Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Internet-Protestgruppe: Britischer Geheimdienst griff Anonymous-Aktivisten an

Anonymous-Protest (Archivbild): Loser Zusammenschluss von Aktivisten mit unterschiedlichen Zielen Zur Großansicht
AFP

Anonymous-Protest (Archivbild): Loser Zusammenschluss von Aktivisten mit unterschiedlichen Zielen

Der britische Geheimdienst GCHQ ist gegen das Web-Kollektiv Anonymous vorgegangen. Laut NBC News zeigen Dokumente, dass die Agenten Chats von Demonstranten lahmgelegt haben. Mindestens zwei Hacker landeten im Gefängnis.

Hamburg - Agenten des britischen Geheimdienstes GCHQ haben Chat-Räume von Anonymous-Aktivisten lahmgelegt und dabei geholfen, Hacker zu identifizieren. Das geht aus Dokumenten hervor, die Edward Snowden kopieren konnte. Der US-Nachrichtensender NBC News hat sie nun veröffentlicht.

Die Präsentation aus dem Jahr 2012 zeigt, dass sich eine bisher unbekannte Einheit des britischen Geheimdienstes namens Joint Threat Research Intelligence Group für den Protest von Anonymous gegen Finanzdienstleister interessierte. Die Firmen hatten Zahlungen an WikiLeaks eingestellt und wurden zum Ziel von Online-Blockaden.

Zum einen spähte der Geheimdienst mehrere Hacker aus, die sich bei Anonymous-Protesten engagierten. Strafverfolger bekamen Tipps vom Geheimdienst, mindestens zwei Hacker (G-Zero und Topiary) landeten daraufhin im Gefängnis. G-Zero soll mit Hilfe von Trojanern persönliche Daten und Zugangscodes von Millionen von Nutzern ausgespäht haben.

"Donnergrollen" gegen Aktivisten

Topiary trat als Sprecher der Hackergruppe LulzSec auf, die Sicherheitslücken bei großen Unternehmen und Organisationen öffentlichkeitswirksam ausnutzte. Im Juli 2011 wurde der damals 18-Jährige festgenommen. Operation Wohlstand nannte der Geheimdienst sein Vorgehen gegen die meist jungen Hacktivisten.

Das Ausspionieren mutmaßlicher Krimineller war aber nur der Anfang - der Geheimdienst beließ es nicht dabei, Einzelne zu identifizieren. So legte der GCHQ Chat-Räume von Anonymous zeitweise komplett lahm, mit Hilfe von massenhaften Abfragen. Rolling Thunder, Donnergrollen, nennt der Geheimdienst seine Denial-of-Service-Attacke.

Offenbar war der staatliche Angriff erfolgreich: Die Agenten zeigen einen Chat-Auszug und Twitter-Nachrichten, in denen Anonymous-Anhänger von Problemen mit ihrem Chat-Netzwerk berichten. "irc anonops is tango down", ist eine der Nachrichten. Anonops bezeichnet einen der Treffpunkte des Web-Kollektivs, in dem man sich zu Protesten verabredet hatte.

"Unterlassen Sie das bitte"

Außerdem hat die geheime Joint Threat Research Intelligence Group laut den Folien Kontakt mit Anonymous-Anhängern aufgenommen. Über Facebook, Twitter, E-Mail und Instant-Messenger verschickten die Agenten Botschaften: "DDoS und Hacken ist illegal, unterlassen Sie das bitte." 80 Prozent der so Angesprochenen sollen einen Monat später nicht mehr in den Chat-Räumen zu finden gewesen sein.

Nach der Enthüllung steht nun die Frage im Raum, ob ein Geheimdienst bei der Unterdrückung einer Internet-Protestbewegung helfen sollte. Die Anonymous-Forscherin Gabriella Coleman geht davon aus, dass neben ein oder zwei Dutzend mutmaßlichen Gesetzesbrechern mehrere tausend Aktivisten von den Geheimdienstoperationen betroffen waren. Gegenüber NBC News spricht Coleman von einem erschreckenden Beispiel für eine Überreaktion, um politischen Protest zu unterdrücken.

Anonymous-Anhänger protestieren unter anderem gegen Scientology und engagierten sich bei Occupy Wallstreet. Oftmals völlig legal, manchmal mit zivilem Ungehorsam, in einzelnen Fällen auch mit Hackerangriffen. Gegenüber NBC News fand ein ehemaliger Berater der Bush-Regierung in den USA, Jason Healey, ein einfaches Wort für das Vorgehen des mächtigen Geheimdienstes gegen jugendliche Hacker: "dumm".

ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wer betrügt der fliegt!
Bad_Species 05.02.2014
Bis jetzt hab ich mich in der Debatte ja im Ton zurück gehalten, aber jetzt reicht's. Entweder die Briten schalten ihre Scheißstasi ab oder sie gehören aus der EU geschmissen, und zwar hochkant und mit Arschtritt!
2. Ich hab ja nix zu verbergen...
max_schwalbe 05.02.2014
...Ich hab ja nix zu verbergen, sagte sich in der DDR der angepasste Bürger. Ja, genau das Rezept wird auch für die heutige Zeit wieder empfehlenswert: Von der offiziellen politischen Einstellung nicht abweichen, dann bekommt man auch keine Probleme. Und es nicht die so genannte Ex-SED, die diese aktuelle Entwicklung vorantreibt. Das Gegenteil ist der Fall. Dass sich gerade die offiziellen DDR-Hasser der CDU sehr unkritisch solchen Methoden gegenüber zeigen, ist doch schizophren!
3. Das wäre ein wichtigerer Vorgang,als das Abhören von Frau Merkel,
analyse 05.02.2014
wenn der Geheimdienst selbständig,ohne staatlichen Auftrag gehandelt hätte ! Die Berufsempörer werden zutiefst bedauern,daß das nicht in den USA aufgedeckt wurde !
4.
der.tommy 05.02.2014
auch wenn ich die virgehensweisen der geheimdienste in keinster weise gutheiße, zumindest was das verdachtslose ausspaehen eines großteils der weltbevoelkerung angeht, so lag in diesem fall zumindest beim ausspaehen von benutzerdaten mittels trojaner eine straftat vor. hier wird die unterstuetzung der geheimdienste in dieser angelegenheit als boeses vorgehen gegen die guten samaritas dargestellt....das ist in diesem konkreten fall jedoch ausnahmsweise nicht so
5.
raphaela45 05.02.2014
sagt ja wohl alles...Wie lange wird es wohl dauern, bis ALLE, die sich in Foren oder sozialen Netzerken gegen Ent-Demokratisierung zugunsten des Wohlstands der "Eliten" aussprechen auch Mitteilungen des Inhalts "Unterlassen Sie das bitte-Ihre geheime Regierung" bekommen?! - Fest steht, daß JEDE Art von organisiertem Protest gegen Entrechtung der Bürger zugunsten der Ermächtigung der "Elite" von Geheimdiensten im Ansatz zerstört werden soll, deren WAHRE Herren NICHT die Bevölkerungen der Länder sind, in deren Auftrag sie angeblich handeln...Es wird ALLERHÖCHSTE ZEIT, diese Geheimdienste, die NUR im Auftrag einer eltweiten Geheimregierung GEGEN Bürger, Bevölkerungen iund Demokratie aktiv sind, an die Kette zu legen bzw. aufzulösen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: