Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gekaperte Homepage: Hacker küren Guttenberg zum Kuchenminister

Die Tortenattacke auf Karl-Theodor zu Guttenberg hat ein Nachspiel. Hacker knackten die Homepage des Politikers und ernannten den Ex-Verteidigungsminister zum neuen Bundeskuchenminister. Der einstige CSU-Hoffnungsträger nahm es gelassen: Er freue sich über den "Karrieresprung".

Screenshot der gehackten Guttenberg-Seite (am Sonntagmittag): "In Frieden essen" Zur Großansicht
dapd

Screenshot der gehackten Guttenberg-Seite (am Sonntagmittag): "In Frieden essen"

Berlin - Nach der Tortenattacke muss sich Karl-Theodor zu Guttenberg nun eines Angriffs von Internet-Spaßvögeln erwehren. Unbekannte Hacker kaperten am Sonntag die Homepage des Ex-Verteidigungsministers und kürten den einstigen CSU-Star zum "Bundeskuchenminister". Auf der Startseite war stundenlang eine Fotomontage zu sehen: ein Porträt des CSU-Politikers mit einer Torte als "Kopfschmuck".

Erst am Donnerstag hatten Netzaktivisten Guttenberg in einem Berliner Café überrumpelt und ihm eine Torte ins Gesicht gedrückt. Nach einem Moment des Schreckens nahm Guttenberg die Aktion der Gruppierungen "Hedonistische Internationale" und "Anonymous" mit Humor und schleckte sich die Finger ab.

Auch am Sonntag reagierte der 40-Jährige betont gelassen. "Coole Aktion. Ich freue mich über diesen unerwarteten Karrieresprung!", sagte er der Internet-Ausgabe der "Bild"-Zeitung. Trotzdem ließ er die Seite - wenn auch mit einiger Verzögerung - vom Netz nehmen.

Auf der gekaperten Internetseite spielten die Unbekannten auf die Tortenaktion an und schrieben: "Mit Freude geben wir bekannt, dass Karl-Theodor zu Guttenberg am heutigen Tag zum Bundeskuchenminister ernannt wurde. In seiner Antrittsrede betonte er: 'Ich werde dies mit all meinem Wissen und Gewissen ausüben und stehe den neuen Aufgaben positiv gegenüber, welche mich begleiten werden. Als Bundeskuchenminister ist es meine Aufgabe, die Kuchengesetze der Bundesrepublik Deutschland zu wahren und dafür zu sorgen, dass wir auch weiterhin in Frieden essen können.'"

Urheber unbekannt

Die Urheber der Internet-Attacke vom Sonntag blieben zunächst unbekannt. Im Quelltext hinterließen sie einen Hinweis auf einen Twitter-Account. Dessen Inhaber, der Kölner IT-Sicherheitsberater Stefan Esser, bestritt aber eine Verwicklung in die Attacke. Esser twitterte nachmittags: "Ich werde dann jetzt mal zur Polizeistation um die Ecke gehen und schauen ob die am Sonntag eine Anzeige gegen Unbekannt aufnehmen." Er vermutete einen Zusammenhang mit seinen jüngsten Hinweisen zu Sicherheitsproblemen bei der Programmiersprache PHP.

Auch das Hackerkollektiv Anonymous wurde in dem Quelltext beleidigt. In einer kurzen Stellungnahme erklärten die Hacker dazu: "Die 'Verantwortlichen' des 'Hacks' mögen sich bitte dazu äußern und Stefan Esser entlasten und zukünftig aus dem Spiel lassen."

Guttenberg war im März 2011 als Minister zurückgetreten und hatte sein Bundestagsmandat und seine Ämter in der CSU aufgeben müssen, weil er weite Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben hatte. Seine Homepage hat er seitdem völlig umgestaltet. Statt mehreren Seiten mit politischen und persönlichen Themen fand sich dort zuletzt nur noch eine Seite mit den Kontaktdaten seiner verschiedenen Büros. Guttenberg hatte im Januar angekündigt, zunächst nicht mehr in die deutsche Politik zurückzukehren.

Die Tortenattacke hatte sich in einem Café im Stadtteil Friedrichshain zugetragen, wo sich der CSU-Politiker mit dem Blogger Stephan Urbach von der Piratenpartei verabredet hatte. Der Moment, in dem das Tiefkühlfabrikat vom Typ "Schwarzwälder Kirschtorte" Guttenbergs Gesicht ereilt, ist in einem Video auf der Webseite der "Hedonistischen Internationale" verewigt. "Er nahm es recht locker", schrieb Urbach danach anerkennend in seinem Blog.

Das Opfer kommentierte den Vorfall noch am selben Abend auf seiner Facebook-Seite: "Hurra, eine Tortenattacke! Ich dachte schon, ich würde in Friedrichshain verhungern. Zwei Aktivisten hatten gottlob mit mir Erbarmen. Eine wunderbare Schwarzwälder Kirschtorte. Beim nächsten Mal dann gerne Käsesahne!" Der Eintrag auf Guttenbergs Profil rief binnen weniger Stunden Tausende Reaktionen hervor.

Von Torsten Holtz und Friedhelm Greis, dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hat er denn auch für die Torte bezahlt?
pfeiffffer 05.02.2012
"Nach einem Moment des Schreckens nahm Guttenberg die Aktion der Gruppierungen "Hedonistische Internationale" und "Anonymous" mit Humor und schleckte sich die Finger ab." Ich nehme mal an, er hat das Zeugs nicht wieder ausgespuckt, sondern gegessen hat. Was kostet so ein Stück Schwarzwälder Kirsch im Cafe? Zweifuffzich? Und dann ne ganze Torte? Aus einer Torte schneidet man locker 12 Stücke, also 2,50*12=30 Euros. Mal gut, daß er zur Zeit Freiberufler ist, sonst wäre das doch wieder Vorteilsannahme im Amt...
2. Beneidenswert
athene noctua 05.02.2012
Zitat von sysopDie Tortenattacke auf Karl-Theodor zu Guttenberg hat ein Nachspiel. Hacker knackten die Homepage des*Politikers*und ernannten den*Ex-Verteidigungsminister zum neuen Bundeskuchenminister. Der einstige CSU-Hoffnungsträger nahm es gelassen: Er freue sich über den "Karrieresprung". http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813479,00.html
Da hat die CSU nach einem "Bananenminister" (Horst Seehofer über sich selbst) jetzt auch noch einen "Kuchenminister"! Ich darf aber daran erinnern, dass beide keine Bundesminister mehr sind - und das ist auch gut so... --- um mit Herrn(?) Diepgen zu sprechen.
3. hehe....
nichtWeich 05.02.2012
Zitat von sysopDie Tortenattacke auf Karl-Theodor zu Guttenberg hat ein Nachspiel. Hacker knackten die Homepage des*Politikers*und ernannten den*Ex-Verteidigungsminister zum neuen Bundeskuchenminister. Der einstige CSU-Hoffnungsträger nahm es gelassen: Er freue sich über den "Karrieresprung". http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813479,00.html
....lächerliche Aktion....aber gute Reaktion.
4.
rezzorix 06.02.2012
Alles Teil einer gut inszenierten PR Kampagne. Der werte Herr Guttenberg sieht all diese Angriffe ja jetzt "ganz locker" und erhält so natürlich viele Symphatien - die Schadenfreude geht unter. Zusätzlich dazu noch das Medienecho - die PR Agentur hinter den Aktionen hat das super gemacht.
5. Hauptsache ...
own_brain_user 06.02.2012
Zitat von sysopDie Tortenattacke auf Karl-Theodor zu Guttenberg hat ein Nachspiel. Hacker knackten die Homepage des*Politikers*und ernannten den*Ex-Verteidigungsminister zum neuen Bundeskuchenminister. Der einstige CSU-Hoffnungsträger nahm es gelassen: Er freue sich über den "Karrieresprung". http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,813479,00.html
... Bundesminster, Hauptsache Karriere. Und sage er bitte nichts über meine Zitierweise an dieser Stelle.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Fotostrecke
Karl-Theodor zu Guttenberg: Meister der Inszenierung

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: