Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fehlermeldung: Google sperrt sich in China versehentlich selbst

Es war nur eine kleine Änderung am Programmcode: Die Google-Suche war am Dienstag in China teilweise komplett gesperrt. Doch nicht die Zensoren hatten zugeschlagen. Durch Googles Eingriff verfingen sich die Anfragen von ganz alleine im staatlichen Sperrfilter.

Startseite von google.cn: Ausfälle wurden aus vielen chinesischen Städten gemeldet Zur Großansicht
ddp

Startseite von google.cn: Ausfälle wurden aus vielen chinesischen Städten gemeldet

Peking - Große Aufregung in China: Aus mehreren großen Städten berichteten Nutzer am Dienstag den Ausfall der Google-Suche. Anfragen an die Suchmaschine führten zu einer Fehlerseite ohne Ergebnisse. Zum Teil soll die Seite sogar komplett unerreichbar gewesen sein. Nachrichtenagenturen und Leser von SPIEGEL ONLINE meldeten Probleme sowohl mit der englischen als auch der chinesischen Google-Suche in dem Land.

Eilig wurde im Internet daraufhin die Nachricht verbreitet, die chinesischen Behörden hätten zugeschlagen und würden sich nun an Google rächen. Denn das Unternehmen hatte am 22. März die staatlich erzwungene Selbstzensur eingestellt und seine Suchmaschine in die Sonderzone Hongkong verlegt. Seitdem gibt es ungefilterte Suchergebnisse. Links auf politisch ungewollte Inhalte funktionieren hingegen für die chinesischen Internetnutzer trotzdem nicht, Chinas Firewall blockiert den Zugriff.

Die Vermutung lag nahe, blockieren die chinesischen Behörden doch nach Angaben von Google bereits seit zwei Tagen die mobile Suche, zumindest teilweise. An dem Ausfall der Web-Suche sind die Behörden auch nicht ganz unschuldig. Doch haben die staatlichen Aufpasser am Dienstag nicht die Web-Filter angezogen. Stattdessen hatte Google eine Änderung an seiner Suchmaschine durchgeführt - und sich damit versehentlich selbst aus dem chinesischen Netz ausgesperrt.

Wie das Unternehmen am Dienstagabend zerknirscht mitteilte, habe man zu statistischen Zwecken die Zeichenfolge "gs_rfai" an Suchanfrage aus China angehängt. Die derart erweiterten Suchanfragen verfingen sich von selber im chinesischen Sperrfilter, weil die Zeichenfolge RFA offenbar als Abkürzung für das in China seit langem geblockte Angebot von Radio Free Asia gehalten wird. Man arbeite an einer Lösung, heißt es bei Google.

Anfang des Jahres hatte Google angekündigt, die staatlich verordnete Selbstzensur seiner chinesischen Suchmaschine beenden zu wollen. Die Regierung in Peking hatte mehrfach klargemacht, dass sie Googles Vorgehen nicht dulden werde. Seit dem 22. März lenkt Google Suchanfragen auf Server in der chinesischen Sonderzone Hongkong um. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua hatte damals einen Offiziellen zitiert, der die Aufgabe der Selbstzensur als vollkommen falschen Schritt verurteilte.

Die chinesische Regierung filtert den Netzverkehrzwischen dem Festland und den Verbindungen, über die China ans Internet angeschlossen ist. Die fast 400 Millionen Nutzer in dem kommunistischen Land dürfen auf viele ausländische Seiten wie Facebook, Twitter oder das Videoportal YouTube nicht zugreifen.

Update: Google hat sich im Nachhinein selber korrigiert und gibt nun doch den chinesischen Behörden die Schuld am Ausfall.

ore/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Großartiger Verlauf. :)
riga_ernest 30.03.2010
Ist wieder typisch: Alle Gazetten meldeten erst mal, die chinesische Zensur sperre Google, und entsprechend wurde das auch schon im Netz kommentiert... ... was für ein peinliches Zurückrudern jetzt, wo es ein eigener Fehler war. :)
2. Schrecklich! China ohne Google! Mon dieu!
fritzschultz7ink 30.03.2010
Das ist doch endlich mal spaßig! Ich bekenne, ich habe beim Lesen teuflisch gelacht. Ironie des Alltags. (Ich schreibe hier nur, um den armen uninteressanten Thread etwas zu beleben.)
3. Einfach umbenennen
movfaltin 31.03.2010
Zitat von sysopEs war nur eine kleine Änderung am Programmcode: Die Google-Suche war am Dienstag in China teilweise komplett gesperrt. Doch nicht die Zensoren hatten zugeschlagen. Durch Googles Eingriff verfingen sich die Anfragen von ganz alleine im staatlichen Sperrfilter. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,686559,00.html
Von ganz alleine? Ohne die "rfa"-blockende Great Wall hätte die google-Suche doch weiterhin funktioniert und schöne Resultate gezeitigt... Die Zensoren haben also wenigstens mal antizipatorisches Geschick bewiesen. Das "Radio Free Asia" hingegen sollte sich jede Woche umbenennen und bei "All Asia on Air" (AAA) anfangen, um dann irgendwann bei "Zealous Zen Zoners radio" (ZZZ) zu enden. Und natürlich auch mal "Censor-free Network" (CN) heißen. Dann viel Spaß den Zensorrobots beim Rausfiltern aus der Adressleiste... Kaum zu glauben, dass ein solches Missgeschick kein Testballon der Kalifornier war, sondern wirklich nur der Unbedarftheit geschuldet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Rückzug aus China: Blumen für Google

Illustration Mirko Ilic für den SPIEGEL nach einer Idee von Nitrozac & Snaggy / Geekculture.com

Heft 13/2010:
Kalter Krieg im Internet

Google gegen China: Der Kampf um die Freiheit im Netz

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier kaufen Sie das Heft

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: