Behörden-Trojaner: BKA testet Gamma-Schnüffelsoftware

Das Bundeskriminalamt will Skype-Telefonate, verschlüsselte E-Mails und Chats von Verdächtigen überwachen. Der eigene Spähtrojaner wird erst 2014 fertig. Deshalb will das BKA Überwachungsprogramme auf dem freien Markt kaufen. Derzeit im Test: ein Trojaner der umstrittenen Firmengruppe Gamma.

FinFisher-Software: Die Firmengruppe beliefert Ermittlungsbehörden weltweit Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

FinFisher-Software: Die Firmengruppe beliefert Ermittlungsbehörden weltweit

Das Bundeskriminalamt will einen eigenen Behörden-Trojaner entwickeln. Der soll auf Computern von Verdächtigen deren E-Mail-Verkehr, Chats und Telefonate mitschneiden und an Ermittler weiterleiten. Doch dessen Entwicklung dauert zu lange. Bis der eigene Trojaner fertig ist, greift das BKA deshalb offenbar auf Spähprogramme der umstrittenen Firmengruppe Gamma zurück.

Darauf deutet ein Bericht des Innenministeriums hin, den das Blog Netzpolitik.org veröffentlicht hat. Das Dokument ist auf den 7. Dezember 2012 datiert, es soll offenbar an diesem Mittwoch dem Haushaltsauschuss des Bundestages vorgelegt werden. In dem Schreiben heißt es, die Eigenentwicklung des BKA-Trojaners solle Ende 2014 abgeschlossen sein. Bis dahin kommt wohl Gamma-Software zum Einsatz, die das BKA bereits gekauft hat. In dem Dokument steht:

"Das BKA hat, für den Fall eines erforderlichen Einsatzes ein kommerzielles Produkt der Firma Eleman/Gamma beschafft."

Das Bundeskriminalamt bestreitet gegenüber SPIEGEL ONLINE den Kauf der Software. Ein Sprecher sagt, die Software werde derzeit "getestet". Sie erfülle "die Anforderungen derzeit nicht". Daher sei das Programm gegenwärtig auch nicht im Einsatz.

Hinweise auf Trojaner-Software in Bahrain

Unter dem Markennamen FinFisher vertreibt die Gamma-Firmengruppe Software zur Überwachung und Fernsteuerung von Computern. Zu der Unternehmensgruppe gehören Firmen in Großbritannien und Deutschland, die ihre Produkte auf Sicherheitsmessen im Nahen Osten ausstellen. Hinweise auf FinFisher hatten Forscher der University of Toronto auf Rechnern von Oppositionellen in Bahrain entdeckt. Das ist kein sicherer Beleg dafür, dass ein Unternehmen aus der Gamma-Gruppe Software nach Bahrain geliefert hat, ausgeschlossen werden kann es aber nicht.

Der Name der Firma tauchte Anfang 2011 auch auf, als Aktivisten in Ägypten ein Geheimdienstbüro stürmten und Akten auswerteten. Eine enthielt ein detailliertes Angebot für diverse Anwendungen der Gamma Group, Produkte mit dem Namen FinFisher. Analysten des ägyptischen Geheimdienstes lobten in anderen Dokumenten besonders die Möglichkeit, Skype-Gespräche abzuhören. Eine Anwaltskanzlei erklärte damals für das Unternehmen, Gamma International UK Limited habe keines der Produkte aus der FinFisher-Suite an die ägyptische Regierung geliefert.

Gamma will Verhaltenskodex entwickeln

Auf die Fragen, ob Überwachungsprogramme der Firma womöglich auch dazu genutzt werden, Menschenrechtsaktivisten in repressiven Staaten zu überwachen, antworteten Firmenvertreter ausweichend. Als die Frage bei den Hinweisen in Bahrain aufkam, sagte der Geschäftsführer der deutschen Gamma International GmbH, Martin J. Münch, SPIEGEL ONLINE, man verkaufe Software, die Regierungen dabei helfe, Kriminelle zu identifizieren und zu verurteilen. Am häufigsten werde die Software gegen "Pädokriminelle, Terroristen, organisierte Kriminalität, Menschenschmuggler und Entführer" eingesetzt. Laut Münch ist Gamma derzeit in "aktiven Gesprächen" mit verschiedenen Menschenrechtsorganisationen über einen möglichen "Code of Conduct" für Firmen in der Branche.

Gamma International betonte immer wieder, man verkaufe Software nur an Regierungen und Ermittlungsbehörden und halte sich dabei an Exportbestimmungen in Großbritannien, den Vereinigten Staaten und Deutschland.

Exporte von Überwachungssoftware werden in Deutschland und Großbritannien bislang allerdings kaum kontrolliert. In Deutschland hat sich daran nichts geändert, eine britische Regierungsstelle hingegen erklärte im vorigen Herbst hingegen, Gamma benötige für Exporte in Länder außerhalb der EU eine Lizenz.

Der Autor auf Facebook

lis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Überwachung und Fernsteuerung von Computern
caecilia_metella 16.01.2013
Könnte diese Software auch Mails versenden? So recht glauben würde ich derartigen Verdächtigern nicht.
2. Im ernst jetzt? - schon wieder?
meckerkopp_1 16.01.2013
Wann begreift Vater Staat endlich, dass das verhalten einiger seiner Behörden, dem vertrauen der Bevölkerung in ihn, nicht gerade zuträglich ist? Wer ist verdächtig? Oder darf das BKA das festlegen? Fragen über fragen und wahrscheinlich wird sich wieder keiner dafür verantwortlich fühlen denen auf die Finger zu schauen.. Armes Deutschland - hast du Angst vor dir selber?!
3. Java
menetekel101 16.01.2013
Alle Selbstständigen, die mit ElsterOnline arbeiten, sind per Gesetz gezwungen, diesen vor Sicherheitslöchern strotzenden Java-Dreck auf ihren Rechnern zu installieren. Über diese Lücke kann sich der Staat längst nach Belieben auf jedem Rechner umsehen. Datenschutz existiert nur noch für naive Laien. Ach, was waren das für Zeiten, als die Stasi noch in Version 1.0 ihr Unwesen trieb.
4. Was soll das?
tylerdurdenvolland 17.01.2013
Zitat von meckerkopp_1Wann begreift Vater Staat endlich, dass das verhalten einiger seiner Behörden, dem vertrauen der Bevölkerung in ihn, nicht gerade zuträglich ist? Wer ist verdächtig? Oder darf das BKA das festlegen? Fragen über fragen und wahrscheinlich wird sich wieder keiner dafür verantwortlich fühlen denen auf die Finger zu schauen.. Armes Deutschland - hast du Angst vor dir selber?!
Sie scheinen in einer Art Kinderwelt zu leben. Diese Dinge sind so, ob ihnen das gefällt oder nicht, auch ob die grosse Mehrheit sowas für möglich hält oder nicht, ist dabei völlig unerheblich. Was getan werden kann, das wird getan. Gewöhnen sie sich dran und ziehen sie ihre Konsequenzen draus. Erwarten sie keine Lösung von Aussen. Da ist nämlich niemand.....
5. Umgekehrt...
tylerdurdenvolland 17.01.2013
Zitat von meckerkopp_1Wann begreift Vater Staat endlich, dass das verhalten einiger seiner Behörden, dem vertrauen der Bevölkerung in ihn, nicht gerade zuträglich ist? Wer ist verdächtig? Oder darf das BKA das festlegen? Fragen über fragen und wahrscheinlich wird sich wieder keiner dafür verantwortlich fühlen denen auf die Finger zu schauen.. Armes Deutschland - hast du Angst vor dir selber?!
Keineswegs muss der Staat hier etwas verstehen. Es sind Tief-Schläfer wie sie, die aufwachen müssen und endlich begreifen, dass all dies völlig normal ist ! Aber da können wir wohl lange warten.... Versuchen sie es mal mit der New York Times: http://www.nytimes.com/2013/01/16/business/rights-group-reports-on-abuses-of-surveillance-and-censorship-technology.html?_r=2& Was gemacht werden kann, das wird auch gemacht. Legalisiert wird später, frühestens, wenn man erwischt worden ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema Überwachung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.