Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Snowden-Enthüllung: Britischer Geheimdienst manipuliert Online-Abstimmungen und Klickzahlen

GCHQ-Gebäude in Cheltenham: Neue Enthüllung über britischen Geheimdienst Zur Großansicht
REUTERS

GCHQ-Gebäude in Cheltenham: Neue Enthüllung über britischen Geheimdienst

Laut Informationen aus dem Fundus Edward Snowdens verfügt der britische Geheimdienst GCHQ über enorme Fähigkeiten, um Internet-Inhalte zu manipulieren. Demnach können Abstimmungen verfälscht und Videos zensiert werden.

Hamburg/London - Der britische Geheimdienst GCHQ kann mit eigenen Programmen Inhalte im Internet beeinflussen. So besitze die Organisation etwa die Fähigkeiten, Online-Abstimmungen und Klickzahlen zu manipulieren, das Netz mit Propaganda zu fluten sowie Inhalte auf Videoplattformen zu zensieren. Das berichtet der US-Journalist Glenn Greenwald auf seiner Plattform "The Intercept" unter Berufung auf Unterlagen des Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden.

Die Programme sind demnach von einer Abteilung des GCHQ eigens entwickelt worden. Greenwald beschreibt die Tools als "einige der erstaunlichsten Methoden von Propaganda und Täuschung im Internet", die im Snowden-Archiv enthalten seien. Der "Intercept"-Bericht enthält eine detaillierte Auflistung der Programme.

Die Enthüllung kommt pünktlich zu einer Debatte im britischen Parlament über neue Kompetenzen für Geheimdienste. Die Regierung in London will mit Eilgesetzen die Überwachung von Telefon- und Internetverbindungen im Land neu regeln. Whistleblower Snowden meldete sich am Wochenende zu Wort, um diese Überwachungspläne zu kritisieren.

Geheimdienste vor Gericht

Zugleich müssen sich die britischen Geheimdienste seit Montag vor Gericht gegen den Vorwurf von zehn einheimischen und ausländischen Bürgerrechtsgruppen wehren: Die von Snowden enthüllte Massenüberwachung verstoße gegen Menschenrechtsgesetze. Vor dem im Jahr 2000 geschaffenen Geheimdiensttribunal begann eine Serie von Anhörungen, die die Bürgerrechtsorganisationen als historisch werteten.

Eine Regierungssprecherin lehnte am Montag eine Stellungnahme zu den konkreten Fällen ab. Sie betonte aber, die britischen Ausspäh-Regeln stünden in Einklang mit der Europäischen Menschenrechtskonvention.

Die britischen Organisationen Liberty, Amnesty International und Privacy International fechten - gemeinsam mit sieben ausländischen Organisationen - die Position der Regierung an, wonach das mutmaßliche massive Abfangen von Kommunikationsdaten, die Speicherung, Analyse und der Datenaustausch mit den USA legal seien.

fab/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 165 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Okay
A_E_Neumann 14.07.2014
Zitat von sysopREUTERSLaut Informationen aus dem Fundus Edward Snowdens verfügt der britische Geheimdienst GCHQ über enorme Fähigkeiten, um Internet-Inhalte zu manipulieren. So könnten Abstimmungen verfälscht und Videos zensiert werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gchq-manipuliert-laut-greenwald-internet-inhalte-a-981030.html
Es sind wahrscheinlich 98 Prozent angepasst und glauben alles, was sie lesen und nehmen ungeprüft die "Wahrheit" an. Dann passen sie sich an und vertreten die Meinung. Das sind diejenigen, die auch glauben würden, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Aber! Es gibt Menschen, die das eben NICHT glauben. Und wie erreichen sie die? Gar nicht! Jedenfalls nicht mit gefälschten Fakten. Denn diese ZWEI Prozent suchen die Fakten und sehen, dass das MIST ist. Aber das macht ja Nix. Die 98 Prozent sind überzeugt. Wie Einstein sagte...
2.
epic_fail 14.07.2014
Zitat von sysopREUTERSLaut Informationen aus dem Fundus Edward Snowdens verfügt der britische Geheimdienst GCHQ über enorme Fähigkeiten, um Internet-Inhalte zu manipulieren. So könnten Abstimmungen verfälscht und Videos zensiert werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gchq-manipuliert-laut-greenwald-internet-inhalte-a-981030.html
Die haben also ne eigene Abteilung zur Propaganda und Manipulation von Inhalten im Netz? Ah, ich verstehe: Muss für die Terrorismusbekämpfung sein!
3. Videos zensieren?
Namen werden überbewertet 14.07.2014
Die Mühe können sie sich sparen. Darum kümmert sich schon die GEMA.
4. Kriminell
AusVersehen 14.07.2014
Zitat von sysopREUTERSLaut Informationen aus dem Fundus Edward Snowdens verfügt der britische Geheimdienst GCHQ über enorme Fähigkeiten, um Internet-Inhalte zu manipulieren. So könnten Abstimmungen verfälscht und Videos zensiert werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/gchq-manipuliert-laut-greenwald-internet-inhalte-a-981030.html
Für mich beweist das nur das, was ich schon lange über Geheimdienste Denke. Sie sind kriminell und die größte Gefahr für Demokratie und Freiheit und damit der Feind eines jeden rechtschaffenden Bürgers.
5. Nur der Britische
norman.schnalzger 14.07.2014
Ich denke, dass die anderen in Ost und West diese Fähigkeit auch haben
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Snowden-Dokumente


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: