nach Löschung nachzukommen. Denn dann tritt das neue DSGVO in der EU in Kraft. Das wird dann spaßig für diese Datenkraken. Oder sie werden mit millionenschweren Strafen überzogen. Rechtsanwälte, Verbraucherschützer stehen bereits in den Startlöchern, das DSGVO ab Ende Mai durchzusetzen.
Referendumm 01.05.2018
4.
Zitat von Horch und Guckdie nie User dieses Schwachsins waren, wie bekommen die die Daten über sich gelöscht? Die per Whatsapp, Cookies und Tracker abgesaugt werden, auch durch Seiten wie Spon, wenn man nicht höllisch aufpasst? Wer Zuckerberg auch nur einen Ton glaubt, der weiss wohl nicht wie dieser "feine Herr" zu "seinem" Facebook gekommen ist!
Nennt sich DSGVO und wird ab 25. Mai 2018 in der gesamten EU anwendbar sein. Es ist auch eine Verordnung, die weder von nationalem Recht noch durch einzelne Länder abgeändert werden kann. Dann, ab 25. Mai 2018 hat JEDER EU-Bürger das Recht auf Auskunft über die vom Unternehmen über ihn gesammelte Daten zu erhalten. Darüber hinaus hat JEDER EU-Bürger das Recht auf Löschung dieser Daten. Da Whatsapp zu facebook gehört und bei Verwendung der APP die Daten jedes Smartphone komplett scannt, sind damit die Daten jedes EU-Bürgers (bis auf ganz wenige Einsiedler ohne Freunde und Bekannte) bei facebook. Damit kann sich das Unternehmen auch nicht rausreden. Aber vielleicht verkauft die EU das DSGVO ja an die USA im Gegenzug kommen keine Zölle. In etwa 4 Wochen werden wir es wissen.
themistokles 02.05.2018
5.
Zitat von ReferendummNennt sich DSGVO und wird ab 25. Mai 2018 in der gesamten EU anwendbar sein. Es ist auch eine Verordnung, die weder von nationalem Recht noch durch einzelne Länder abgeändert werden kann. Dann, ab 25. Mai 2018 hat JEDER EU-Bürger das Recht auf Auskunft über die vom Unternehmen über ihn gesammelte Daten zu erhalten. Darüber hinaus hat JEDER EU-Bürger das Recht auf Löschung dieser Daten. Da Whatsapp zu facebook gehört und bei Verwendung der APP die Daten jedes Smartphone komplett scannt, sind damit die Daten jedes EU-Bürgers (bis auf ganz wenige Einsiedler ohne Freunde und Bekannte) bei facebook. Damit kann sich das Unternehmen auch nicht rausreden. Aber vielleicht verkauft die EU das DSGVO ja an die USA im Gegenzug kommen keine Zölle. In etwa 4 Wochen werden wir es wissen.
Sie brüllen ja ziemlich laut, scheinen aber vom Thema nicht sehr viel Ahnung zu haben. Dieses Recht hatte jeder Bürger bisher auch. Für den Bürger ändert sich mit dem 25.05. nicht viel. Die Änderungen betreffen vor allem die Unternehmen und hier vor allen Dingen die Dokumentation der Datenverarbeitung und -speicherung (Stichwort zum Beispiel Arbeistverzeichnis).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.