Snowden-Dokumente NSA fing offenbar BND-Kommunikation ab

Der Bundesnachrichtendienst ist offenbar ein Aufklärungsziel der US-amerikanischen NSA. Der SPIEGEL konnte Dokumente aus dem Snowden-Archiv einsehen, die vom BND stammen - in einer Präsentation über ein NSA-Überwachungsprogramm.

BND-Zentrale in Berlin: NSA besaß Dokumente des deutschen Dienstes
DPA

BND-Zentrale in Berlin: NSA besaß Dokumente des deutschen Dienstes


Der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) kam im Rahmen seiner globalen Überwachungsbemühungen in den Besitz sensibler Informationen deutscher Sicherheitsbehörden. Nach Dokumenten aus dem Archiv des Ex-US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden, die der SPIEGEL einsehen konnte, hat die NSA sich Zugang zu mindestens zwei Dokumenten verschafft, in denen es um die Geiselnahme einer deutschen Familie im Jemen im Juni 2009 geht.

In einer Liste aus dem Snowden-Archiv finden sich Verweise auf einen Bericht des Bundeskriminalamts und einen Report des Bundesnachrichtendienstes. Die Liste mit den deutschen Dokumenten ist Teil einer Präsentation für interne Schulungen über eines der größten NSA-Programme zur Massenüberwachung namens "Fairview", das der amerikanische Geheimdienst offenbar zusammen mit dem Kommunikationskonzern AT&T entwickelt hat.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärte auf Anfrage des SPIEGEL für die betroffenen Behörden, dass bei ihnen keine Erkenntnisse über von der NSA abgefangene Kommunikation vorlägen. Die Datenkommunikation sei über diverse Verschlüsselungsgeräte gut abgesichert.

(Lesen Sie die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolfi55 25.09.2015
1. Bundesnnenministerium
Was hat der Frager denn für eine Antwort erwartet: Fragt einfach mal einen Ahnungslosen auf der Straße. Da kommt mindestens eine genauso qualifizierte Antwort.
Badener1848 25.09.2015
2. de Maiziere
Thomas de Maiziere wird wieder die alte Leier vortragen: Keine Erkenntnisse, keine Ahnung, keine Verantwortung, keine notwendigen Maßnahmen. Ah ja, und natürlich kein Rücktritt. Und dann bei nächster Gelegenheit wieder mehr Überwachung und Kompetenzen für die Geheimdienste fordern. Gute Nacht, Deutschland.
megamekerer 25.09.2015
3. Das ist nicht wahr!!!
Alle Daten und Kommunikationswege der BND gehen über einen Server der in USA steht und auch von NSA mitbenutzt wird! Da die Daten der BND alle nur schreib und Leserechte für BND Mitarbeiter haben, ist es unmöglich, dass NSA die Daten der BND abfängt, es wäre auch moralisch nicht zulässig, dass NSA die Daten der BND durchwühlt!
Mustermann64 25.09.2015
4. So schnell geht das...
.... vor 3Jahren hätte hier die Hütte gebrannt, jetzt interessiert es schon fast niemanden mehr. Schade, eigentlich.
oldnick13 25.09.2015
5. Haben wie denn keine funktionierende Spionageabwehr?
Das ist doch das Kölner Bundesamt für Verfassungsschutz und untersteht dem Bundesinnenminister. Langsam erinnern mich der Minister und sein Verfassungsschutz an den trotteligen Kinoagenten Johnny English (Rowan Atkinson), der nach der Devise arbeitet: Er hat keine Furcht, keine Angst, keine Ahnung. Also Agenten, die es mal wieder versiebten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.