Snowden-Dokumente: Briten-Geheimdienst plante Rufmordkampagnen im Netz

Gefälschte Blogs, negative Web-Kommentare: Der britische Geheimdienst GCHQ wollte unliebsame Menschen online verleumden und diskreditieren. Das geht aus Dokumenten des Enthüllers Edward Snowden hervor. Unklar ist, ob die Späher ihre Cybermobbing-Pläne schon einmal umgesetzt haben.

Abhörstation Menwith Hill: Der britische Geheimdienst plant Online-Verleumdung Zur Großansicht
REUTERS

Abhörstation Menwith Hill: Der britische Geheimdienst plant Online-Verleumdung

Das US-Onlinemedium "The Intercept" hat neue Dokumente aus dem Fundus des Enthüllers Edward Snowden veröffentlicht. Die Unterlagen geben Einblick in verdeckte Online-Operationen des britischen Geheimdienstes GCHQ. Der Journalist Glenn Greenwald behauptet auf Basis der Dokumente, westliche Geheimdienste würden versuchen, mit extremen Taktiken wie Täuschung und Rufschädigung den Online-Diskurs zu manipulieren und zu kontrollieren.

In Greenwalds Artikel geht es erneut um eine britische Arbeitsgruppe namens Joint Threat Research and Intelligence Group (JTRIG), deren Methoden zuletzt mehrfach im Fokus von Enthüllungen standen. Das Instrumentarium der JTRIG scheint breit, DDoS-Attacken im Stil von Anonymous zählen dazu, aber auch Sexfallen. Die neuen Präsentationsfolien liefern nun neue Details zum mutmaßlichen Vorgehen der JTRIG bei verdeckten Operationen. Zwei Präsentationsfolien nennen in Listenform Maßnahmen, um Zielpersonen oder ganze Unternehmen gezielt zu diskreditieren. Darauf finden sich Punkte wie:

  • ihre Fotos in sozialen Netzwerken ändern,
  • E-Mails oder SMS an ihre Kollegen, Nachbarn, Freunde schicken,
  • ein Blog führen, das den Eindruck erweckt, eins ihrer Opfer zu sein,
  • negative Informationen in den passenden Foren posten,
  • über Blogs etc. vertrauliche Informationen an Unternehmen / die Presse durchsickern lassen.

Der Zweck der JTRIG-Operationen wird auf einer weiteren Folie zusammengefasst: "Online-Techniken nutzen, um etwas in der realen oder der Cyber-Welt zu bewirken." Glenn Greenwald weist drauf hin, dass sich die beschriebenen Techniken nicht etwa gegen feindliche Nationen oder deren Anführer richten, sondern theoretisch jeden treffen können, etwa, wenn man sich als "Hacktivist" politisch im Netz engagiert.

Aus den Unterlagen geht nicht hervor, ob diese Maßnahmen lediglich theoretisch durchgespielt oder tatsächlich gegen Menschen eingesetzt wurden.

Gedankenspiele über Rufmord

Selbst wenn es sich nur um Gedankenspiele handelt, sind die Pläne des GCHQ besorgniserregend: Aktivisten laufen offenbar Gefahr, Ziel von "Operationen unter falscher Flagge" zu werden, ohne Vorladung oder Verurteilung durch ein Gericht. "Die Geheimdienste haben sich mit der Macht ausgestattet, vorsätzlich den Ruf von Leuten zu ruinieren und deren politische Aktivität im Netz zu stören", schreibt Greenwald, auch dann, wenn es keine erkennbare Verbindung zu Terrorismus oder einer Bedrohung der nationalen Sicherheit gibt.

Neben persönlichen Angriffen scheint sich der GCHQ allgemein in den Netzdiskurs einzubringen, mit dem Ziel, ihn zu verstehen, aber auch zu formen und zu kontrollieren. Darauf scheint die sogenannte Human Science Operations Cell (HSOC) spezialisiert, deren Arbeit ebenfalls in den neuen Snowden-Dokumenten erwähnt wird.

Der GCHQ gab wie üblich nur eine oberflächliche Stellungnahme zu Greenwalds Artikel ab: Auf die "Operationen unter falscher Flagge" angesprochen, antwortete der Geheimdienst, er äußere sich traditionell nicht zu Geheimdienstfragen, zudem agiere er innerhalb des rechtlichen Rahmens.

mbö

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 296 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn sie das waren: Glückwunsch!
Einfacher Bürger 25.02.2014
Angebliches Erdogan-Telefonat: "Sohn, bring alles Geld weg, das im Haus ist"
2. ...
Barath 25.02.2014
Zitat von sysopREUTERSGefälschte Blogs, negative Web-Kommentare: Der britische Geheimdienst GCHQ will unliebsame Menschen online verleumden und diskreditieren. Das geht aus Dokumenten des Enthüllers Edward Snowden hervor. Unklar ist, ob die Späher ihre Cybermobbing-Pläne schon einmal umgesetzt haben. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gchq-greenwald-veroeffentlicht-weitere-snowden-dokumente-a-955488.html
Sorry, aber da kann man doch nur eins zu sagen: Orly?
3.
Hirnblaehung 25.02.2014
Wow das macht das Pentagon schon lange ... die geben Milliarden für Desinformationen aus ... Warum dan nicht auch die britten ... Naja die beste Demokratie die man sich für geld kaufen kann ..,.
4. Das sind hochkriminelle Mafia-Methoden...
otzer 25.02.2014
Zitat von sysopREUTERSGefälschte Blogs, negative Web-Kommentare: Der britische Geheimdienst GCHQ will unliebsame Menschen online verleumden und diskreditieren. Das geht aus Dokumenten des Enthüllers Edward Snowden hervor. Unklar ist, ob die Späher ihre Cybermobbing-Pläne schon einmal umgesetzt haben. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gchq-greenwald-veroeffentlicht-weitere-snowden-dokumente-a-955488.html
die in Demokratien nichts, aber auch gar nichts zu suchen haben. Ich kann nicht begreifen, wie die Politik solche Organisationen unkontrolliert gewähren lassen kann.
5. Auf diese Möglichkeiten und Befürchtungen
sorata 25.02.2014
habe ich bereits vor vielen Monaten hingewiesen, was jedoch von der "Wer-nichts-zu-befürchten-hat"Fraktion immer wieder als absurd abgeschmettert wurde. Man denke nur an den Film "Staatsfeind Nr. 1", der vor 15 Jahren gedreht wurde. An was inzwischen alles möglich ist mag man gar nicht denken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Netzpolitik
RSS
alles zum Thema GCHQ
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 296 Kommentare
Zum Autor
  • Natalie Stosiek
    Markus Böhm schreibt von München aus am liebsten über Medien und die Menschen dahinter. Als "Kioskforscher" setzt er sich voller ungesunder Begeisterung bloggend mit Zeitschriften auseinander.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.